Friedrich Konrad Beilstein - LinkFang.de





Friedrich Konrad Beilstein


Friedrich Konrad Beilstein (auch unter dem russischen Namen Фёдор Фёдорович Бейльштейн/ Fjodor Fjodorowitsch Beilstein; * 5. Februar jul./ 17. Februar 1838 greg. in Sankt Petersburg; † 5. Oktober jul./ 18. Oktober 1906 greg. ebenda) war ein deutsch-russischer Chemiker (Organische Chemie).

Leben

Friedrich Konrad Beilstein wurde als erstes von sieben Geschwistern seiner aus Deutschland stammenden Eltern Karl Friedrich Beilstein und Katharina Margarete Rutsch in St. Petersburg geboren, wo die Eltern eine Schneiderwerkstatt seines Onkels Konrad Rutsch übernommen hatten.

Mit 15 Jahren zog er nach Deutschland und studierte Chemie u. a. bei Bunsen und Kekulé in Heidelberg, Liebig in München und Wöhler in Göttingen, wo er 1858 mit einer Dissertation „Ueber das Murexid“ promovierte. Nach Studienaufenthalten an der Sorbonne in Paris (u. a. bei Charles Friedel und Charles Adolphe Wurtz) und bei Carl Löwig in Breslau (wo er auch seinen Studienfreund aus Heidelberg Lothar Meyer wiedertraf) wurde Beilstein 1860 Dozent (Habilitation 1860) und Assistent von Wöhler und 1865 außerordentlicher Professor in Göttingen. 1866 folgte er einem (zweiten) Ruf an das Technologische Institut in St. Petersburg (als Nachfolger von Dmitri Iwanowitsch Mendelejew); später nahm er die russische Staatsbürgerschaft an. 1896 gab er seine Professur altersbedingt auf. 1883 wurde Beilstein zum Mitglied der Petersburger Akademie der Wissenschaften gewählt. Ab 1888 war er auch korrespondierendes Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften.[1]

In seiner Forschungstätigkeit beschäftigte sich Beilstein vor allem mit den aromatischen Verbindungen. So fand er z. B. 1866 bei der Chlorierung von Toluol die wichtige Regel, dass die Halogenierung von Alkylbenzolen in der Hitze vorwiegend an der Seitenkette (z. B. Benzylchlorid), in der Kälte oder unter Einfluss eines Katalysators (z. B. Iod) am Benzolkern (z. B. Chlortoluol) erfolgt (Merkspruch: Siedehitze, Sonnenlicht → Seitenkette; Kälte, Katalysator → Kern).

Beilstein war Begründer und erster Herausgeber des „Handbuchs der Organischen Chemie“ (1. Auflage 1881), das als „Der Beilstein“ bis heute als Standardwerk gilt. Der „Beilstein“ war sein Lebenswerk, an dem er jahrzehntelang arbeitete und dessen erste drei Auflagen er allein betreute und schrieb. 1896 übernahm dann aufgrund des gewaltigen Anstiegs organischer chemischer Verbindungen und der zugehörigen Literatur, die ein Einzelner allein nicht mehr bewältigen konnte, die Deutsche Chemische Gesellschaft die Herausgabe (Leitung Paul Heinrich Jacobson). Unter ihrer Leitung erschienen bis 1906 zunächst die Ergänzungsbände der 3. Auflage, ab 1918 das sogenannte „Hauptwerk“ (die 4. Auflage).

Nach ihm benannt ist die Beilsteinprobe zum Nachweis organischer Halogenverbindungen.

Werke

  • (mit P. Geitner): Ueber das Verhalten der Homologen des Benzols gegen Chlor. Ann. Chem. u. Pharm., Bd. 139, S. 331 - 342, 1866

Literatur

Einzelnachweise

  1. Mitglieder der Vorgängerakademien. Friedrich Konrad Beilstein. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 19. Februar 2015.

Weblinks


Kategorien: Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften | Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften | Ehrenmitglied des Physikalischen Vereins | Gestorben 1906 | Geboren 1838 | Chemiker (19. Jahrhundert) | Russlanddeutscher | Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen | Russe | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich Konrad Beilstein (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.