Friedrich Heinrich von der Hagen - LinkFang.de





Friedrich Heinrich von der Hagen


Friedrich Heinrich von der Hagen (* 19. Februar 1780 in Angermünde-Schmiedeberg in der Uckermark; † 11. Juni 1856 in Berlin) war ein deutscher Germanist.

Leben

Hagen wurde vor allem in der älteren Wissenschaftsgeschichte als Mitbegründer des Universitätsfaches der Germanistik bezeichnet.[1] Seine Arbeit verlor im Zuge des ‚Wissenschaftskrieges‘ mit den Brüdern Grimm aber an Einfluss.[2] Er wurde 1810 erster außerordentlicher Professor für altdeutsche Literatur in Berlin, im Jahr 1818 ordentlicher Professor in Breslau. 1821 kehrte er als Ordinarius an die Berliner Universität zurück. 1841 wurde er zum Mitglied der Berliner Akademie der Wissenschaften ernannt.

Er ist durch seine Textausgaben altdeutscher, mittelhochdeutscher und persisch-arabischer Dichtungen bekannt geworden. Dazu gehörte 1807 die Übersetzung des Nibelungenliedes ins Neuhochdeutsche und 1810 dessen Herausgabe in der Ursprache, die Herausgabe von Tausendundeine Nacht und außerdem eine Sammlung deutscher Volkslieder. Hagen pflegte wissenschaftliche Kontakte mit Ludwig Tieck, den Brüdern Grimm, Achim von Arnim, Clemens Brentano und Johann Wolfgang von Goethe.

Hagen war Herausgeber der Germania, des Jahrbuchs der Berlinischen Gesellschaft für Deutsche Sprache und Alterthumskunde.

Schriften

  • Gottfrieds von Straßburg Werke aus dem beßten Handschriften mit Einleitung und Wörterbuch. Josef Max, Breslau 1823.
  • Minnesinger: Deutsche Liederdichter des zwölften, dreizehnten und vierzehnten Jahrhunderts. 4. Auflage. Barth, 1838 (Digitalisat in der Google-Buchsuche).
  • Der Nibelungen Lied, Berlin 1807.
  • Der Helden Buch, Berlin 1811.
  • Nordische Heldenromane, fünf Bände, Breslau 1814–1828.
  • Die Edda-Lieder und die Niebelungen, Breslau 1814.
  • Der Nibelungen Lied, zum ersten Mal in der ältesten Gestalt aus der St. Galler Handschrift mit Vergleichung der übrigen Handschriften herausgegeben, Breslau 1816.
  • Minnesinger. Deutsche Liederdichter des zwölften, dreizehnten und vierzehnten Jahrhunderts, … Joh. Ambr. Barth, Leipzig 1838.
  • Gesammtabenteuer: Hundert altdeutsche Erzählungen: Ritter- und Pfaffen-Mären, Stadt- und Dorfgeschichten, Schwänke, Wundersagen und Legenden, drei Bände, Tübingen 1850.
  • Minnesinger. Deutsche Liederdichter des XII. bis XIV. Jahrhunderts, … J. A. Stargardt, Berlin 1856.
  • Tausend und eine Nacht. Arabische Erzählungen. Deutsch von Max Habicht, Fr. H. von der Hagen und Carl Schall. Neu herausgegeben von Karl Martin Schiller. Leipzig, F. W. Hendel, 1926. 12 Bände.

Literatur

(PDF-Datei; 173 kB ).

  • Adalbert Elschenbroich: Hagen, Friedrich Heinrich von der. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 7, Duncker & Humblot, Berlin 1966, ISBN 3-428-00188-5, S. 476–478 (Digitalisat ).
  • Eckard Grunewald: Friedrich Heinrich von der Hagen 1780–1856. Ein Beitrag zur Frühgeschichte der Germanistik. Berlin / New York 1988.
  • Lothar Bluhm: „compilierende oberflächlichkeit“ gegen „gernrezensirende Vornehmheit“: Der Wissenschaftskrieg zwischen Friedrich Heinrich von der Hagen und den Brüdern Grimm. In: Lothar Blujm, Achim Hölter (Hrsg.): Romantik und Volksliteratur. Heidelberg 1999, S. 49–70

Weblinks

 Wikisource: Friedrich Heinrich von der Hagen – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Bluhm, Lothar: ‘compilierende oberflächlichkeit’ gegen ‘gernrezensirende Vornehmheit’: Der Wissenschaftskrieg zwischen Friedrich Heinrich von der Hagen und den Brüdern Grimm. In: Romantik und Volksliteratur. Hrsg. von Lothar Bluhm und Achim Hölter. Heidelberg 1999, S. 49.
  2. Bluhm, Lothar: ‘compilierende oberflächlichkeit’ gegen ‘gernrezensirende Vornehmheit’: Der Wissenschaftskrieg zwischen Friedrich Heinrich von der Hagen und den Brüdern Grimm. In: Romantik und Volksliteratur. Hrsg. von Lothar Bluhm und Achim Hölter. Heidelberg 1999, S. 49–70.


Kategorien: Mediävist | Germanist | Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften | Geboren 1780 | Gestorben 1856 | Hochschullehrer (Universität Breslau) | Hochschullehrer (Humboldt-Universität zu Berlin) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich Heinrich von der Hagen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.