Friedrich Cornelius - LinkFang.de





Friedrich Cornelius


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum deutschen Verwaltungsbeamten siehe Friedrich Cornelius (Landrat).

Friedrich Cornelius (* 2. Juli 1893 in München; † 8. Januar 1976 in Schondorf am Ammersee) war ein deutscher Althistoriker.

Leben

Friedrich Cornelius war Sohn von Hans Cornelius (1863–1947), Enkel des Carl Adolph Cornelius (1819–1903), Großneffe des Peter Cornelius (1824–1874) und Urgroßneffe des Peter von Cornelius (1783–1867). Cornelius besuchte das Wilhelmsgymnasium München (Abitur 1912)[1], studierte mit Kriegsunterbrechungen Geschichte, promovierte 1919 und war gezwungenermaßen freier Schriftsteller. Im Juli 1930 trat er der NSDAP bei, wurde in ihr Ortsgruppenleiter und 1933 Bürgermeister der Gemeinde Garching.

Cornelius habilitierte bei Alexander Schenk Graf von Stauffenberg über Untersuchungen zur frühen römischen Geschichte.

In der Zeit des Nationalsozialismus arbeitete Cornelius im Institut zur Erforschung der Judenfrage und äußerte sich vielfach krass antisemitisch.[2] Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurden Cornelius’ Schrift Ludendorffs Irrtum (F. Cornelius, München 1937) und das mit Walter Eckhardt verfasste Abriß der germanischen Geschichte : Vom Kimbernzug bis zur Karl dem Großen und der Wikingerzeit (Kohlhammer, Leipzig 19432) in der Sowjetischen Besatzungszone auf die Liste der auszusondernden Literatur gesetzt.[3]

Ab 1957 war er Lehrbeauftragter für antike Religionsgeschichte an der Universität München.

Chronologie von Albright-Cornelius

Friedrich Cornelius berechnete als erster die Regierungszeit des Chammurabi (auch Hammurabi genannt) auf Grund von Keilschrifttexten mit astronomischen Beobachtungen auf das Jahr genau mit 1728 bis 1686 vor Christi Geburt. Vorher hatte man seine Regierungszeit um 2000 vor Christi Geburt angenommen und sprach von einem Hiatus, einer Lücke von ca. 300 Jahren ohne Überlieferungen in der Geschichte des alten Orients. Diese Lücke verschwand mit der genauen Berechnung der Regierungszeit des Chammurabi. Unabhängig von Friedrich Cornelius kam auch der amerikanische Geschichtsforscher William Foxwell Albright zu demselben Ergebnis, deshalb nennt man diese jetzt genauen Jahreszahlen die „Cornelius-Albrightsche Chronologie“.

Schriften (Auswahl)

  • 1925: Die Weltgeschichte und ihr Rhythmus. Ernst Reinhardt Verlag München
  • Schäffers Abriß aus Kultur und Geschichte. Verlag W. Kohlhammer Abteilung Schäffer Leipzig:
  • 1938: Abriß der Germanischen Götterlehre. Heft 10
  • 1942: Abriß der Germanischen Geschichte.
  • 1942: Indogermanische Religionsgeschichte. Ernst Reinhardt Verlag München
  • Schäffers Abriß aus Kultur und Geschichte, Abteilung I Geschichte; W. Kohlhammer Verlag Stuttgart und Köln:
  • 1950: Geschichte des Alten Orients, Band 3.
  • 1950: Griechische Geschichte. Band 4.
  • 1950: Römische Geschichte. Band 5.
  • 1950: Das Zeitalter des Absolutismus. Band 9.
  • 1959: Wilhelm Esch-Expedition nach Kleinasien
  • 1960: Geistesgeschichte der Frühzeit. I. Teil.Verlag E. J. Brill, Leiden
  • 1962: Geistesgeschichte der Frühzeit. II. Teil Band 1
  • 1967: Geistesgeschichte der Frühzeit. II. Teil Band 2
  • 1969: Mitarbeiter bei der deutschen Ausgabe des zweibändigen enzyklopädischen Werkes: Die Bibel und ihre WELT. Herausgegeben von Gaalyahu Cornfeld und Johannes Botterweck, Gustav Lübbe Verlag.
  • 1969: Die Glaubwürdigkeit der Evangelien (Philologische Untersuchungen) Ernst Reinhardt Verlag München/Basel
  • 1973: Geschichte der Hethiter. Wissenschaftliche Buchgesellschaft. Darmstadt

Literatur

  • Kurzbiografie bei: Werner Schubert, Werner Schmid, Jürgen Regge: Akademie für deutsches Recht, 1933-1945: Protokolle der Ausschüsse, Band 3, Familienrechtsausschuss, Band 3, S. 40 [1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Jahresbericht vom K. Wilhelms-Gymnasium zu München. ZDB-ID 12448436 , 1911/12
  2. Gerd Simon: Chronologie Paul, Otto: http://homepages.uni-tuebingen.de/gerd.simon/ChrPaulO.pdf
  3. http://www.polunbi.de/bibliothek/1948-nslit-c.html


Kategorien: Althistoriker | Gestorben 1976 | Geboren 1893 | NSDAP-Mitglied | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich Cornelius (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.