Friedrich August Carl von Kospoth - LinkFang.de





Friedrich August Carl von Kospoth


Friedrich August Karl von Kospoth (* 1767; † 4. April 1832 in Breslau) war ein deutscher Kommunalpolitiker und Oberbürgermeister der Stadt Breslau.

Leben und Wirken

Friedrich August Karl von Kospoth war ein Sohn des Friedrich August Wilhelm Graf von Kospoth (* 15. August 1739 in Oschitz, † 8. Juni 1782 in Neuruppin) und der Johanna Juliane Marianne von Mosch (* 26. Februar 1728 in Altdorf bei Sagan, † 3. Februar 1793 in Kunersdorf). Er besuchte die Ritterakademie in Liegnitz und studierte dann Rechtswissenschaften in Halle. Ab 1791 war er im Dienst des Herzogs von Braunschweig-Oels. Nach der Zweiten Polnischen Teilung wurde er von preußischer Seite mit der Verwaltung von Petrikau und Kalisch beauftragt.

1808 begann Kospoth eine Tätigkeit am Amtsgericht in Breslau. Ab 1812 kümmerte er sich als Bürgermeister um die Finanzen, Schulen und Soziales in der Stadt.

Als der preußische König im Januar 1813 nach Breslau kam, um die Erhebung gegen Napoleon vorzubereiten, stand Kospoth in ständigem Kontakt mit dem Monarchen und organisierte eine Spendensammlung unter den Bürgern zur Ausstattung der Freiwilligen mit Uniformen. Er verhandelte mit Napoleon um die Verschonung der Stadt vor den Truppen Lauristons.

Danach versuchte Kospoth durch Reformen die wirtschaftliche Lage der Bevölkerung zu bessern und so die Zahl der Bettler zu reduzieren. Er unterstützte auch das Vorhaben zur Errichtung eines Blücher-Denkmals von Christian Daniel Rauch auf dem Salzring. In seine Amtszeit fällt die große Oder-Flut vom Juni 1829.

August von Kospoth starb im Frühjahr 1832 an der Cholera und wurde auf dem Großen Friedhof beigesetzt. 1833 fertigte der Maler Gottfried August Thilo (1766–1855) ein Porträt von ihm. Bis 1945 war die heutige Ignacy Daszyński-Straße (poln.: ul. Ignacego Daszyńskiego) nach Kospoth benannt.

August von Kospoth wurde mit dem Roten Adlerorden ausgezeichnet.

Familie

Kospoth war verheiratet mit Rosina Geßner. Deren Tochter Bertha (1797–1869) war verheiratet mit dem Breslauer Buchhändler und Stadtrat Julius Korn (1799–1837). Beide waren die Eltern von Heinrich von Korn.

Literatur

  • Halina Okólska: Nadburmistrzowie i inni urzędnicy Magistratu Wrocławia 1808–1933. Oficyna Wydawniczo-Reklamowa Hanna Wolska na zlecenie Biura Rady Miejskiej Wrocławia, Wrocław 2007, ISBN 978-83-60885-28-4, S. 7–9, (Digitalisat ).


Kategorien: Bürgermeister (Deutschland) | Geboren 1767 | Gestorben 1832 | Träger des Roten Adlerordens (Ausprägung unbekannt) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich August Carl von Kospoth (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.