Friedrich Aly - LinkFang.de





Friedrich Aly


Christian Friedrich Aly (* etwa 1666 im Osmanischen Reich; † 9. Dezember 1716 in Berlin) war Kammertürke am Hofe des Kurfürsten Friedrich III. von Brandenburg. Dieser hatte für seine zweite Frau, Sophie Charlotte, zwei gefangen genommene Türken, Aly und Hassan, aus der siegreichen Schlacht bei Ofen (1684/1686) im Zuge des Großen Türkenkriegs gegen das Osmanische Reich im Jahre 1686 als Leibdiener verpflichtet, nachdem diese zum Christentum konvertiert waren.

Der etwa 20 Jahre alte Mann wurde von General Hans Albrecht von Barfus aus dem Schlachtgemetzel gerettet und über Hannover nach Berlin gebracht, wo er auf den Namen Christian Friedrich Aly getauft wurde. Hier heiratete er 1694 die Türkin Maruscha, die wie er zum Christentum konvertiert war und nun die Taufnamen Sophie Henriette Elisabeth trug.

Als Kammertürke Sophie Charlottes, die seit 1699 im Schloss Charlottenburg residierte, erhielt er ein stattliches Jahresgehalt von 366 Talern und das Freihaus an der Charlottenburger Schloßstraße 4. Als die Königin 1705 in Hannover starb, galt ihr letzter Gruß auf dem Sterbebett den beiden Kammertürken: „Adieu Aly! Adieu Hassan!“.

Nach dem Amtsantritt von Friedrich Wilhelm I. wurde er 1713 von der Gehaltsliste gestrichen, 1715 musste er sein Haus verkaufen.[1]

Sein Urenkel Ernst August Wilhelm Aly (1768–1825) wurde Lehrer am Friedrichs-Waisenhaus und Pfarrer der reformierten Gemeinden in Jerichow und Ziesar. Spätere Nachkommen sind der Altphilologe Gottfried Friedrich Aly, der Architekt Heinrich Tscharmann, der Geschäftsmann und Kreistagsabgeordnete Ludewig Rudolf Metz und der Historiker Götz Aly.

Literatur

  • Harald Marpe: Die Kammertürken-Häuser. Frühe Bebauung der Schloßstraße (Kiez-Geschichten Heft 1). Hrsg.: Kiezbündnis Klausenerplatz e.V., Eigenverlag, Berlin 2010.
  • Hilke Gerdes: Türken in Berlin, Berlin Edition im Be.bra Verlag, 2009, ISBN 3814801636

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hilke Gerdes: Türken in Berlin, S. 19 f.


Kategorien: Gestorben 1716 | Geboren im 17. Jahrhundert | Person (Berlin) | Mann | Person (Osmanisches Reich)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich Aly (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.