Frieden von Schärding - LinkFang.de





Frieden von Schärding


Der Frieden von Schärding 1369 beendete die Streitigkeiten zwischen Bayern und Österreich im Kampf um die Herrschaft über Tirol.

Ursachen

Als 1363 der Wittelsbacher Herzog in Oberbayern und – mütterlicherseits der letzte der Grafen von Görz (Meinhardiner) – Graf von Tirol Meinhard starb, folgte sein Onkel Stephan II. von Bayern-Landshut in Oberbayern nach (Bayern war seinerzeit in Erblinien geteilt). Meinhards Mutter Margarete (genannt Maultasch) überschrieb Tirol auf Grund eines Erbvertrages jedoch dem Habsburger Rudolf IV. (dem Stifter) und übergab diesem die Regierungsgewalt. 1364 wurde Rudolf in Brünn trotz der Erbansprüche der Wittelsbacher, durch seinen Schwiegervater Kaiser Karl IV. mit Tirol belehnt.

Herzog Stephan marschierte in Tirol ein und verbündete sich mit Bernabò Visconti, dem Stadtherrn von Mailand. Nachdem Stephan schon in der Schlacht bei Ötting (23. November 1363), an der Salzburger Verbände auf Seiten Österreichs maßgeblich beteiligt waren, keine Entscheidung um Tirol hatte erzwingen können, kam es Ende September 1369 zum Frieden von Schärding.

Friedensschluss

In Schärding fand eine Zusammenkunft zwischen Herzog Albrecht III. von Österreich und dem bayerischen Herzog Stephan II. im Beisein von vielen Adeligen beider Länder statt. Die Streitigkeiten um Tirol wurden beendet und eine Friedensurkunde ausgestellt. Bayern verzichtete gegen eine finanzielle Entschädigung auf Tirol, nur die Gerichte Kufstein, Kitzbühel und Rattenberg blieben bayerisch – diese hatte Margarethe einst als Morgengabe von ihrem zweiten Ehemann Ludwig von Brandenburg (V. von Bayern), Meinrads Vater, erhalten,[1] sie wurden als bayerisches Stammland erachtet. Die Ablöse belief sich auf 116.000 Gulden.[1] Auch die zuvor an Habsburg verpfändete Stadt Schärding selbst fiel an Bayern zurück.

Folgen

Der Vertrag stellt die endgültige Zugehörigkeit Tirols zur Habsburgermonarchie Österreich dar, zu dessen Nachfolger Österreich es – in Teilen – bis heute gehört.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Johann Jacob Staffler: Tirol und Vorarlberg. Band 1 (Tirol und Vorarlberg, statistisch), Verlag Rauch, 1839, S. 17 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Frieden von Schärding (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.