Frequenz Mord - LinkFang.de





Frequenz Mord


Filmdaten
Deutscher TitelFrequenz Mord
OriginaltitelFréquence meurtre
ProduktionslandFrankreich
OriginalspracheFranzösisch
Erscheinungsjahr1988
Länge103 Minuten
AltersfreigabeFSK 18
Stab
RegieÉlisabeth Rappeneau
DrehbuchÉlisabeth Rappeneau
Jacques Audiard
ProduktionDanièle Delorme
Yves Robert
MusikPhilippe B. Gall
KameraWilliam Lubtchansky
SchnittMartine Barraqué
Besetzung
|
     | 
  }}

Frequenz Mord (Original: Fréquence meurtre) ist ein französischer Thriller mit Catherine Deneuve und André Dussollier aus dem Jahr 1988. Als literarische Vorlage diente der Roman Die Stimme des Mörders (When the Dark Man Calls, 1983) von Stuart Kaminsky.

Handlung

Jeanne Quester ist eine renommierte Psychologin, die auch erfolgreich eine Radiosendung moderiert, mit der sie Anrufern Ratschläge für das Leben erteilt. Sie selbst hat ein eigenes Trauma überwinden müssen: Als Kind wurde sie Zeuge, wie ihre Eltern heimtückisch ermordet wurden. Dieses Erlebnis konnte sie nur durch ihren Beruf und ihr glückliches Privatleben verarbeiten.

Doch eines Tages beschwört ein mysteriöser Anrufer diese Erinnerungen wieder herauf und bedroht Jeannes Leben. Zudem wurde erst kürzlich Faber, der mutmaßliche Mörder ihrer Eltern, aus dem Gefängnis entlassen. Als sie merkt, dass sich jemand heimlich Zugang zu ihrer Wohnung verschafft hat, und sie auch um das Leben ihrer Tochter Pauline bangen muss, wendet sie sich verzweifelt an ihren Bruder Frank, der als Abteilungsleiter der Kriminalpolizei arbeitet. Dieser vertraut die Angelegenheit Inspektor Simon Lieberman an.

Faber tritt schließlich mit Jeanne in Kontakt, um ihr seine Unschuld zu beteuern. Kurz darauf wird er jedoch ermordet, während der mysteriöse Anrufer Jeanne weiterhin belästigt. Zu ihrem Entsetzen wird Pauline kurz darauf entführt. Als sie sich mit dem Entführer auf eine Geldsumme einigt und am vereinbarten Treffpunkt ankommt, erscheint ihr Bruder Frank, der sich als rachsüchtiger Psychopath und Mörder entpuppt, der sich von Jeanne all die Jahre vernachlässigt gefühlt hat. Doch bevor Frank zwei weitere Morde begehen kann, werden Jeanne und Pauline von Inspektor Lieberman gerettet, der Franks Doppelleben auf die Schliche gekommen war.

Hintergrund

Der Film war das Regiedebüt von Elisabeth Rappeneau, der Schwester des bekannten französischen Regisseurs Jean-Paul Rappeneau.

Frequenz Mord wurde am 30. März 1988 in Frankreich uraufgeführt. In Deutschland kam der Film am 16. März 1989 in die Kinos.

Kritiken

„Mit beträchtlicher Spannung aufgebauter Psychothriller, der ohne oberflächliche Schreckeffekte auskommt. Durch die zunehmend unglaubwürdige Konstruktion der Story und uneinheitliche Gestaltungsmittel bleibt der Erstlingsfilm letztlich aber deutlich unter seinen Möglichkeiten.“

Lexikon des internationalen Films[1]

„Finster inszeniert, arg durchsichtig gestrickt. Toll besetzt, aber nicht gerade glaubwürdig.“

Cinema[2]

„Trotz anfänglicher Spannung wird dieser Thriller leider schon bald zu durchsichtig und vorhersehbar.“

Prisma[3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Frequenz Mord im Lexikon des internationalen Films
  2. cinema.de
  3. Prisma Online

Kategorien: Französischer Film | Thriller | Filmtitel 1988

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Frequenz Mord (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.