Freiheitsbewegung (Partei) - LinkFang.de





Freiheitsbewegung (Partei)


Die Freiheitsbewegung (georgisch თავისუფლება/Tawissupleba) ist eine rechtskonservative Partei in Georgien. Sie wurde im Januar 2004 gegründet. Ihr Vorsitzender ist der Historiker und Iranist Konstantine Gamsachurdia, ältester Sohn des früheren georgischen Präsidenten Swiad Gamsachurdia.

Programm und Anhänger

Die Freiheitsbewegung will Georgien auf den Beitritt zur Europäischen Union vorbereiten. Sie plädiert für die territoriale Einheit Georgiens. Zulauf hat sie aus der Anhängerschaft des ersten georgischen Präsidenten, den sogenannten Swiadisten, die ihre politische Heimat bisher in der Nationalen Bewegung – Demokraten oder der Union für Demokratische Wiedergeburt sahen.

Geschichte

Die Partei erreichte bei den Wahlen 2004 ein offizielles Stimmergebnis von 4,39 % und scheiterte damit an der Sieben-Prozent-Hürde. Im April legte sie vergeblich Beschwerde wegen angeblicher Wahlmanipulationen beim Obersten Gericht Georgiens ein.

Die Aktivitäten der Partei sind gering. Zu den Parlaments-Nachwahlen am 1. Oktober 2005 schloss sich die Freiheitsbewegung mit der Konservativen Partei, der Georgischen Arbeiterpartei und den Parteien der Rechten Opposition zu einem Wahlbündnis zusammen.

Im November 2007 schloss sich die Partei mit der Republikanischen Partei Georgiens, der Konservativen Partei, der Partei Georgiens Weg, Unser eigener Weg, der Volkspartei, der Bewegung für ein vereintes Georgien, der Partei Georgische Truppe und der Partei Nationales Forum zum Wahlbündnis Vereinter Nationalrat zusammen, das am 12. November Lewan Gatschetschiladse als Präsidentschaftskandidaten nominierte. Anfang Juli 2008 löste sich die Partei als Erste vom Wahlbündnis, und einige andere Parteien folgten; Ende Juli 2008 wurde sie vom Parteichef, Konstantine Gamsachurdia, als vorübergehend geschlossen erklärt.

Parteichef

Parteivorsitzender ist Konstantine Gamsachurdia. Er lebte von 1992 bis 2006 im Schweizer Exil. Bei den georgischen Parlamentswahlen am 28. März 2004 führte er die Parteiliste auf Platz eins an. Seit Februar 2006 leitet er die Freiheitsbewegung hauptberuflich. Im Dezember 2006 warf er der Regierung vor, die Mitglieder seiner Partei mit strafrechtlichen Mitteln zu verfolgen.

Literatur

  • Ghia Nodia, Álvaro Pinto Scholtbach: The Political Landscape of Georgia: Political Parties: Achievements, Challenges and Prospects. Eburon, Delft 2006, ISBN 90-5972-113-6

Weblinks


Kategorien: Georgische Partei | Konservative Partei

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Freiheitsbewegung (Partei) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.