Freiheitliche Deutsche Volkspartei - LinkFang.de





Freiheitliche Deutsche Volkspartei


Die Freiheitliche Deutsche Volkspartei (Kurzbezeichnung: FDVP) war eine rechtsextreme[1] Partei in Deutschland, die am 15. Februar 2000 auf Bundesebene durch neun ehemalige Abgeordnete der DVU-Fraktion des Landtages Sachsen-Anhalt gegründet wurde und bis 2003 existierte, als sie mit der Deutschen Partei (DP) fusionierte. Daraufhin erhielt die DP den Namenszusatz Die Freiheitlichen.

Geschichte

Der Parteigründung gingen innerparteiliche Querelen mit dem Bundesvorsitzenden Gerhard Frey voraus. Nachdem die DVU bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt am 26. April 1998 mit 12,9 % einen sensationellen Wahlerfolg errungen hatte und mit 16 Abgeordneten in den dortigen Landtag eingezogen war, kam es in der Parlamentsfraktion immer häufiger zu personellen Streitigkeiten, infolge derer im Jahr 2000 neun Abgeordnete die DVU verließen und die FDVP gründeten, die sich als deutsches Pendant zur österreichischen FPÖ verstand.

Am 18. Juni 2000 gründete sich der zweite Landesverband Thüringen der FDVP.

Im Laufe der Legislaturperiode kehrten zwei FDVP-Abgeordnete zur DVU zurück, Mirko Mokry kehrte ihr Ende 2001 als anschließend fraktionsloser Abgeordneter ebenfalls den Rücken. Bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt 2002 erreichte sie lediglich 0,8 %, scheiterte damit an der Fünfprozenthürde und war somit nicht mehr im Landtag vertreten, trotz der Tatsache, dass die DVU bei dieser Wahl nicht mehr und Republikaner und NPD nicht antraten. Im Oktober 2003 ging sie in der DP auf, die daraufhin ihren Parteinamen um den Zusatz Die Freiheitlichen erweiterte.

Inhaltliches Profil

Auf ihrem ersten Bundesparteitag am 7. Mai 2000 erklärte die Bundesvorsitzende der FDVP und ehemalige DVU-Abgeordnete Sachsen-Anhalts Claudia Wiechmann, dass sich die neue Partei hauptsächlich für den Schutz nationaler Interessen, für die Wahrung der deutschen Identität, für plebiszitäre Selbstbestimmung und für den besonderen Schutz von Familien und Kindern einsetzen wollte. Der Thüringische Verfassungsschutz stellte in seinem Bericht von 2000 fest, dass eine „parallel zur Abspaltung von der DVU einhergehende deutliche Distanz bei der FDVP nicht zu erkennen“ gewesen sei. Dies galt insbesondere hinsichtlich deren fremdenfeindlicher und unterschwellig antisemitischer Grundhaltung“. Sie sei als verfassungsfeindlich und rechtsextremistisch einzustufen (sachsen-anhaltischer Verfassungsschutzbericht 2002).[2] In den Verfassungsschutzberichten 2001 und 2003 des Bundesministeriums des Innern wurde sie ebenfalls als rechtsextremistisch klassifiziert.[3][4]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Everhard Holtmann: Die angepassten Provokateure: Aufstieg und Niedergang der rechtsextremen DVU als Protestpartei im polarisierten Parteiensystem Sachsen-Anhalts. Leske und Budrich, Opladen 2002, ISBN 3-8100-2973-4, S. 9; vgl. Einschätzung des Verfassungsschutzes: Christin Ziem: Materialteil. In: Klaus-Bernhard Roy (Hrsg.): Wahlen 2002 in Sachsen-Anhalt: Ausgangsbedingungen, Handlungsrahmen, Entscheidungsalternativen. Leske und Budrich, Opladen 2002, ISBN 3-8100-3509-2, S. 174; siehe auch: Margherita Zander: Geschlechterdifferenzierende Aspekte – Soziale Arbeitmit rechtsorientierten Mädchen und Jungen. In: Margherita Zander, Luise Hartwig, Irma Jansen (Hrsg.): Geschlecht Nebensache?: Zur Aktualität einer Gender-Perspektive in der sozialen Arbeit. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2006, ISBN 978-3-531-14947-9, S. 199.
  2. Ministerium des Innern des Landes Sachsen-Anhalt (Hrsg.): Verfassungsschutzbericht 2002. Magdeburg 2003, S. 58 f.
  3. Bundesministerium des Innern (Hrsg.): Verfassungsschutzbericht 2001. Berlin 2002, S. 114.
  4. Bundesministerium des Innern (Hrsg.): Verfassungsschutzbericht 2003. Berlin 2004, S. 255.

Kategorien: Historische Partei (Deutschland) | Nationalistische Partei

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Freiheitliche Deutsche Volkspartei (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.