Freie Presse - LinkFang.de





Freie Presse


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Freie Presse (Begriffsklärung) aufgeführt.
Dieser Artikel oder Abschnitt ist lückenhaft.
Freie Presse
Beschreibung Abonnement-Tageszeitung
Verlag Chemnitzer Verlag und Druck
GmbH & Co KG
Erstausgabe 1. Januar 1963
Erscheinungsweise Montag bis Sonnabend
Verkaufte Auflage
(IVW 1/2016, Mo–Sa)
239.797 Exemplare
Reichweite (MA 2008[1]) 0,747 Mio. Leser
Chefredakteur Torsten Kleditzsch
Herausgeber Medien Union GmbH Ludwigshafen
Weblink www.freiepresse.de
ZDB 1085204-9

Die Freie Presse ist die regionale Tageszeitung für den ehemaligen Direktionsbezirk Chemnitz. Sie ist die größte Abonnement-Zeitung Sachsens. Die verkaufte Auflage beträgt 239.797 Exemplare, ein Minus von 44,9 Prozent seit 1998.[2]

Geschichte

Die Freie Presse galt vor der Wende mit einer Auflage von 663.700 Exemplaren als auflagenstärkste regionale Tageszeitung der DDR. Sie erschien seit ihrer Fusion mit der Volksstimme (SED-Organ im Bezirk Karl-Marx-Stadt, nicht zu verwechseln mit der Magdeburger Tageszeitung gleichen Namens) seit dem 1. Januar 1963 als Organ der SED-Bezirksleitung des Bezirks Karl-Marx-Stadt. Ihren Namen erhielt sie von der vor der Fusion in Zwickau erschienenen regionalen Tageszeitung für die Kreise Zwickau/Stadt und Zwickau/Land.

Die Freie Presse wurde nicht, wie die meisten anderen DDR-Zeitungen, durch die Treuhandanstalt zur Privatisierung ausgeschrieben. Sie ging ohne Ausschreibung für umgerechnet 100 Millionen Euro an die Medien-Union GmbH mit Sitz in Ludwigshafen am Rhein, welche auch die Tageszeitung Die Rheinpfalz publiziert. Ebenfalls um die Freie Presse beworben hatten sich die Rheinische Post und der Axel Springer Verlag.[3]

Wie der Spiegel recherchierte, ging der direkte Verkauf auf eine Intervention von Bundeskanzler Helmut Kohl zurück, der sich beim damaligen Chef der Treuhandanstalt für den CDU-nahen Verlag mit Sitz in seiner Heimatstadt Ludwigshafen am Rhein eingesetzt hatte. Kohl sorgte dafür, dass mit dem Verleger Dieter Schaub „ein langjähriger Weggefährte Kohls aus der heimatlichen Pfalz die heute größte ostdeutsche Zeitung einheimste“.[3] Der Fall weist Ähnlichkeiten zum Verkauf der Mitteldeutschen Zeitung durch eine Intervention von Außenminister Hans-Dietrich Genscher auf.

Auflage

Die Freie Presse hat in den vergangenen Jahren erheblich an Auflage eingebüßt. Die verkaufte Auflage ist seit 1998 um 44,9 Prozent gesunken.[4] Sie beträgt gegenwärtig 239.797 Exemplare.[5] Das entspricht einem Rückgang von 195.343 Stück. Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei 95,3 Prozent.

Entwicklung der verkauften Auflage[6] <timeline> ImageSize = width:350 height:270 PlotArea = left:50 bottom:20 width:300 height:250 TimeAxis = orientation:horizontal AlignBars = early Colors =

 id:hellgrau value:gray(0.9)
 id:graygrid value:gray(0.5)
 id:farbe value:Blue

DateFormat = yyyy Period = from:1997 till:2017 ScaleMajor = unit:year increment:2 start:1998

BarData =

 bar:15 text:""
 
 
 
 
 
 bar:9 text:450000
 bar:8 text:400000
 bar:7 text:350000
 bar:6 text:300000
 bar:5 text:250000
 bar:4 text:200000
 bar:3 text:150000
 bar:2 text:100000
 bar:1 text:50000

PlotData =

 color:hellgrau width:0.1
 Bar:15 from:start till:end
 Bar:9 from:start till:end
 Bar:8 from:start till:end
 Bar:7 from:start till:end
 Bar:6 from:start till:end
 Bar:5 from:start till:end
 Bar:4 from:start till:end
 Bar:3 from:start till:end
 Bar:2 from:start till:end
 Bar:1 from:start till:end

LineData =

 layer:front frompos:21 color:farbe width:10
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 at:1998 tillpos:238.57
 at:1999 tillpos:235.108
 at:2000 tillpos:227.4675
 at:2001 tillpos:218.835
 at:2002 tillpos:211.2885
 at:2003 tillpos:204.8225
 at:2004 tillpos:197.949
 at:2005 tillpos:186.246
 at:2006 tillpos:180.5425
 at:2007 tillpos:175.856
 at:2008 tillpos:171.296
 at:2009 tillpos:166.704
 at:2010 tillpos:162.372
 at:2011 tillpos:158.157
 at:2012 tillpos:154.3175
 at:2013 tillpos:150.2785
 at:2014 tillpos:146.742
 at:2015 tillpos:141.4225
 
 
 
 
 

TextData =

 pos:(0,28) tabs:(46-right)
 text:"^0"
 pos:(0,270) tabs:(50-right)
 text:"^Exemplare"

</timeline>

Ausgaben

Die Freie Presse gibt 19 Lokalausgaben heraus.

Lokalausgaben

Chefredakteure

Besonderheiten

Überregionale Bedeutung hatte die ab 1960 in der Freien Presse erscheinende, über Jahrzehnte von Manfred Zucker bis zu seinem Tode geleitete Schachecke. Die dort als Urdrucke publizierten Schachkompositionen renommierter Autoren aus aller Welt haben ihren Namen durch Nachdrucke der Kompositionen in Büchern und anderen Zeitschriften rund um den Erdball getragen.[7] Gegenwärtig wurde durch die Redaktion die Publikation von Urdrucken unterbunden und damit eine in Jahrzehnten gewachsene Tradition jäh abgeschnitten. Zwar wird durch Übernahme von auf Vorrat in einem Rätselverlag hergestellten Nachdrucken versucht, dem Leser weiterhin Schach anzubieten, doch kann die Qualität der quasi als Konserve angebotenen Beiträge nicht überzeugen.

Pressefest

Eine lange Tradition hat das von der Zeitung veranstaltete Pressefest im Chemnitzer Küchwald. Während die Veranstaltung zu DDR-Zeiten 34-mal stattfand, wurde dieses Fest 1999 wiederbelebt. Präsentiert werden einheimische, nationale und internationale Künstler. Mit 160.000 Besuchern war das Pressefest 2009 eines der größten Volksfeste des Freistaates Sachsen.[8] 2015 pausierte das Pressefest, um an einem neuen Konzept zu arbeiten.[9] 2016 soll es am 13. August wieder stattfinden.[8]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Mediadaten ostdeutscher Tageszeitungen
  2. laut IVW, (Details auf ivw.eu )
  3. 3,0 3,1 Der hat jeden Tag gefragt. In: Der Spiegel. Nr. 11, 1991 (online ).
  4. laut IVW, (Details auf ivw.eu )
  5. laut IVW, erstes Quartal 2016, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu )
  6. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu )
  7. Schachkompositionen aus der Freien Presse auf dem PDB-Server
  8. 8,0 8,1 Peggy Fritzsche: Wenn die Leser fröhlich feiern. In: freiepresse.de. 13. Mai 2016, abgerufen am 22. Mai 2016.
  9. freiepresse.de

Kategorien: Medien (Chemnitz) | Ehemaliges Unternehmen (Zwickau) | Ersterscheinung 1963 | Zeitung (DDR) | Zeitung (Sachsen) | Deutschsprachige Tageszeitung

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Freie Presse (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.