Franz von der Trenck - LinkFang.de





Franz von der Trenck


Franz Freiherr von der Trenck (kroatisch Barun Franjo Trenk ; * 1. Jänner 1711 in Reggio Calabria; † 4. Oktober 1749 in Brünn) war ein kaiserlicher Offizier und Freischärler.

Leben

Trencks Vater war der kaiserliche Oberstlieutenant Johann Heinrich von der Trenck. Als Sohn eines preußischen Offiziers wurde er von Jesuiten in Ödenburg erzogen. Im Alter von 17 Jahren trat er in kaiserliche Kriegsdienste. Wegen seines ausschweifenden Lebens und seiner ausgeprägten Streitlust schon bald entlassen, trat er als Rittmeister in ein russisches Husarenregiment ein. Aber auch dort wurde er wegen Insubordination angeklagt und zu mehrmonatiger Strafarbeit auf der Festung Kiew verurteilt. Anschließend kehrte er auf seine Güter in Slawonien zurück.

Beim Ausbruch des österreichischen Erbfolgekriegs 1740 erhielt er von der Kaiserin Maria Theresia die Erlaubnis, ein Korps von 1000 Panduren auf eigene Kosten auszurüsten und nach Schlesien zu führen. Diese Truppe wuchs bis auf 5000 Mann an. Sie bildete stets die Vorhut der Armee und fiel sowohl durch Wagemut als auch durch Grausamkeiten, vor allem auch gegen Zivilisten, auf.

Trenck stellte seine Truppe vorwiegend aus lokalen Bewohnern zusammen. Seine Güter waren in Pakrac, Nuštar, Brestovac bei Požega und den Gebieten um Osijek. In diesem Teil Kroatiens war erst wenige Jahre vorher die 150 Jahre dauernde osmanische Herrschaft zu Ende gegangen.

Nach dem Frieden von Füssen zwischen Österreich und Bayern im Jahre 1745 wurde ihm ein Jahr später wegen Gräueltaten, Ungehorsam und Insubordination der Prozess gemacht. Während der Verhandlungen griff er den Vorsitzenden tätlich an. Zuerst zum Tode verurteilt, begnadigte ihn Maria Theresia zu lebenslanger Haft auf der Burg Spielberg in Brünn. Dort wurde Trenck innerhalb eines Jahres krank und starb schließlich am 4. Oktober 1749. Er wurde in der Kapuzinergruft in Brünn beigesetzt.[1]

Franz Freiherr von der Trenck war ein Vetter von Friedrich Freiherr von der Trenck. Seine zweibändige Autobiographie erschien 1748.

Film und Bühne

Literatur

Weblinks

 Wikisource: Franz von der Trenck – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Mumien in Brünn (II) – Baron Trenck und Wiener Pharaonen auf Radio Praha vom 11. Juni 2011 abgerufen am 14. Juni 2011


Kategorien: Geboren 1711 | Gestorben 1749 | Person im Österreichischen Erbfolgekrieg (Österreich) | Person in den Schlesischen Kriegen (Österreich) | Freiherr | Militärperson (österreichische Habsburger) | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Franz von der Trenck (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.