Franz Strauss - LinkFang.de





Franz Strauss


Dieser Artikel befasst sich mit dem Musiker Franz Strauss. Zu anderen Personen siehe Franz Strauß.

Franz Joseph Strauss (* 26. Februar 1822 in Parkstein; † 31. Mai 1905 in München) war ein deutscher Hornist und Komponist. Er war einer der angesehensten Waldhornvirtuosen seiner Zeit und ist der Vater von Richard Strauss.

Biografie

Er wurde als unehelicher Sohn des Gendarmen Johann Urban Strauss und Maria Anna Kunigunde Walter in dem kleinen Ort Parkstein in der Nähe von Weiden in der Oberpfalz geboren. Da er von seinem Vater offiziell als dessen Kind anerkannt wurde, erhielt er den Familiennamen Strauss, obwohl seine Eltern nicht verheiratet waren. Franz Strauss wuchs bei seinem Onkel, dem Musikanten und Türmer Johann Georg Walter in der Oberpfalz auf. Schon als kleiner Junge musste er in Gaststätten auftreten und wurde so schon früh mit der Härte des Musikerlebens vertraut gemacht.

Im Alter von 15 Jahren wurde er Gitarrist in der Hofkapelle des Herzog Max, dann Eleve im Opernorchester des gleichen Hofes. Bald übernahm er das Solohorn neben Friedrich Sendelbeck und wurde schließlich als Hornist an die Königlich Bayerische Hofkapelle nach München berufen.

Mitte 1851[1] heiratete er Maria Seiff, Tochter des Musikmeisters beim 1. bayerischen Artillerie-Regiment.[2] Als er 32 Jahre alt war, starben seine erste Frau und seine zwei Kinder an der Cholera im Jahre 1854. Mehr als zehn Jahre später, im Jahre 1863[3], heiratete Franz Strauss erneut, und zwar Josephine Pschorr, die Tochter des „Bierbarons“ Georg Pschorr. 1864 wurde ihr Sohn Richard geboren. Darüber hinaus hatten sie noch eine Tochter Berta Johanna.

1871 wurde Strauss Lehrer für Waldhorn an der königlichen Musikschule in München, erhielt 1883 dort den Titel eines Professors und unterrichtete sehr erfolgreich an der 1892 zur Akademie der Tonkunst erhobenen Anstalt bis 1896, nachdem er 1889 als Hofmusiker pensioniert worden war. Auch als Dirigent und Komponist von Tanzmusik machte er sich einen Namen, indem er von 1875 bis 1896 das Dilettantenorchester "Wilde Gung`l" leitete und auf ein beachtliches Niveau hob. Sein Sohn Richard spielte nach dem Abitur dort eine Zeit lang in der ersten Geige mit und komponierte einige Werke für dieses Orchester.

Die Grabstätte von Franz Strauss befindet sich auf dem Alten Südlichen Friedhof in München (Gräberfeld 21 - Reihe 3 - Platz 21) .[4]

Zusammenarbeit mit Richard Wagner

Franz Strauss hatte einen sehr konservativen Musikgeschmack, vor allem verehrte er die Wiener Klassiker Haydn, Mozart und Beethoven. Er hatte eine Abneigung gegen die Musik von Richard Wagner, soll ihn aber angeblich bei der Komposition des sogenannten Siegfriedrufes unterstützt haben, wobei Wagner zur Entstehungszeit kaum Kontakt zum Münchener Orchester hatte. Auch die Wagnertuba soll aus einer Zusammenarbeit der beiden hervorgegangen sein.

Werke

Sein Hornkonzert op. 8 diente in Aufbau und Thematik seinem Sohn offensichtlich als Vorlage für dessen Hornkonzert op. 11, denn neben der strukturellen Ähnlichkeit gibt es starke Parallelen zum Thema des dritten Satzes.

Er schrieb unter anderem ein weiteres Hornkonzert (Nr. 2 op. 14) sowie so genannte „Charakterstücke“ und „Unterhaltungsmusik“ für sein Münchner Hausorchester: Fantasie über den Sehnsuchtswalzer für Horn & Orch., Les Adieux f. Horn & Orch. op.2, Originalfantasie op.6 für Horn & Orch., weitere Stücke für Horn & Klavier und Hornquartette.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Familien-Nachrichten - Getraute Paare, in: Der Bayerische Landbote, Nr. 156, 5. Juni 1851, S. 768 (Online in der Google-Buchsuche)
  2. Richard Strauss-Blätter, Ausgaben 1-4, Internationale Richard Strauss-Gesellschaft, 1979, S. 63
  3. Bevölkerungs-Anzeige, in: Münchner Amtsblatt, Nr. 67, 30. August 1863, S. 708 (Online in der Google-Buchsuche)
  4. knerger.de: Das Grab von Franz Strauss


Kategorien: Hochschullehrer (Hochschule für Musik und Theater München) | Richard Strauss | Klassischer Hornist | Deutscher Komponist | Deutscher Musiker | Gestorben 1905 | Geboren 1822 | Komponist (Romantik) | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Franz Strauss (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.