Franz Steiner Verlag - LinkFang.de





Franz Steiner Verlag


Franz Steiner Verlag GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 1949
Sitz Stuttgart, Deutschland

Leitung

  • Thomas Schaber, Verlagsleitung
  • Christian Rotta / André Caro, Geschäftsführung
Branche Buchverlag, Fachliteratur
Website www.steiner-verlag.de

Der Franz Steiner Verlag ist ein von Franz Steiner 1949 gegründeter, deutscher Verlag für geisteswissenschaftliche Fachliteratur in den Bereichen Geschichtswissenschaft, Altphilologie, Rechtsphilosophie, Musikwissenschaft, Geographie und Berufspädagogik. 2008 wurde das Programm um Sachbücher erweitert. Heute ist der Verlag Teil der Verlagsgruppe Deutscher Apotheker Verlag.[1]

Geschichte

Der Verlagsgründer Franz Steiner wurde 1892 als Sohn eines Druckereibesitzers geboren. Er übernahm das elterliche Unternehmen und spezialisierte sich insbesondere auf alte und seltene Fremdsprachen und orientalistische Werke. Daraus entstanden in der Zwischenkriegszeit enge Kontakte sowohl zur Deutschen Morgenländischen Gesellschaft als auch zur Preußischen Akademie der Wissenschaften, die sich für die spätere Verlagsgründung als wichtig erweisen sollten.[2] Mit beiden Institutionen konnte Franz Steiner nach der Gründung des Verlags langfristige Verträge abschließen, außerdem arbeitete er von Anfang an eng mit der Notgemeinschaft der deutschen Wissenschaft (dem Vorläufer der jetzigen Deutschen Forschungsgemeinschaft) zusammen.[3]

Bereits 1946 bot die Stadt Wiesbaden Franz Steiner an, eine wissenschaftliche Werkdruckerei aufzubauen; 1949 erhielt er schließlich auch die Lizenz zur Gründung eines Verlags in Wiesbaden.[4] Der neue Verlag etablierte sich schnell und war bereits nach wenigen Jahren fester Bestandteil des wissenschaftlichen Publikationswesens in Westdeutschland.[5] Nach dem Tod Franz Steiners im Jahr 1967 wurde das Unternehmen 1971 an die Athenäum-Verlagsgruppe des Konzerns Harcourt, Brace & Jovanovich (New York) verkauft. 1974 erfolgte der Wechsel in die Verlagsgruppe des Deutschen Apotheker Verlags. 1984 zog der Verlag von Wiesbaden nach Stuttgart um, dem Hauptsitz der Verlagsgruppe.[6]

Verlagsprogramm

Die ursprüngliche fachwissenschaftliche Ausrichtung des Verlags ist in ihren Grundzügen bis heute geblieben. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Geisteswissenschaften, insbesondere auf Alter Geschichte, Altphilologie, Wirtschafts- und Sozialgeschichte sowie auf Wissenschafts- und Medizingeschichte. Diese Programmsegmente werden durch Landesgeschichte, der Osteuropa-Forschung und transatlantischen Studien ergänzt. Seit 2008 erscheinen bei Steiner auch Sach- und Studienbücher, die sich an eine breitere akademische Öffentlichkeit wenden.

Jährlich veröffentlicht der Verlag rund 180 eigene Publikationen und Kommissionstitel. Der Verlag publiziert außerdem 17 Fachzeitschriften sowie insgesamt über 150 Schriftenreihen aus den Bereichen Geschichte, Altphilologie, Rechtsphilosophie, Musikwissenschaft, Geographie und Berufspädagogik. Die Backlist des Verlages umfasst rund 4000 lieferbare Titel. Zu den Zeitschriften gehören traditionsreiche und auch international angesehene Organe wie Hermes, Historia, die Geographische Zeitschrift, die Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte (VSWG) oder Sudhoffs Archiv. Unter den Schriftenreihen sind unter anderem die Heidelberger Althistorischen Beiträge und Epigraphischen Studien (HABES), die Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz sowie Oriens et Occidens, die Münchener Ostasiatischen Studien. Außerdem verlegt das Institut für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung hier einige seiner Publikationen.

Literatur

  • Irene Ferchl: Man muss Atem haben. Verlagsporträt: Zum Beispiel Franz Steiner Verlag Wiesbaden GmbH, in: Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel (Frankfurter Ausgabe) Nr. 18 vom 5. März 1985, S.580–582.
  • Ohne Autor: Franz Steiner Verlag Stuttgart, vorm. Wiesbaden, in: Heinz Karrasch (Hrsg.): Geographie: Tradition und Fortschritt. Festschrift zum 50jährigen Bestehen der Heidelberger Geographischen Gesellschaft (HGG-Journal 12), Heidelberg 1998, S.341–343.
  • Hans Robert Roemer: Nachruf auf Franz Steiner (1892–1967), in: Zeitschrift der deutschen Morgenländischen Gesellschaft 118, 1968, S.219–223.
  • Bernhard Sticker: Wissenschaftlicher Verlag und Forschungsplanung. Franz Steiner zum 75. Geburtstag, in: Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel (Frankfurter Ausgabe) Nr. 60 vom 28. Juli 1967, S.1600-1602.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ohne Autor: Franz Steiner Verlag Stuttgart, vorm. Wiesbaden, in: Heinz Karrasch (Hrsg.): Geographie: Tradition und Fortschritt. Festschrift zum 50jährigen Bestehen der Heidelberger Geographischen Gesellschaft, Heidelberg 1998, S.341.
  2. Hans Robert Roemer: Nachruf auf Franz Steiner (1892–1967), in: Zeitschrift der deutschen Morgenländischen Gesellschaft 118, 1968, S.220.
  3. Ohne Autor: Franz Steiner Verlag Stuttgart, vorm. Wiesbaden, in: Heinz Karrasch (Hrsg.): Geographie: Tradition und Fortschritt. Festschrift zum 50jährigen Bestehen der Heidelberger Geographischen Gesellschaft (HGG-Journal 12), Heidelberg 1998, S.341.
  4. Bernhard Sticker: Wissenschaftlicher Verlag und Forschungsplanung. Franz Steiner zum 75. Geburtstag, in: Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel (Frankfurter Ausgabe) Nr. 60 vom 28. Juli 1967, S.1601.
  5. Hans Robert Roemer: Nachruf auf Franz Steiner (1892–1967), in: Zeitschrift der deutschen Morgenländischen Gesellschaft 118, 1968, S.221.
  6. Ohne Autor: Franz Steiner Verlag Stuttgart, vorm. Wiesbaden, in: Heinz Karrasch (Hrsg.): Geographie: Tradition und Fortschritt. Festschrift zum 50jährigen Bestehen der Heidelberger Geographischen Gesellschaft (HGG-Journal 12), Heidelberg 1998, S.341.

Kategorien: Verlag (Stuttgart) | Buchverlag (Deutschland) | Zeitschriftenverlag (Deutschland) | Gegründet 1949

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Franz Steiner Verlag (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.