Franz Ries - LinkFang.de





Franz Ries


Franz Ries (* 7. April 1846 in Berlin; † 20. Juni 1932 in Naumburg (Saale)) war ein deutscher Violinist, Komponist, Musikalienhändler und Musikverleger.

Biographie

Franz Ries war der jüngste Sohn des Violinisten und Komponisten Hubert Ries. Er bildete sich unter Leitung seines Vaters und Friedrich Kiels in Berlin sowie am Pariser Konservatorium unter Massart und Vieuxtemps zum Violinisten aus, musste jedoch nach kurzer, glänzender Karriere eines Nervenleidens wegen 1873 die Virtuosenlaufbahn aufgeben und wandte sich danach dem Musikalienhandel zu. Ab 1874 leitete er ein eigenes Sortiment in Dresden, dem auch eine Konzertdirektion angegliedert war. 1881 vereinigte Ries sein Geschäft mit dem von Hermann Erler (1844–1918) 1872 in Berlin gegründeten Verlag. Das neue Unternehmen firmierte von da an als Ries & Erler und besteht bis heute.

1884 verkaufte Ries seine noch in Dresden bestehende Musikalienhandlung und konzentrierte sich auf seine Tätigkeit als Verleger und trat gelegentlich in kleinem Kreis als Geiger auf. Nach Erlers Tod führte er den Verlag allein weiter. 1924 zog er sich aus dem Geschäftsleben zurück, zog nach Naumburg und überließ den Verlag seinem Sohn Robert (1889–1942).

Werk

Zu seinen Kompositionen zählen Werke für Violine und Klavier, Kammermusik (Streichquartette, ein Streichquintett), Orchesterwerke und Lieder. Namentlich zwei Suiten für Violine und Klavier sowie mehrere Liederhefte haben weite Verbreitung gefunden. Als bedeutendste Werke von Franz Ries gelten zwei Streichquartette (opp. 5 und 22) sowie ein Streichquintett (c-Moll op. 28).

Literatur

  • Christoph Hust: „Ries, Franz d.J.“, in: Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Zweite, neu bearbeitete Ausgabe, hrsg. von Ludwig Finscher, Personenteil Bd. 14, Kassel u.a. 2005, Sp. 88–89.
  • Ries 2) Hubert . In: Meyers Großes Konversations-Lexikon. 6. Auflage. Bd. 16, Bibliographisches Institut, Leipzig und Wien 1908, S. 923 .

Weblinks


Kategorien: Musikverleger | Klassischer Geiger | Gestorben 1932 | Geboren 1846 | Komponist klassischer Musik (20. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Franz Ries (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.