Franz Otto von Droste zu Vischering - LinkFang.de





Franz Otto von Droste zu Vischering


Franz Otto Droste zu Vischering (* 13. September 1771 auf Schloss Vorhelm bei Ahlen; † 26. Oktober 1826 in Münster) war ein deutscher katholischer Theologe und Publizist.

Leben

Er stammte aus dem Adelsgeschlecht Droste zu Vischering. Sein Vater war Clemens August Maria Heidenreich Droste zu Vischering, Erbdroste des Hochstiftes Münster. Die Mutter war Sophia Alexandrina (geb. Droste zu Füchten). Er war Bruder der beiden Bischöfe Clemens August Droste zu Vischering und Kaspar Maximilian Droste zu Vischering.

Seine Ausbildung erhielt er zunächst durch Hauslehrer, ehe er auf der Universität Münster Philosophie und Theologie studierte. Im Jahr 1789 wurde er Domherr in Münster. Zwischen 1795 und 1797 unternahm er zusammen mit seinem Bruder Clemens August eine Reise durch Deutschland, die Schweiz und Italien. Im Jahr 1798 wurde er in Rom zum Subdiakon und kurze Zeit später wurde er zum Diakon geweiht. Eine weitere Domherrenstelle erhielt er 1800 in Hildesheim. Außerdem wurde er im gleichen Jahr zum Geheimen Rat ernannt.

Seit 1811 lebte er als Pensionär und widmete sich seinen theologischen Studien. Er war enger theologischer Berater seiner Brüder und stand im Kontakt mit den maßgeblichen katholischen Autoren seiner Zeit.

Werk

Von Bedeutung waren seine Schriften zum Verhältnis von Staat und Kirche. Nach 1814 kritisierte er das zu dieser Zeit vorherrschende Staatskirchentum. Dem setzte er ein auf alte Auffassungen beruhendes Konzept gegenüber. Danach seien Kirche und Staat zwei voneinander getrennte Bereiche, die gleichberechtigt nebeneinander ständen. Keiner sei zu Weisungen gegenüber der anderen Seite berechtigt. Allerdings müssten sie in den Mischbereichen wie Ehe, Schule und Armenwesen zusammenwirken.

Die von Vischering entwickelte Koordinationslehre wurde von Joseph Görres seit 1819 im katholischen Deutschland verbreitet. Sie hat bis zum Ende des 19. Jahrhunderts die Auffassung von Kirche und Staat, nicht nur unter Katholiken, stark beeinflusst.

Schriften

  • Geschichtliche Darstellung der Lage der münsterschen Kirche, 1815
  • Über Kirche und Staat, 1817
  • Über die Religionsfreiheit der Katholiken, 1818

Literatur

Weblinks


Kategorien: Domherr (Münster) | Römisch-katholischer Theologe (19. Jahrhundert) | Geboren 1771 | Gestorben 1826 | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Franz Otto von Droste zu Vischering (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.