Franz Josef Felten - LinkFang.de





Franz Josef Felten


Franz Josef Felten (* 10. Juli 1946 in Weiten) ist ein deutscher Historiker.

Felten legte 1966 in Saarburg das Abitur ab und studierte in Saarbrücken und Paris. Das erste Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien in den Fächern Französisch und Geschichte absolvierte er 1971. Von 1972 bis 1977 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Saarbrücken tätig. Dort promovierte er 1977 mit der Arbeit Äbte und Laienäbte im Frankenreich. Studie zum Verhältnis von Kirche und Staat im früheren Mittelalter. Von 1972 bis 1976 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Friedrich Prinz an der Universität des Saarlandes. Nach dem zweiten Staatsexamen 1979 war er Assistent bei Kaspar Elm und Hochschulassistent an der Freien Universität Berlin. 1990 habilitierte sich Felten mit der Arbeit Avignon und Paris. Untersuchungen zum politischen Handlungsspielraum der frühen avignonesischen Päpste in Berlin. In Essen hatte er 1990/91 eine Lehrstuhlvertretung inne. Er war als Professor für Mittelalterliche Geschichte in Dresden (1993) und in Halle-Wittenberg (1993 bis 1997) tätig. Von 1997 bis zu seiner Emeritierung lehrte er als Professor an der Universität Mainz. Seit 2003 leitete er das Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz. Felten ist Mitherausgeber des Historischen Jahrbuches und der Reihe Geschichtliche Landeskunde.

Felten ist Mitglied des Konstanzer Arbeitskreis für mittelalterliche Geschichte und zahlreicher wissenschaftlicher Gesellschaften. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen Fragen aus dem Grenzbereich von Politik-, Kirchen- und Sozialgeschichte, die Frauen in der religiösen Bewegung und in den Orden des Mittelalters, die Sozialgeschichte, die Geschlechtergeschichte und das Papsttum in Avignon.

Schriften

Monografien

  • Äbte und Laienäbte im Frankenreich: Studie zum Verhältnis von Staat und Kirche im früheren Mittelalter. Stuttgart 1980, ISBN 3-7772-8018-6.

Herausgeberschaften

  • Mainzer (Erz-)Bischöfe in ihrer Zeit. Stuttgart 2008, ISBN 978-3-515-08896-1.
  • Städtebünde - Städtetage im Wandel der Geschichte. Stuttgart 2007, ISBN 3-515-08703-6.
  • zusammen mit Barbara Nichtweiß: Hrabanus Maurus: Gelehrter, Abt von Fulda und Erzbischof von Mainz. Mainz 2006, ISBN 3-934450-26-1.
  • Bonifatius - Apostel der Deutschen: Mission und Christianisierung vom 8. bis ins 20. Jahrhundert. Stuttgart 2004, ISBN 3-515-08519-X.
  • zusammen mit Nikolas Jaspert: Vita Religiosa im Mittelalter. Festschrift für Kaspar Elm zum 70. Geburtstag. Berlin 1999, ISBN 3-428-09965-6.

Literatur

  • Eintrag Franz-Josef Felten. In: Jürgen Petersohn (Hrsg.): Der Konstanzer Arbeitskreis für mittelalterliche Geschichte. Die Mitglieder und ihr Werk. Eine bio-bibliographische Dokumentation. Stuttgart 2001, S. 129–132, ISBN 3-7995-6906-5.

Weblinks


Kategorien: Hochschullehrer (Universität Duisburg-Essen, Campus Essen) | Geboren 1946 | Hochschullehrer (Johannes Gutenberg-Universität Mainz) | Hochschullehrer (Technische Universität Dresden) | Mittelalterhistoriker | Hochschullehrer (Halle (Saale)) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Franz Josef Felten (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.