Franz Ferdinand von Rummel - LinkFang.de





Franz Ferdinand von Rummel


Franz Ferdinand Freiherr von Rummel (* 28. Oktober 1644 in Weiden in der Oberpfalz; † 15. März 1716 in Wien) war ab 1684 Erzieher und Religionslehrer des römisch-deutschen Kaisers Joseph I., wurde Bischof von Tinna sowie Propst von Ardagger und Breslau und war von 1706 bis 1716 Fürstbischof der Diözese Wien.

Leben

Er studierte Rechtswissenschaften, Philosophie und Katholische Theologie in Ingolstadt und wollte in den Kapuzinerorden eintreten. Marco d’Aviano prophezeite ihm seinen Erfolg als Weltpriester und empfahl ihn nach Rummels Priesterweihe als Erzieher und Religionslehrer des römisch-deutschen Kaisers Joseph I. Hinzu kam, dass die Gattin des Kaisers, Eleonore Magdalene von Pfalz-Neuburg, sich für ihn einsetzte, da bereits dessen Großvater Johann Rummel dem Hause Pfalz-Neuburg als Kammerrat gedient habe. Ab 1684 übte er diese Tätigkeit aus, wurde aber bald angefeindet und verleumdet. Durch Vermittlung des Kaisers Leopold I. wurde er Bischof von Tinna sowie Propst von Ardagger und Breslau.

Am 11. Juli 1706 wurde er von Joseph I. zum Fürstbischof der Diözese Wien ernannt, die päpstliche Bestätigung erfolgte am 4. Oktober.

Er war um die Seelsorge bemüht und konnte einen Anstieg der Priesterweihen erreichen. Im Jahr 1708 gab es 111 Priesterweihen in der kleinen Wiener Diözese. Er führte das Rosenkranzfest ein und ließ 1711 aus den Kanonenkugeln der zweiten Türkenbelagerung die Pummerin gießen. Er vermittelte auch zwischen Kaiser und dem Papst Klemens XI. als 1708 österreichische Truppen im Spanischen Erbfolgekrieg Gebiete des Kirchenstaates besetzt hatten.

Gegen Ende seines Lebens war er schwer erkrankt und konnte nur mehr im Sitzen schlafen. Als 72-Jähriger ist er 1716 verstorben und wurde in der Bischofsgruft des Wiener Stephansdoms begraben.

Literatur

  • Franz Loidl: Geschichte des Erzbistums Wien. Herold, Wien 1983, ISBN 3-7008-0223-4
  • Friedrich von Rummel: Franz Ferdinand von Rummel: Lehrer Kaiser Josephs I. und Fürstbischof von Wien (1644–1716). Schriftenreihe des Instituts für Österreichkunde. Oldenbourg, München 1980, ISBN 3-486-50131-3
  • Ernst Tomek: Kirchengeschichte Österreichs. Tyrolia, Innsbruck - Wien - München 1935–59
  • Johann Ascherl(2005): Aus der Jungen Pfalz an den Kaiserhof. Die Karriere des Außenseiters Franz Ferdinand Freiherr von Rummel. In Heimatkundlicher Arbeitskreis Vohenstrauß, Streifzüge, 20. Jahrgang, Heft 27, S. 13-15.
  • Johann Weißensteiner: Rummel, Franz Ferdinand Freiherr von. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 22, Duncker & Humblot, Berlin 2005, ISBN 3-428-11203-2, S. 248 f. (Digitalisat ).

Weblinks

 Commons: Franz Ferdinand von Rummel  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
VorgängerAmtNachfolger
Franz Anton von HarrachBischof von Wien
17061716
Sigismund von Kollonitz


Kategorien: Geboren 1644 | Gestorben 1716 | Bischof von Wien | Römisch-katholischer Bischof (18. Jahrhundert) | Freiherr | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Franz Ferdinand von Rummel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.