Franz Barsig - LinkFang.de





Franz Barsig


Franz Barsig (* 22. Februar 1924 in Beuthen O.S.; † 20. Dezember 1988 in Göttingen) war ein deutscher Journalist, SPD-Pressesprecher und Intendant des Senders Freies Berlin.

Leben

Franz Albert Barsig wurde im heutigen Bytom als Sohn eines Bergmanns geboren. Ursprünglich wollte er Lehrer werden und besuchte daher nach seinem Abitur zunächst eine staatliche Lehrerbildungsanstalt. Diese Ausbildung wurde jedoch vorzeitig durch seine Einberufung in die Wehrmacht beendet. Barsig wurde zum Jagdflieger ausgebildet und während des Zweiten Weltkriegs abgeschossen.

Ende 1945 wurde er Korrespondent der Braunschweiger Zeitung, wechselte 1946 für zwei Jahre zur Hannoverschen Volksstimme, und wurde dann stellvertretender Leiter des Büros der Deutschen Nachrichtenagentur (DENA) in Hannover. 1948 erfolgte sein Eintritt in die SPD. Franz Barsig kam durch die väterliche Vermittlung Fritz Heines in ersten Kontakt mit dem damaligen SPD-Vorstand. Berufsbedingt zog er bereits zu Anfang der 1950er Jahre nach Bonn, da er dort eine Stelle als Redakteur des wiedergegründeten Neuer Vorwärts erhielt. Wie viele andere Bonner Journalisten bewohnte Barsig mit seiner Familie eine Bundeswohnung in der Reutersiedlung.[1] Der ältere seiner beiden Söhne, Dietmar, wurde später ebenfalls ein erfolgreicher Journalist.

Seine Laufbahn in der SPD begann Franz Barsig als Pressereferent der SPD-Bundestagsfraktion, bis er dann zum Pressesprecher des SPD-Parteivorstandes berufen wurde. Von 1965 an war Barsig Chefredakteur und stellvertretender Intendant des Deutschlandfunks. Seine journalistische Karriere konnte er mit zwei fünfjährigen Amtsperioden von 1968 bis 1978 als Intendant des SFB abschließen, obwohl er auf Grund seiner konservativen Einstellung zunehmend an den rechten Rand der SPD rückte.[2] Nach dem Ausscheiden am 28. Februar 1978 wirkte er noch als freier Journalist bis zu seinem Tod weiter in Bonn.

Franz Barsig starb im Alter von 64 Jahren in Göttingen an einem Herzleiden. Er war verheiratet und hatte zwei Kinder. Sein Grab liegt auf dem Friedhof Röttgen (Bonn).

Einzelnachweise

  1. Ernst Goyke, „Die Reutersiedlung“, in: Rudolf Pörtner (Hrsg.), Kinderjahre der Bundesrepublik. Düsseldorf 1989, S. 76-82.
  2. Franz Barsig und die Linken. Die Affäre im SFB / Von Cornelia Jacobsen (abgerufen am 4. Juli 2011)

Weblinks


Kategorien: Intendant des Senders Freies Berlin | Träger der Ernst-Reuter-Plakette | Gestorben 1988 | Geboren 1924 | SPD-Mitglied | Journalist (Deutschland) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Franz Barsig (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.