Frans Brüggen - LinkFang.de





Frans Brüggen


Frans Brüggen (* 30. Oktober 1934 in Amsterdam; † 13. August 2014[1] ebenda) war ein niederländischer Dirigent und Blockflötist.

Leben und Wirken

Frans Brüggen studierte Blockflöte bei Kees Otten am Konservatorium des Vereins Muzieklyceum („Conservatorium van de Vereniging Muzieklyceum“) in Amsterdam und Querflöte bei Hubert Barwahser und Johan Feltkamp. Als einer der Ersten in den Niederlanden konnte er sein Studium mit dem Hauptfach Blockflöte abschließen; zuvor war Blockflöte als Hauptfach nicht zugelassen.[2] Brüggen gilt als einer der bedeutenden Blockflötenspieler des 20. Jahrhunderts und als jemand, der zu einer Renaissance dieses Instruments beitrug. Mit 21 Jahren bereits wurde er zum Professor am Königlichen Konservatorium von Den Haag ernannt. Später wirkte er als Professor in Harvard und Berkeley. Besonders verdient gemacht hat er sich um die Wiederentdeckung verschollener Meister des 17. und 18. Jahrhunderts. Seine Interpretationen barocker und frühbarocker Werke erlangten enorme Popularität und übten großen Einfluss auf eine große Anzahl jüngerer Musiker aus. Die Blockflöte wurde nicht zuletzt durch ihn als Konzertinstrument wieder salonfähig gemacht.

1981 gründete Brüggen das Orchester des 18. Jahrhunderts. Von 1991 bis 1994 leitete er das Niederländische „Radio Kamerorkest“. Seit 1994 war Brüggen Gastdirigent beim Orchestra of the Age of Enlightenment. 2010 wurde Frans Brüggen für seine musikalischen Verdienste mit dem „Prins Bernhard Kulturfonds Prijs“ ausgezeichnet [3]. Im selben Jahr verlieh ihm die niederländische Königin die „Eremedaille voor Kunst en Wetenschap“ [4]

Brüggen nannte eine bedeutende Sammlung barocker Block- und Traversflöten sein Eigen, unter anderem von Pierre Jaillard Bressan sowie anderen bekannten Flötenbauern des Barock, und trug viel zum originalgetreuen Nachbau dieser Instrumente bei.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Dutch News: Conductor Frans Bruggen dies
  2. Gerhard R. Koch: Revolution des Alten. Zum Tod des Flötisten und Dirigenten Frans Brüggen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15. August 2014, S. 11.
  3. Prins Bernhard Kulturfonds Prijs
  4. Ehrenmedaille für Frans Brüggen


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Frans Brüggen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.