Fort Peck Indian Reservation - LinkFang.de





Fort Peck Indian Reservation


Die Fort Peck Indian Reservation[1] ist ein Indianerreservat der Assiniboine (Nakoda) und Sioux (Dakota und Lakota) nahe Wolf Point im Nordosten des US-Bundesstaates Montana. Es ist das zweitgrößte Reservat in Montana. Verwaltungssitz der Assiniboine & Sioux Tribes ist Poplar.[2][3][4]

Geographie

Das Reservat hat eine Fläche von 2.093.318 Acres (rd. 8.471 km²).[3][4]

Es liegt 40 Meilen westlich des Bundesstaats North Dakota und 50 Meilen südlich der kanadischen Grenze. Im Süden begrenzt der Missouri River das Reservatsgebiet.[2]

Geschichte

Nach dem Sezessionskrieg (1861–1865) verbündeten sich westwärts gewanderte Gruppen von Dakota und Lakota mit Assiniboine (Nakoda) und zogen in das Gebiet nahe dem Milk River (Missouri River). Im Jahr 1888 legte der US-Kongress die heutigen Reservatsgrenzen fest.[5][6]

Mit dem Fort Peck Allotment Act von 1908 wurde das Reservatsland parzelliert und privatisiert. Den Indianern wurden Wald- und Anbau- und Weideflächen zugeteilt, weitere Parzellen wurden für öffentliche Einrichtungen und Eisenbahnstrecken reserviert. Die übrige Landfläche wurde für nicht-indianische Siedler freigegeben. Weniger als die Hälfte der Reservatsfläche ist in indianischem Besitz.[5]

Bevölkerung

Je nach Quelle gibt es etwa 10.700[2] bis 13.382[3] eingetragene Assiniboine- und Sioux-Stammesmitglieder (enrolled members). Davon leben rund 3.900 Stammesmitglieder außerhalb des Reservats.[2] Assiniboine machen etwas mehr als ein Drittel aus.[3]

Alle Städte im Fort-Peck-Reservat liegen entlang des Missouri. Wolf Point ist mit 4.000 Einwohnern die größte Stadt im Reservat und zugleich dessen Handelszentrum. Die zweitgrößte Stadt ist Poplar, Sitz der indianischen Verwaltung.[3] Weitere Städte sind Frazer, Oswego, Brockton, Riverside und Fort Kipp.[6]

Wirtschaft

Poplar beherbergt einen der größten Industrieparks in Montana, unter anderem mit Metallherstellung und Textilproduktion. Andere Gewerbe wie Elektronikhersteller sind ebenfalls im Reservat vertreten. Auch Ackerbau, Vieh- und Ölgewinnung spielen eine wirtschaftliche Rolle im Fort-Peck-Reservat.[2]

Die Arbeitsplätze des Fort-Peck-Reservats sind in Viehzucht, Rohstoffabbau (mining) und Landwirtschaft angesiedelt. Verschiedenen Angaben zufolge ist jeder zweite bis dritte Indianer im Reservat arbeitslos. Die Armutsrate liegt mit rund 25 % deutlich über dem amerikanischen Durchschnitt.[5][3]

Wasserrechte

Seit den 1970er Jahren finden in Montana Verhandlungen zur Klärung der Wasserrechte statt. Als erster Indianerstamm in Montana schlossen 1985 die Assiniboine und Sioux für das Fort-Peck-Reservat ein Wasserrechtsabkommen (Water Rights Compact, oft einfach „Compact“ genannt) ab. Demnach ist es dem Reservat erlaubt, 1 Million acre feet (rd. 1,2 Milliarden m3) Wasser vom Missouri und dessen Nebenflüssen abzuzweigen.[3]

Bildung

Das 1979 gegründete Fort Peck Community College bietet einjährige Kurse und einen Associate Degree in Kunst und Wissenschaft (Arts and Sciences).[2][3]

Politik

Gemäß der Stammesverfassung (Constitution & By-laws of the Fort Peck Assiniboine & Sioux Tribes of the Fort Peck Reservation) wird das Reservat vom Fort Peck Tribal Executive Board des Stammes regiert. Es besteht aus einem Vorsitzenden, einem stellvertretenden Vorsitzenden, einem Secretary/Buchhalter, einen Sergeant-at-Arms und zwölf Beisitzern. Bis auf den Secretary-Accountant werden alle Mitglieder jeweils für eine zweijährige Amtszeit gewählt.[2]

Mitglieder der Wahlperiode 2015–2017 sind:[2]

  • Vorsitz: Floyd Azure
  • Stellvertretender Vorsitz: Charlie Headdress
  • Secretary/Accountant: Jackie Weeks (Appointed)
  • Sergeant-at-Arms: Jestin Dupree
  • Beisitzer:
    • Edward Bauer
    • Dana Buckles
    • Marva Chapman
    • Tommy Christian
    • Leonard Crowbelt
    • Roxanne Gourneau
    • Lonnie Headdress
    • Pearl Hopkins
    • Melvin Rattling Thunder Sr.
    • Tony Shields Sr.
    • Grant Stafne
    • Stacey Summers

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Fort Peck Indian Reservation (Englisch) In: Geographic Names Information System. United States Geological Survey. Abgerufen am 7. Mai 2016.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 2,7 Montana Governor's Office of Indian Affairs: Nakoda Dakota - Assiniboine & Sioux Tribes
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 3,7 Office of Public Instruction: Montana Indians: Their History and Location (PDF), Fassung vom 2. März 2016. S. 56–61
  4. 4,0 4,1 Bureau of Indian Affairs: Fort Peck Agency
  5. 5,0 5,1 5,2 American Indian Relief Council (AIRC): Montana: Fort Peck Reservation
  6. 6,0 6,1 Montana Tribes: Fort Peck Resrevation

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Fort Peck Indian Reservation (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.