Fort Loncin - LinkFang.de





Fort Loncin


Fort Loncin war eines der zwölf Festungswerke um die belgische Stadt Lüttich. Es wurde im Jahre 1888 nach den Plänen des Generals Henri Alexis Brialmont erbaut. Bei diesen Werken wurde erstmals Beton und Stahlbeton im größeren Umfang verwendet. Es wurde bei einem deutschen Angriff im Ersten Weltkrieg zerstört und nicht wieder aufgebaut.

Form und Lage

Das Fort hat die Form eines gleichseitigen Dreiecks mit einer Fläche von einem Hektar und ist mit einem Graben von zehn Metern Tiefe und 15 Metern Breite umgeben. Das Fort befindet sich etwa sieben Kilometer westlich der Innenstadt von Lüttich an der Ausfallstraße in Richtung der belgischen Hauptstadt Brüssel. Die Besatzung bestand aus 500 Artilleristen und 80 Infanteristen.

Die Bewaffnung des Forts war:

  • Zwei Haubitzen im Kaliber 210 mm unter jeweils einer Panzerkuppel
  • Zwei Kanonen im Kaliber 150 mm zu zweit unter einer Panzerkuppel
  • Vier Kanonen im Kaliber 120 mm jeweils zu zweit unter einer Panzerkuppel
  • Vier Kanonen im Kaliber 57 mm unter jeweils einer Panzerkuppel
  • Weitere Schnellfeuerkanonen im Kaliber 57 mm und Scharten für Maschinengewehre

Die schweren Waffen und Panzerkuppeln stammten vor allem aus dem Deutschen Reich; besonders war die Krupp Gussstahlfabrik in Essen und deren 1893 übernommenes Tochterunternehmen Grusonwerk (Magdeburg-Buckau) vertreten. Der andere Teil der Waffen stammte aus Belgien.

Zerstörung im Ersten Weltkrieg

Zu Beginn des Krieges galten die Forts von Lüttich als uneinnehmbar. Durch für die deutschen Angreifer glückliche Umstände konnte die Innenstadt gleich am 5. August 1914 genommen werden. Die zwölf Forts konnten allerdings erst genommen werden, als mit der Dicken Bertha schwerste Belagerungsartillerie mit dem Kaliber 42 cm, hergestellt von der Firma Krupp, herangeschafft wurde.

Bei der Beschießung mit diesem Belagerungsgeschütz am 15. August 1914 erhielt Fort Loncin einen Volltreffer in die Munitionskammer, die daraufhin explodierte. Die Explosion riss 350 belgische Soldaten in den Tod. Die Überlebenden gingen in deutsche Kriegsgefangenschaft, darunter auch der belgische Befehlshaber Gérard Leman.

Folgen

Der überraschende Einsatz der Dicken Bertha hatte weitreichende Konsequenzen auf das Selbstbewusstsein der Deutschen, begründete sich mit dieser Waffe doch der Mythos der Wunderwaffe. Das Kaliber dieses Mörsers von 42 cm wurde dafür geradezu ein Synonym. Der deutsche Glaube an die Überlegenheit der eigenen Technik lässt sich durch beide Weltkriege bis hin zur V2 verfolgen.

Die Ursache für den schnellen Fall des Forts lag in erster Linie in der Tatsache, dass die Munitionskammern zu nahe an der Oberfläche lagen. Ein weiterer Grund war die falsche Verarbeitung des neuen Werkstoffes Beton. Beides wurde bei den belgischen Neubauten in der Nachkriegszeit vermieden.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde das Fort nicht wieder aufgebaut. Stattdessen befinden sich dort ein Soldatenfriedhof und eine Gedenkstätte. Auf einer der an Ort und Stelle liegenden Kanonen ist immer noch deutlich der Stempel des Herstellerwerkes Krupp zu erkennen.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Fort Loncin  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Soldatenfriedhof in Belgien | Friedhof in Wallonien | Festung in der Provinz Lüttich | Festung in Europa | Erbaut in den 1880er Jahren

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Fort Loncin (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.