Formfaktor (Physik) - LinkFang.de





Formfaktor (Physik)


In der Kern- und Teilchenphysik ist der Formfaktor [math]F[/math] ein Faktor im Wirkungsquerschnitt bei elastischen Stößen. Er ist die Fourier-Transformierte der elektrischen Ladungsverteilung des Targetteilchens (z. B. Atomkern) und hängt vom Impuls ab, der während der Streuung übertragen wird. Der Formfaktor gibt also an, wie die Streuung vom Impulsübertrag abhängt. Durch Messung des Formfaktors bei unterschiedlichen Impulsüberträgen lassen sich Rückschlüsse auf die Ladungsverteilung des Targets ziehen.

Bei inelastischen Stößen treten an der Stelle des Formfaktors die Strukturfunktionen auf.

Formfaktor bei der Rutherford-Streuung

Die Rutherfordsche Streuformel, die nur für die Streuung eines Teilchens an einer Punktladung (Coulombpotential) gilt, lässt sich für ausgedehnte Ladungsverteilungen erweitern. Der differentielle Wirkungsquerschnitt sieht dann wie folgt aus

[math]\left(\frac{\mathrm d\sigma}{\mathrm d\Omega} \right)_{\theta} = \left( \frac{\mathrm d\sigma}{\mathrm d\Omega}\right)_{\text{Coul}} \cdot |F(\vec{q})|^2,[/math]

wobei [math]F[/math] der Formfaktor der Ladungsverteilung ist.

Er hängt ab vom Impulsübertrag des einfallenden Teilchens

[math]\vec{q} = \vec{p} - \vec{p} \, ^\prime[/math]

und enthält alle Informationen über die räumliche Verteilung der Ladung im Streuzentrum. So kann man die Messung des Wirkungsquerschnittes bestimmter Streuprozesse in Abhängigkeit vom Impulsübertrag nutzen, um durch anschließenden Vergleich mit theoretischen Modellen Aussagen über die Form des Streupotentials zu machen.

In der Bornschen Näherung (d. h. das Potential der Wechselwirkung ist so schwach, dass Anfangs- und Endzustand näherungsweise als ebene Wellen behandelt werden können) ergibt sich der Formfaktor als Fourier-Transformierte der auf die Gesamtladung normierten Ladungsverteilungsfunktion [math]f[/math]:

[math]F(\vec{q}) = \int f(\vec{x}) \cdot e^{i\vec{q} \cdot \vec{x}/\hbar} \, \mathrm d^3x[/math]

mit

Die Ladungsverteilungsfunktion ist definiert als:

[math]f(\vec{x}) = \frac{\rho(\vec{x})}{Z \cdot e},[/math]

wobei

sie muss der Normierungsbedingung

[math]\int f(\vec{x}) \, \mathrm d^3x = 1[/math]

genügen.

Experimentelle Bestimmung

Zur experimentellen Bestimmung der elektrischen und magnetischen Formfaktoren [math]G_E[/math] und [math]G_M[/math] benutzt man die Rosenbluth-Formel für den differentiellen Wirkungsquerschnitt:

[math] \frac{\mathrm d\sigma}{\mathrm d\Omega} = \left(\frac{\mathrm d\sigma}{\mathrm d\Omega}\right)_{\text{Mott}} \cdot \left[ \frac{G_E^2(Q^2) + \tau \cdot G_M^2(Q^2)}{1 + \tau} + 2 \tau \cdot G_M^2(Q^2) \cdot \tan^2(\theta/2) \right] [/math]

mit:

Hat man den Wirkungsquerschnitt bei festem [math]Q^2[/math] für mehrere Streuwinkel gemessen, so macht man einen Rosenbluth-Plot, bei dem [math]\tan^2(\theta/2)[/math] auf der x-Achse und [math](d\sigma/d\Omega) : \left(\mathrm d\sigma/\mathrm d\Omega\right)_{\text{Mott}}[/math] auf der y-Achse aufgetragen werden. Die Rosenbluth-Formel ist dann von der linearen Form

[math]y(x) = A \cdot x + B,[/math]

wobei sich aus der Steigung [math]A = 2 \tau \cdot G_M^2(Q^2)[/math] und dem Achsenabschnitt [math]B = \frac{G_E^2(Q^2) + \tau \cdot G_M^2(Q^2)}{1 + \tau}[/math] die magnetischen und elektrischen Formfaktoren berechnen lassen:

[math]\Rightarrow G_M(Q^2) = \sqrt{\frac{A}{2 \tau}}[/math]

und

[math]\Rightarrow G_E(Q^2) = \sqrt{B (1 + \tau) - \frac{A}{2}}.[/math]

Kategorien: Kernphysik | Atomphysik | Teilchenphysik

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Formfaktor (Physik) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.