Florimond Claude von Mercy-Argenteau - LinkFang.de





Florimond Claude von Mercy-Argenteau


Florimond Claude, Graf von Mercy-Argenteau (* 20. April 1727 in Lüttich; † 25. August 1794 in London) war ein ranghoher österreichischer Diplomat.

Er war ein Sohn von Antoine, Graf von Mercy-Argenteau. Er trat in den diplomatischen Dienst Österreichs ein und ging im Gefolge von Graf Kaunitz nach Paris. Er wurde österreichischer Minister in Turin, Sankt Petersburg und 1766 in Paris. Dort wurde seine erste Aufgabe die Stärkung der Allianz zwischen Frankreich und Österreich, die 1770 durch die Heirat des Dauphins, später Ludwig XVI., mit Marie Antoinette, Tochter der Kaiserin Maria Theresia, gefestigt wurde.

Als vier Jahre später Ludwig und Marie Antoinette den Thron bestiegen, wurde Mercy-Argenteau eine der einflussreichsten Persönlichkeiten am französischen Hof. Er hielt sich in Paris während der turbulenten Jahre auf, die in der Revolution gipfelten, und stellte seine Hilfe zuerst Brienne und dann Necker zur Verfügung.

Im Jahr 1792 wurde er bevollmächtigter Minister der belgischen Provinzen, die erst kurz zuvor enger an Österreich angebunden worden waren. Obwohl er sich zunächst für einen moderaten Kurs aussprach, unterstützte Mercy-Argenteau die österreichische Maßnahme, nach dem Ausbruch der Revolution gegen seinen früheren Verbündeten Krieg zu führen. Im Juli 1794 wurde er zum österreichischen Botschafter in Großbritannien ernannt, starb aber wenige Tage nach seiner Ankunft in London.

Ein dauerhafter Briefwechsel zwischen Mercy-Argenteau und Maria Theresia während dessen Zeit am französischen Königshof ist überliefert. Viele Historiker beziehen aus diesen Briefen, in denen er zum Teil auch auf intime Details aus dem Zusammenleben des Königspaares eingeht, ihre Vorstellungen über die Beziehung zwischen Ludwig dem XVI. und Marie-Antoinette, welche das Bild von Ludwig XVI. bis heute in der öffentlichen Meinung zementiert. Allerdings sind viele seiner Darstellungen, insbesondere die Darstellung seines angeblich großen Einflusses auf Ludwig XVI., mit dem er gerne bei der Kaiserin Maria Theresia angibt, sowie Aussagen über das Ehe- und Sexualleben des Königspaares, äußerst fragwürdig. Es ist durch den britischen Historiker Vincent Cronin belegt, dass er den Vertrauten Marie-Antoinettes Vermond nachweislich zu Falschaussagen gegenüber Maria Teresia genötigt hat, um einen eigenen falschen Bericht zu decken. Cronin zeichnet durchweg ein wenig schmeichelhaftes aber unverklärtes und realistisches Bild von Mercy-Argenteau, der um jeden Preis seine angenehme Position in Paris halten will und daher seine eigene Wichtigkeit in seinen wöchentlichen Berichten maßlos übertreibt. Ein Beispiel verdeutlicht dies. Mercy-Argenteau schreibt in einem seiner Berichte an Maria Theresia: „Es gelang mir drei Personen, die im Dienste der Erzherzogin [damit meint er Marie-Antoinette] stehen, zu gewinnen, eine ihrer Zofen und zwei Diener, die mir über alle Vorgänge ausführlich berichten. Über ihre Gespräche mit Abbé de Vermond vor dem sie nichts verbirgt, werde ich täglich unterrichtet. Außerdem informiert mich die Marquise de Dufort über alles, was sie mit ihren Tanten spricht. Schließlich bin ich im Besitz von Informationsquellen, die mich, wenn die Dauphine den König besucht, über alles auf dem laufenden halten. Hinzu kommen meine persönlichen Beobachtungen, so dass es im Tagesablauf der Erzherzogin keine Stunde gibt, über die ich nicht genauestens Bescheid weiß.“

Als Marie-Antoinettes älterer Bruder und angehender österreichischer Thronfolger Joseph im Auftrag Maria Theresias incognito als Graf von Falkenstein das Königspaar in Paris besuchte, um sich selbst ein Bild über die von Mercy-Argenteau geschilderten Missstände in der Ehe des Königspaares zu machen, war er erstaunt darüber, dass er seine Schwester völlig anders vorfand als von Mercy-Argenteau beschrieben.

Cronin schreibt hierzu Folgendes: „Mercy, der seine eigene Schwäche kannte, war sich darüber im Klaren, dass er der Kaiserin nur dann unentbehrlich sein würde, wenn er sich den Anschein gab, stark zu sein. Was lag näher als den Dauphin als Schwächling hinzustellen, als wäre er Wachs in Antoinettes Händen. Wenn er, Mercy, in Wien als der starke Mann erschiene, der durch Antoinette den künftigen König von Frankreich beherrschte, wäre seine Unabkömmlichkeit gesichert.“ So bestand der Inhalt seiner Berichte oft darin, den französischen Thronfolger und späteren König als ungebildet und dumm sowie mit körperlichen Mängeln behaftet darzustellen. Ein falsches Bild, das sich jedoch in den Geschichtsbüchern manifestiert hat und für das Mercy-Argenteau verantwortlich zeichnet. Der wirkliche Ludwig XVI. war sehr belesen, gebildet und von stattlicher Erscheinung.

Literatur

VorgängerAmtNachfolger
Georg BarréÖsterreichischer Gesandter in Sardinien-Piemont
14. Juni 1754–18. Dez. 1760
Johann Sigismund von Khevenhüller-Metsch (ab 1762)
Nikolaus I. Joseph Esterházy de GalanthaÖsterreichischer Botschafter in Russland
15. Juni 1761–6. Okt. 1763
Joseph Maria Karl von Lobkowitz
Georg Adam von StarhembergÖsterreichischer Botschafter in Frankreich
1766–1790
Franz Paul von Blumendorf


Kategorien: Diplomat der Habsburgermonarchie (vor 1804) | Geboren 1727 | Ritter des Ordens vom Goldenen Vlies (Österreich) (18. Jahrhundert) | Person (Österreichische Niederlande) | Gestorben 1794 | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Florimond Claude von Mercy-Argenteau (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.