Florian Fricke - LinkFang.de





Florian Fricke


Florian Fricke (* 23. Februar 1944 in Lindau am Bodensee; † 29. Dezember 2001 in München) war ein deutscher Elektronikmusik-Pionier der ersten Stunde und Gründer der Band Popol Vuh.

Leben

Florian Fricke begann bereits in der Kindheit, Klavier zu spielen. Er studierte Klavier, Komposition und Dirigieren an den Musikhochschulen in Freiburg und München. Bereits mit 18 Jahren drehte er Kurzfilme. Er schrieb als Film- und Musikkritiker für den Spiegel und die Neue Zürcher Zeitung.

Um 1967 traf er den Regisseur Werner Herzog, in dessen Spielfilmdebüt „Lebenszeichen“ er eine Rolle spielte. Fricke schrieb ab 1971 auch die Musik für mehrere Filme von Werner Herzog, u.a. für Aguirre, der Zorn Gottes, Herz aus Glas, Fitzcarraldo und Nosferatu – Phantom der Nacht (mit Bruno Ganz und Klaus Kinski).

Florian Fricke gehörte seit 1969 mit zu den ersten Musikern, die einen Moog III-Synthesizer nutzten. Seine Veröffentlichungen unter Verwendung dieses signifikanten Instruments bis 1972 sollten die Elektronische Musik in Deutschland prägen. Fricke sagte 1970: „Die Musik, die man mit einem Moog machen kann, umfasst schlechthin die Empfindungsmöglichkeiten des Menschen“.

Gemeinsam mit Holger Truelzsch und Frank Fiedler gründete er 1970 die Gruppe Popol Vuh, die dem Krautrock zugeordnet wird. Der Name ist der Mayakultur entlehnt und erinnert an die Schöpfungsgeschichte des Menschen. Die Band, die oftmals christliche oder mystische Motive in ihrer Musik umsetzte und zu Gunsten eines ätherischen Klangs weitgehend auf elektrische Gitarren verzichtete, widersetzte sich jedoch kontinuierlich einer Kategorisierung. Man bezeichnete den eigenen Stil selbst als „Lyrik-Rock“, „Magic Music“ oder „Cosmic Space Rock“. Bis 1997 wurden über 20 Alben veröffentlicht.

Neben der Arbeit mit Popol Vuh arbeitete Fricke mit zahlreichen Musikern zusammen. Er war 1972 auf dem Album „Zeit“ der Gruppe Tangerine Dream zu hören, eine weitere Zusammenarbeit bestand mit Renate Knaup von Amon Düül II. Gemeinsam mit Daniel Fichelscher (der auch bei Popol Vuh und Amon Düül II mitwirkte) war Fricke 1973 bis 1974 bei der Band Gila. Darüber hinaus hat er verschiedentliche Solo-Projekte unternommen, u.a. 1992 eine Einspielung von Mozart-Kompositionen.

Florian Fricke widmete sich seit Ende der 70er Jahre auch intensiv der Musiktherapie bzw. der Klangtherapie. Aus Versatzstücken aus Yoga und tibetischem Gesang entwickelte er eine eigene Therapieform, die er Alphabet des Körpers nannte.

Gemeinsam mit dem Popol-Vuh-Mitstreiter Frank Fiedler, der ein fähiger Kameramann war, unternahm Fricke spirituell inspirierte Filmproduktionen in der Wüste Sinai, in Israel, im Libanon, an Euphrat und Tigris, in Marokko, Afghanistan, Nepal und Tibet. Ab den 1990er Jahren entstanden szenische Audio-Video-Installationen unter anderem im italienischen Molfetta.

Florian Fricke starb am 29. Dezember 2001 im Alter von 57 Jahren in München an einem Schlaganfall.

Weblinks


Kategorien: Komponist (Elektronische Musik) | Krautrock | Deutscher Musiker | Gestorben 2001 | Geboren 1944 | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Florian Fricke (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.