Fleckenkernbeißer - LinkFang.de





Fleckenkernbeißer


Fleckenkernbeißer

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Finken (Fringillidae)
Unterfamilie: Stieglitzartige (Carduelinae)
Gattung: Mycerobas
Art: Fleckenkernbeißer
Wissenschaftlicher Name
Mycerobas melanozanthos
Hodgson, 1836

Der Fleckenkernbeißer (Mycerobas melanozanthos) ist eine Art aus der Unterfamilie der Stieglitzartigen. Die Art kommt ausschließlich in Asien vor. Von der IUCN wird die Art als nicht gefährdet (least concern) eingeordnet.[1]

Erscheinungsbild

Der Fleckenkernbeißer erreicht eine Körperlänge von 21 bis 23 Zentimetern.[2] Der Geschlechtsdimorphismus ist stark ausgeprägt.

Das Männchen ist auf der Körperoberseite überwiegend schwarz. Die Flügeldecken haben eine gelbe Binde und weiße Flecken. Die Handschwingen haben weiße Säume und weiße Spitzen. Der Bauch, die Unterschwanzdecken und der Bürzel sind gelb. Bei den Weibchen fehlt das Schwarz im Gefieder. Es ist stattdessen auf der Körperoberseite grau. Die Unterseite ist ähnlich wie beim Männchen gelb. Auffallend ist die stark abweichende Gesichtsfärbung des Weibchens. Es hat gelbe Überaugstreifen, gelbe Zügel und eine gelbe Kehle.

Verbreitungsgebiet

Das Verbreitungsgebiet des Fleckenkernbeißers erstreckt sich vom Norden Pakistans über Tibet, Assam, Myanmar, den Norden Thailands, Laos bis in den Westen von China. Anders als der Wacholder, Gold- und Gelbschenkel-Kernbeißer ist der Fleckenkernbeißer keine so ausgeprägte Art der Höhenlagen. Er ist aber auch noch in Höhenlagen von 3000 Metern anzutreffen. Während des Winterhalbjahrs zieht er ins Flachland. Sein Lebensraum sind Nadel- und Mischwälder. Zu seinem Nahrungsspektrum gehören vor allem Beeren.

Das Nest ist napfförmig. Das Gelege umfasst zwei bis drei Eier. Die Brutzeit beträgt 18 bis 20 Tage.

Haltung in menschlicher Obhut

Der Fleckenkernbeißer wurde erstmals 1885 im Zoo von London gezeigt. Die Art wird verhältnismäßig selten importiert. Die Importzahlen haben erst in den 1990er Jahren zugenommen.[3]

Belege

Einzelnachweise

  1. BirdLife Factsheet , aufgerufen am 16. Juli 2009
  2. Bielfeld, S. 80
  3. Bielfeld, S. 81

Literatur

  • Horst Bielfeld: Zeisige, Girlitze, Gimpel und Kernbeißer, Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2003, ISBN 3-8001-3675-9

Weblink


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Fleckenkernbeißer (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.