Flannan Isles - LinkFang.de





Flannan Isles


Flannan Isles
Leuchtturm auf der Hauptinsel Eilean Mor
Gewässer Atlantischer Ozean
Anzahl der Inseln 8 (und zahlreiche Stacs)
Hauptinsel Eilean Mòr
Gesamte Landfläche 0,5887 km²
Einwohner (unbewohnt)
Eilean a’ Ghobha und Roareim, die beiden westlichsten der Flannan Isles

Die Flannan Isles (schottisch-gälisch: na h-Eileanan Flannach?/i) sind eine unbewohnte Gruppe von acht Inseln und zahlreichen Stacs mit einer Gesamtfläche von knapp 59 Hektar in den Äußeren Hebriden im Nordwesten von Schottland. Sie sind durch einen 28 Kilometer breiten Meeresarm von der Insel Lewis getrennt.

Geographie

Die Flannan Isles gliedern sich in drei separate Gruppen.[1]

  • Die östliche Gruppe besteht im Wesentlichen aus Eilean Mòr (englisch: Big Isle), Eilean Tighe (House Isle) und die zwei Stacs Lamh a’ Sgeir Mhor und Lamh a’ Sgeir Bheag.
  • Die südliche Gruppe liegt 650 Meter südlich der östlichen Gruppe und besteht hauptsächlich aus den drei Inseln Soray (Eastward Isle), Sgeir Toman und Sgeir Righinn.
  • Die wichtigsten Inseln der westlichen Gruppe, die 2,7 km weiter westlich liegt, sind Roareim, Eilean a’ Ghobha (Isle of the Blacksmith) und Bròna Cleit (Sad Sunk Rock), letztere ohne Vegetation, sowie der Stac Sgeir nan Eoin.

Eilean Mòr mit 18 Hektar und Eilean Tighe mit 8 Hektar sind die beiden größten Inseln der gesamten Gruppe.[1]

Die Inselgruppe erstreckt sich über 5,5 Kilometer von West nach Ost, und 1,9 Kilometer von Nord nach Süd. Die geographischen Extrempunkte der Inselgruppe liegen auf folgenden Inseln oder Stacs:

  • nördlichster: Eilean Mòr
  • östlichster: Lamh a’ Sgeir Mhor
  • südlichster: Sgeir Righinn
  • westlichster: Bròna Cleit

Geschichte

Auf der Hauptinsel Eilean Mòr kam es beim Bau des Leuchtturms 1899 zu mehreren tödlichen Unfällen. Im Dezember 1900 verschwanden drei Leuchtturmwärter unter ungeklärten Umständen. Dies führte zur Entstehung des Rätsels von Eilean Mòr mit einem breiten öffentlichen Interesse und zahlreichen wissenschaftlichen, literarischen und parapsychologischen Erklärungsversuchen. Das Geschehen um den Leuchtturm bildete den thematischen Hintergrund für den 1968 komponierten Song The Mystery of Flannan Isle Lighthouse der Rockband Genesis, der erstmals 1998 auf Genesis Archive I – 1967–1975 veröffentlicht wurde. Ebenso war es die Grundlage für Peter Maxwell Davies’ Oper The Lighthouse (1979).

Weblinks

 Commons: Flannan Isles  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Informationen auf informaworld.com (englisch; PDF)

Kategorien: Inselgruppe (Europa) | Inselgruppe (Schottland) | Geographie (Äußere Hebriden) | Inselgruppe (Atlantischer Ozean) | Unbewohnte Inselgruppe

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Flannan Isles (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.