Fjodor Iwanowitsch Tolbuchin - LinkFang.de





Fjodor Iwanowitsch Tolbuchin


Dieser Artikel befasst sich mit Marschall Tolbuchin. Für die nach ihm benannte bulgarische Stadt in der Dobrutscha siehe Dobritsch

Fjodor Iwanowitsch Tolbuchin (russisch Фёдор Иванович Толбухин, wiss. Transliteration Fëdor Ivanovič Tolbuchin; * 4. Juni jul./ 16. Juni 1894 greg. in Androniki, Gouvernement Jaroslawl, Russisches Kaiserreich, heute Oblast und Rajon Jaroslawl, Russland; † 17. Oktober 1949 in Moskau) war ein sowjetischer Heerführer und seit 1944 Marschall der Sowjetunion.

Leben

Fjodor Iwanowitsch Tolbuchin war Sohn eines Bauern. Nachdem er in der zaristischen Armee Offizier und zuletzt Bataillonskommandeur gewesen war, trat er 1918 der Roten Armee bei. Im Bürgerkrieg war er Stabschef einer Division. 1941 war er Stabschef des Odessaer Militärbezirks.

Im Zweiten Weltkrieg war er 1941 zunächst Chef des Stabes der 9. Armee und ab August 1941 der Transkaukasusfront. Nach der Teilung der Front wurde er Chef des Stabes der Krimfront und dann Oberbefehlshaber der sowjetischen 57. Armee in der Schlacht von Stalingrad, von August 1943 bis Mai 1944 war er Oberbefehlshaber der Südfront, die am 20. Oktober 1943 in 4. Ukrainische Front umbenannt wurde, und somit an der Rückeroberung der Krim beteiligt.

Bis Juni 1945 war Tolbuchin Oberbefehlshaber der 3. Ukrainischen Front, mit der er in der Operation Jassy-Kischinew in Bessarabien (heute Moldawien) die Heeresgruppe Süd entscheidend schwächte und anschließend nach der Besetzung Bulgariens mit der Belgrader Operation nach Jugoslawien vorstieß und Belgrad einnahm. Danach folgten Teile Ungarns und Österreichs (Eroberung Wiens bis 13. April 1945). Am 8. Mai 1945 traf er in Erlauf in Niederösterreich auf US-Truppen.

Nach Beendigung des Zweiten Weltkrieges wurde er Kommandeur des Transkaukasischen Militärbezirks und Mitglied des Obersten Sowjet der UdSSR.

Nach dem Tod Tolbuchins wurde seine Urne an der Kremlmauer in Moskau beigesetzt.

Ehrungen

Tolbuchin ist Ehrenbürger Sofias (1946) und Belgrads (1947) und wurde am 7. Mai 1965 posthum zum Helden der Sowjetunion ernannt. Des Weiteren erhielt er zahlreiche sowjetische Auszeichnungen: zweimal den Leninorden, den Siegesorden, dreimal den Rotbannerorden, zweimal den Suworoworden 1. Klasse, den Kutusoworden 1. Klasse, sowie den Orden des Roten Sterns. Die Stadt Dobritsch in Bulgarien war bis 1990 nach ihm benannt.

Die Sowjetische Post gab am 5. Juni 1974 – anlässlich seines 80. Geburtstages – eine Sondermarke heraus.

Literatur

  • П. Г. Кузнецов: Маршал Толбухин (1894–1949). Moskau 1966.
  • Fjodor Iwanowitsch Tolbukin, in: Internationales Biographisches Archiv 44/1949 vom 24. Oktober 1949, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)

Weblinks


Kategorien: Ehrenbürger in Bulgarien | Person (Belgrad) | Träger des Militärordens für Tapferkeit | Träger des Sowjetischen Siegesordens | Person im Russischen Bürgerkrieg | Marschall der Sowjetunion | Person (Sofia) | Person im Ersten Weltkrieg (Russisches Kaiserreich) | Person im Zweiten Weltkrieg (Sowjetunion) | Gestorben 1949 | Geboren 1894 | Sowjetbürger | Träger des Rotbannerordens | Träger des Leninordens | Held der Sowjetunion | Russe | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Fjodor Iwanowitsch Tolbuchin (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.