Fissler (Unternehmen) - LinkFang.de





Fissler (Unternehmen)


Fissler GmbH
Fissler Logo.svg
Rechtsform GmbH
Gründung 1845
Sitz Idar-Oberstein, Rheinland-Pfalz
Leitung Heribert Bollinger, Markus H. Kepka (Sprecher), Friederike Fissler-Pechtl (Aufsichtsratsvorsitzende)
Mitarbeiter 814 weltweit (Februar 2016)[1]
Umsatz 250 Mio. Euro (Februar 2016)[1]
Branche Kochgeschirrhersteller
Website www.fissler.de , www.fissler.com (englisch)

Die Fissler GmbH mit Sitz in Idar-Oberstein ist ein deutscher Kochgeschirr-Hersteller. Fissler wurde international bekannt durch die Produktion des Schnellkochtopfes mit patentiertem, mehrstufigem Kochventil ab 1953.[2]

Unternehmen

Das Unternehmen ist verbundenes Unternehmen der Vesta GmbH (ebenfalls mit Sitz in Idar-Oberstein) und mit eigenen Tochtergesellschaften oder Vertriebspartnern in über 70 Ländern der Welt präsent. Mit 538 Mitarbeitern in Deutschland und 765 weltweit erzielte Fissler 2012 einen Umsatzerlös in der Höhe von 206 Millionen Euro.[3] Ebenfalls als verbundenes Unternehmen der Vesta operiert die im Direktvertrieb von Kochgeschirr tätige AMC Alfa Metalcraft Corporation Handelsgesellschaft mit Sitz in Bingen am Rhein.[3]

Die Gesellschaftsanteile an Fissler befinden sich in Familienbesitz. Aufsichtsratsvorsitzende ist Friederike Fissler-Pechtl, die gleichzeitig auch Geschäftsführerin der Vesta in Idar-Oberstein sowie Verwaltungsrats-Präsidentin der in der Schweiz ansässigen AMC International Alfa Metalcraft Corporation ist.[3][4][5] Sie übernahm die beiden Ämter von ihrem Vater Harald Fissler, dem ehemaligen Geschäftsführer und Aufsichtsratsvorsitzenden der Fissler-Gruppe sowie Urenkel des Unternehmensgründers.

Geschichte

Im Jahr 1845 wurde das Unternehmen in Idar-Oberstein als Installationsgeschäft durch Carl Philipp Fissler gegründet. 1892 schrieb das Unternehmen deutsche Kulturgeschichte mit der Erfindung einer fahrbaren Feldküche, der so genannten „Gulaschkanone“. Bereits drei Jahre später, ab 1895, konnte anstelle von Eintopf-Gerichten in einem Kessel eine verbesserte Version der „Gulaschkanone“ mit mehreren Kesseln auch vollständige Menüs zubereiten. Da jedoch während des Ersten Weltkrieges der Patentschutz im In- und Ausland nicht mehr beachtet wurde, hatten viele Nachbauten dafür gesorgt, dass Fisslers Patent kein wirtschaftlicher Erfolg geworden war.[6]

Bereits im Jahr 1900 nutzte Fissler Aluminium als Ausgangsmaterial in der Fertigung von Haus- und Küchengeräten. Die Produktion von Spezialgeschirren für Großküchen-Elektroherde begann 1928. Deutsche Passagierschiffe wie die Europa und die Bremen wurden 1930 mit einem neuen Spezial-Großküchengeschirr ausgestattet. Auch die Küchen des Olympischen Dorfes in Berlin erhielten 1936 Kochgeschirre des Herstellers.

Unter dem Namen „vitavit“ entwickelte Fissler 1953 den ersten Schnellkochtopf mit patentiertem, mehrstufigem Kochventil.[2] Als erster deutscher Hersteller fertigt Fissler seit 1956 Pfannen mit PTFE-Beschichtung (umgangssprachlich „Teflonpfannen“ genannt). Die Kunststoffbeschichtung verhindert ein Anbacken des Bratgutes und erleichtert die Reinigung. Eine erste Schnellbratpfanne folgte 1969.

Seit 1999 verkauft Fissler verstärkt auf dem Weltmarkt. Anfang 2014 gingen mehr als 70 Prozent der verkauften Produkte ins Ausland. Hauptauslandsmärkte waren Anfang 2014 Südkorea und China. Fissler-Produkte sind in Korea und China Statussymbole. Das Preisniveau ist in Asien höher als in Deutschland.[2][7]

Ein „Meilenstein in der neueren Firmengeschichte“ war im Sommer 2013 die Inbetriebnahme einer 7 Millionen Euro teuren neuen Pressenstraße für Edelstahlkochgeschirr im Werk Neubrücke, die 350 bis 450 Metallplatten („Ronden“) pro Stunde in Topfform tiefziehen kann.[8] Dabei wird jeweils ein Druck von 520 Tonnen auf einen Metallrohling ausgeübt.[9]

Für die Produktgestaltung hat das Unternehmen bereits viele Design-Preise erhalten, darunter auch für die Marke Fissler selbst.[10]

Produktpalette

Zum Produktportfolio der Firma Fissler gehören Töpfe und Topfserien, Pfannen, Schnellkochgeräte, Bräter, Woks, Küchenhelfer, Messer, Wasserkessel und Spezialkochgeschirre.

Produktfotos

Literatur

  • Heinrich Jutz: 100 Jahre Fissler. Mainzer Verlagsanstalt, Mainz 1950.
  • Rudolf Fissler KG (Hrsg.): 125 Jahre Fissler. Idar-Oberstein 1970.
  • Hans Peter Brandt: 150 Jahre Fissler GmbH. In: Heimatkalender des Landkreises Birkenfeld, ISSN 0174-4631 , 1996, S. 147–150.
  • Olaf Preuß: Fissler, Kochgeräte, Idar-Oberstein, in: ders., Made in Germany. Die starken Seiten der deutschen Wirtschaft. Econ, Berlin 2006, ISBN 3-430-17434-1, S. 62f.

Film

  • High-Tech auf dem Herd – Die Firma Fissler in Idar-Oberstein. Dokumentarfilm, Deutschland, 2015, 29 Min., Buch und Regie: Wolfgang Dürr, Produktion: SWR, Reihe: made in Südwest, Erstsendung: 15. Juli 2015 bei SWR, Inhaltsangabe von ARD, online-Video verfügbar bis 14. Juli 2016.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Presseinformation: Geschäftsjahr 2015. Der „Fissler-Weg“: vom deutschen Mittelständler zum internationalen Markenartikelunternehmen. In: fissler.de, 12. Februar 2016, (PDF; 331 KB).
  2. 2,0 2,1 2,2 Diana Fröhlich. Schriller Luxus. Die Marke Fissler ist in Asien Symbol für Luxus und Lifestyle. In Deutschland dagegen ist Konkurrent WMF voraus. Doch die Gelegenheit, das zu ändern, war nie größer. In: Handelsblatt, Nr. 127 vom 7. Juli 2014, S. 20–21, Artikelanfang .
  3. 3,0 3,1 3,2 Einträge im elektronischen Bundesanzeiger
  4. Eintrag der AMC International Alfa Metalcraft Corporation AG im Handelsregister des Kantons Zug
  5. Reiche Deutsche: Einmarsch der Hummeln. In: Wirtschaftsmagazin Bilanz, Ausgabe Dezember 2003.
  6. Axel Redmer: Erfindung der Firma Fissler: Gulaschkanone trat 1914 ihren Siegeszug an. In: Rhein-Zeitung, 16. Dezember 2014.
  7. Alexander Jung: Globalisierung. Deutsche Woks für Chinas Köche. In: Der Spiegel, 1. März 2014, Nr. 10, S. 71.
  8. Gabi Vogt: Fissler: 7 Millionen Euro für neue Pressenstraße im Werk Neubrücke (Kreis Birkenfeld). In: Rhein-Zeitung, 13. Juni 2013.
  9. vgl. Dokumentarfilm: High-Tech auf dem Herd – Die Firma Fissler in Idar-Oberstein. In: SWR, 15. Juli 2015, ab 22. Min.
  10. Pressemeldung: Fissler – Unternehmensfakten (Stand: Februar 2016). In: fissler.de, Februar 2016.

Kategorien: Haushaltsgerätehersteller | Unternehmen (Landkreis Birkenfeld) | Idar-Oberstein

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Fissler (Unternehmen) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.