Fischkatze - LinkFang.de





Fischkatze


Fischkatze

Systematik
Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Überfamilie: Katzenartige (Feloidea)
Familie: Katzen (Felidae)
Unterfamilie: Kleinkatzen (Felinae)
Gattung: Altkatzen (Prionailurus)
Art: Fischkatze
Wissenschaftlicher Name
Prionailurus viverrinus
(Bennett, 1833)

Die Fischkatze (Prionailurus viverrinus) ist eine wilde Katze Südasiens, die vorwiegend in Feuchtgebieten lebt. Seit 2008 wird die Fischkatze in der Roten Liste gefährdeter Arten der Weltnaturschutzunion IUCN als stark gefährdet (Endangered) geführt, denn die gesamte Population wird als Folge von Habitatverlust um mindestens 50 % kleiner als zu Beginn der 1990er Jahre geschätzt.[1]

Die Fischkatze ist mit der Bengalkatze verwandt, aber deutlich größer.[2]

Merkmale

Das Fell der Fischkatze ist olivgrau mit dunkleren Streifen über den Schultern und im Nacken, die an den Seiten und Beinen in längliche Flecken übergehen. Der Bauch ist weiß. Brust und Kehle sind mit Bändern aus dunklen Flecken versehen. Ihr Kopf ist lang und schmal. Sie kann ihre Krallen nicht vollständig einziehen und hat weniger ausgeprägte Schwimmhäute als die Bengalkatze.[2] Mit einem Körpergewicht von 5–16 kg und einer Kopf-Rumpf-Länge von 57–78 cm ist sie etwa doppelt so groß wie eine Hauskatze. Ihr Schwanz ist mit 20–30 cm relativ kurz.[3]

Verbreitung und Habitat

Das Verbreitungsgebiet von Fischkatzen erstreckt sich von der Terai-Region im Süden Nepals und Nordosten Indiens über Bangladesch bis nach Thailand und Sri Lanka. Es gibt keine aktuellen Nachweise aus Pakistan, der Malaiischen Halbinsel, Sumatra, Laos und Vietnam.[1] Auf der Insel Java waren sie schon in den 1990er Jahren selten und kamen nur in Mangrovenwäldern im Nordwesten der Insel vor.[4]

Sie bevorzugen die unmittelbare Nähe von Gewässern wie Sümpfe, Seen und sehr langsam fließende Flüsse, nicht aber Flüsse und Bäche mit starken Strömungen.[5]

Lebensweise

Anders als die meisten Katzen schwimmen Fischkatzen häufig. Auf ihrer Suche nach Beute kauert sie nicht nur am Ufer und holt sich mit einem gezielten Schlag die Fische aus dem Wasser, sondern watet auch häufig auf der Suche nach Krabben und anderem Wassergetier in seichten Gewässern umher oder erbeutet Fische tauchend und schwimmend, außerdem sucht sie das Wasser nach Fröschen, Krebstieren und Wasserschnecken ab. Gelegentlich jagt sie auch an Land und erbeutet dann Mäuse, Vögel und Insekten, selten auch Säugetiere bis zur Größe eines Lamms.

Bestand und Gefährdung

Die IUCN schätzt den Bestand der Fischkatze auf weniger als 10.000 adulte Tiere. Der Bestand ist zudem rückläufig, daher wird die Art als stark gefährdet (endangered) eingestuft.

Naturschutz

Prionailurus viverrinus ist im Anhang II des Washingtoner Artenschutzübereinkommen aufgeführt.[1]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Mukherjee, S., Sanderson, J., Duckworth, W., Melisch, R., Khan, J., Wilting, A., Sunarto, S., Howard, J.G. (2010): Prionailurus viverrinus . In: IUCN 2010. IUCN Red List of Threatened Species. Version 2012.2.
  2. 2,0 2,1 Pocock, R. I. (1939): The fauna of British India, including Ceylon and Burma. Mammalia. – Volume 1. Taylor and Francis, London.
  3. Sunquist, M., Sunquist, F. (2002): Wild Cats of the World . University of Chicago Press, Chicago. Seiten 241–245.
  4. Melisch, R., Asmoro, P. B., Lubis, I. R. and Kusumawardhani, L. (1996): Distribution and status of the Fishing Cat (Prionailurus viverrinus rhizophoreus Sody, 1936) in West Java, Indonesia (Mammalia: Carnivora: Felidae) (PDF; 3,4 MB). Faunistische Abhandlungen. Staatliches Museum für Tierkunde Dresden 20 (17): 311–319.
  5. Nowell, K., Jackson, P. (1996): Fishing Cat Prionailurus viverrinus . In: Wild Cats: status survey and conservation action plan. IUCN/SSC Cat Specialist Group, Gland, Switzerland.

Literatur

  • Duckworth, J. W., Shepherd, C. R., Semiadi, G., Schauenberg, P., Sanderson, S., Roberton, S. I., O'Brien, T. G., Maddox, T., Linkie, M., Holden, J., Brickle, N. W. (2009): Does the Fishing Cat Prionailurus viverrinus inhabit Sumatra? Cat News 51: 4–9.
  • Sanderson, J. (2009): How the fishing cat came to occur in Sumatra. Cat News 50: 6–9.

Weblinks

 Commons: Fischkatze  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Katzen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Fischkatze (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.