Filmeditor - LinkFang.de





Filmeditor


Ein Filmeditor oder Editor (ältere Bezeichnungen: Cutter, Schnittmeister) ist eine Person, die das bei Dreharbeiten entstandene Rohmaterial eines Filmes oder einer Fernsehproduktion durch den Schnitt / die Montage gestaltet. Der Editor wählt geeignete Einstellungen aus, ordnet sie dramaturgisch und rhythmisch wirkungsvoll in Sequenzen an, fügt Töne, Musiken, Effekte, Grafiken und Animationen hinzu und gibt dem Film seine endgültige Form. Filmeditoren gehören somit zu den Mit-Urhebern eines audiovisuellen Werkes.

Die technischen und kreativen Anforderungen an den Beruf wandeln sich ständig; insbesondere der Videoschnitt und die Digitalen Medien führten zu Umbrüchen im Berufsbild. Auch die Berufsbezeichnung hat sich gewandelt: Seit Anfang des 21. Jahrhunderts wird zunehmend in Deutschland,[1] Österreich[2] und der Schweiz[3] die Bezeichnung Filmeditor und sinngleich Editor verwendet und verdrängt damit die früher gebräuchlicheren Begriffe Cutter und Schnittmeister.

Berufsbild

Der Editor führt seine Tätigkeit in Absprache und Zusammenarbeit mit dem Filmregisseur und/oder dem Redakteur und dem Produzenten aus. Sein Arbeitsplatz ist der Schneideraum (engl. „Edit suite/room“ oder „Cutting Room“). War dieser früher ein Ort für den mechanischen Filmschnitt am Schneidetisch, hat sich seine Ausstattung grundlegend verändert, hin zum Computer-basierten, non-linearen Digitalschnitt. Zu den vielfältigen Arbeitsbereichen, in denen Filmeditoren tätig sind, gehören: Spielfilme und Dokumentarfilme für Kino und Fernsehen, Arbeiten im Bereich der Filmpublizistik (aktuelle Fernsehberichte, Nachrichten oder Magazinbeiträge), Fernsehserien, Wirtschaftsfilme, Werbung, Musikvideos, Lehrfilme und Internet-basierte Medien. Aufgrund der verschiedenen Anforderungen in den einzelnen Sparten sind Editoren meist auf einige Bereiche, oft auch auf bestimmte technische Systeme spezialisiert.

Ein Editor verbindet mittels Rohschnitt und Feinschnitt das inszenierte oder dokumentarische Bild- und Tonmaterial zu einer stimmigen Einheit. Dabei deutet er die Bildsprache der Kamera und bespricht die inhaltlichen und gestalterischen Möglichkeiten hinsichtlich der Anforderung des Autors bzw. Filmemachers. Der Editor kennt die technischen Richtlinien der Sendeanstalten und orientiert sich nach den gestalterischen Vorgaben der einzelnen Fernsehformate.

Ausbildung

Mehrere Film- und Fernsehakademien und Journalistenschulen bieten Studiengänge oder Aus- und Weiterbildungen für den Bereich Schnitt/Montage und die digitale Medienproduktion an. An einigen Fachhochschulen sind Bachelor-Studiengänge in Audiovisuelle Medien, Medientechnik und Medienproduktion entstanden. Um der zunehmenden Digitalisierung im Medienproduktionsprozess gerecht zu werden, gibt es seit 1996 auch die Ausbildungsberufe des Film- und Videoeditors sowie des Mediengestalters. Siehe auch Ausbildung in der Postproduktion.

Weiterbildung

Editoren müssen sich regelmäßig in den unterschiedlichen Software- und Hardware-Produkten fortbilden, da diese kontinuierlich weiterentwickelt werden.

Berufsverbände

Literatur

  • Hans Beller: Handbuch der Filmmontage. 4. Auflage. UVK, Konstanz 2002, ISBN 978-3-89669-689-2.
  • Hans Beller (Autor): Filme machen: Technik, Gestaltung, Kunst; klassisch und digital. Hrsg.: Harald Schleicher und Alexander Urban. 1. Auflage. Zweitausendeins, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-86150-700-5, Kapitel 4: Montage, S. 155–200 ([1] [abgerufen am 21. März 2016]).
  • Gabriele Voss: Schnitte in Raum und Zeit. Notizen und Gespräche zu Filmmontage und Dramaturgie. 1. Auflage. UVK, Konstanz 2006, ISBN 3-930916-75-4.
  • Béatrice Ottersbach und Thomas Schadt (Hrsg.): Filmschnitt-Bekenntnisse. 1. Auflage. UVK, Konstanz 2009, ISBN 978-3-86764-138-8.

DVD

  • Gabriele Voss: Film: Schnitte in Raum und Zeit 2006, 74', Kapitelauswahl; Zusätzliche Interviews 2006, 126', Kapitelauswahl; 12-seitiges Booklet mit den Bio-/Filmographien aller Beteiligten, DVD, Verlag Vorwerk 8, Berlin 2006.

Weblinks

 Wiktionary: Editor – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Filmeditoren  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Berufsbild des Bundesverband Filmschnitt Editor (BFS)
  2. Berufsbild bei Österreichischer Verband Filmschnitt (AEA)
  3. Berufsbild des Schweizer Syndikat Film und Video – siehe PDF Chef Editor

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Filmeditor (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.