Figge Art Museum - LinkFang.de





Figge Art Museum


Das Figge Art Museum ist ein Museum für Kunst in Davenport, Iowa, USA.

Geschichte

Am 6. August 2005 wurde das Figge Art Museum eröffnet. Es ersetzte das Davenport Museum of Art, welches 1925 als erstes Museum Davenports gegründet wurde. Das neue Gebäude des Figge Art Museums wurde vom englischen Architekten David Chipperfield entworfen. Seinen Namen erhielt das Museum von der V.O. und Elizabeth Kahl Figge Stiftung, die sich mit einer Spende von 13,25 Millionen US$ an den Kosten von insgesamt 46,9 Millionen US$[1] beteiligte. Das Gebäude wurde oberhalb des 100-Jahres-Höchstwasserstandes errichtet, um es bei Hochwasser des Mississippi vor Schäden zu bewahren und verfügt über eine Fläche von 10.683 m², wovon ein großer Teil zu Ausbildungszwecken verwendet wird. Das Figge Art Museum ist an die Smithsonian Institution angebunden[2].

Am 17. September 2005 eröffnete die erste Ausstellung unter dem Titel: The Great American Thing: 1915-1935.

Sammlung

Die ersten Stücke der Sammlung stammten aus einer Spende des früheren Davenporter Bankers und Politikers Charles Ficke (1850–1931), der Kunst aus der ganzen Welt sammelte. Robert E. Harsche, Direktor des Art Institute of Chicago bescheinigte, keine öffentliche Kunstgalerie in Amerika könne seines Wissens nach zu ihrer Eröffnung eine derart große Zahl wichtiger Gemälde als Sammlungskern vorweisen[3]. Heute beinhaltet die Sammlung über 3.500 Gemälde, Skulpturen und Papierarbeiten.

Bekannt ist das Museum vor allem für seine Sammlung haitianischer und neuspanischer Kunst, sowie für Kunst aus dem mittleren Westen der USA. Vertreten sind auch Gemälde von Thomas Benton und Grant Wood, u.a. das einzige Selbstportrait Woods. Neben anderen US-amerikanischen Künstlern wie Ansel Adams, Albert Bierstadt, William Merritt Chase, Winslow Homer, Jasper Johns, Robert Rauschenberg, Andy Warhol, James McNeill Whistler und Andrew Wyeth sind im Figge Art Museum auch europäische (u.a. Albrecht Dürer, Francisco de Goya, Thomas Lawrence, Claude Lorrain, Rembrandt, Pierre-Auguste Renoir und Henri de Toulouse-Lautrec) und ostasiatische (z.B.: Hiroshige, Hokusai und Kunisada) Künstler vertreten. Außerdem befindet sich das Grant Wood Archiv im Figge Art Museum.

Einzelnachweise

  1. Art Urbane (englisch)
  2. http://affiliations.si.edu - Figge Art Museum (englisch)
  3. Charles August Ficke: An American Success Story (englisch)

Weblinks


Kategorien: Kunstsammlung | Kunstmuseum in den Vereinigten Staaten | Smithsonian Institution | Museum in Iowa

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Figge Art Museum (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.