Feuerroute - LinkFang.de





Feuerroute


Feuerroute
Daten
Länge 33 km
Lage Meckenheim, Rheinbach, Wachtberg im Rhein-Sieg-Kreis in Nordrhein-Westfalen
Betreut durch Naturpark Rheinland
Startpunkt Rheinbach
Zielpunkt Rodderberg in Wachtberg-Niederbachem
Typ Wanderweg
Schwierigkeitsgrad mittel
Jahreszeit ganzjährig

Die Feuerroute ist ein 33 km langer Themenwanderweg zwischen Rheinbach und Wachtberg im Rhein-Sieg-Kreis in Nordrhein-Westfalen. Er verläuft durch die teils von alten Vulkanen geprägte Landschaft im südlichen Naturpark Rheinland. Entlang der Strecke wird an einzelnen Stationen das Thema „Feuer“ auf vielfältige Weise aufgegriffen. Wegzeichen ist eine stilisierte Flamme. Der Wanderweg wurde im April 2015 offiziell eröffnet. Der Wanderweg hat einen mittleren Schwierigkeitsgrad.[1]

Verlauf

Die Feuerroute führt vom Naturparkzentrum Himmeroder Hof in der „Glasstadt“ Rheinbach zur Waldkapelle und durch den Rheinbacher Wald weiter zur Tomburg. Über Feldwege zwischen Wormersdorf und Ersdorf geht der Weg entlang des Ersdorfer Bachs und der Swist vorbei an Meckenheim nach Adendorf. Adendorf ist bekannt für seine traditionellen Töpferwaren sowie die Burg Münchhausen und die Wasserburg Adendorf.

Weiter verläuft die Feuerroute durch den südlichen Kottenforst zur Burg Gudenau in Villip und von dort über Holzem zum ursprünglichen Gebiet des Drachenfelser Ländchens. Die hügelige Landschaft des Drachenfelser Ländchens ist geprägt durch verschiedene Kuppen vulkanischen Ursprungs. Ein markanter Berg ist der 258 m hohe Wachtberg, nach dem die Gemeinde Wachtberg 1969 benannt wurde und der, wie die meisten Kuppen im Drachenfelser Ländchen, über viele Jahre als Steinbruch diente. Vorbei am Stumpeberg geht der Weg weiter durch Berkum in Richtung Domsteinbruch am Hohenberg. Den Trachyt nutzten schon die Römer, im 19. Jahrhundert wurden dort Steine für den Kölner Dom geschlagen.

Durch Kürrighoven und Oberbachem führt die Feuerroute zum Dächelsberg. Der Dächelsberg zwischen Ober- und Niederbachem ist ebenfalls vulkanischen Ursprungs. Der Berg samt See und Steinbruch steht seit 2002 unter Naturschutz.[2]

Endpunkt der Feuerroute ist der Rodderberg[3] oberhalb des Rheins. Dort brach zuletzt vor 250.000 Jahren ein Vulkan aus und formte einen großen Krater. Durch den Krater verläuft die Grenze zwischen Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.

Rundwege

Entlang der Feuerroute sind zusätzlich sechs Rundwege zwischen rund 3 und 12 km Länge ausgeschildert:

  • Rheinbacher-Wald-Runde (11,8 km – leicht)
  • Tomburg-Runde (9,8 km – mittel): Waldkapelle, Tomburg, Todenfeld, Waldkapelle
  • Töpferpfad Adendorf (2,7 km – leicht)
  • Hümerich-Runde (6,2 km – mittel): rund um Berkum
  • Dächelsberg-Runde (7,3 km – mittel): rund um Oberbachem und Kürrighoven
  • Rund um den Rodderberg (3,2 km – leicht)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Naturpark Rheinland: Verlauf der Feuerroute
  2. Verordnung über das Naturschutzgebiet Dächelsberg/Ließemer Berg Gemeinde Wachtberg, Rhein-Sieg-Kreis vom 11. November 2002
  3. Rhein-Sieg-Kreis: Der Rodderberg, Faltblatt

Kategorien: Feuer in der Kultur | Verkehr (Rheinland) | Wanderweg in Nordrhein-Westfalen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Feuerroute (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.