Fettmarkt (Warendorf) - LinkFang.de





Fettmarkt (Warendorf)


Der Fettmarkt ist ein jeden Oktober im westfälischen Warendorf stattfindendes Volksfest mit Kirmes und Vieh- und Trödelmarkt.

Ursprung und Geschichte

Mit einer Urkunde des Fürstbischofs Christoph Bernhard von Galen von Münster zu Coesfeld vom 3. Februar 1657 wird der Stadt Warendorf das Recht verliehen, in zeitlicher Nähe zum münsterschen Herbst-Send einen zweitägigen Viehmarkt abzuhalten. Dieser Viehmarkt sollte der Belebung der infolge des Dreißigjährigen Krieges stark angeschlagenen regionalen Wirtschaft dienen. Der Markt war vermutlich von Anfang an kein reiner Viehmarkt. Auch Handels- und Handwerksgüter wurden bei dieser Gelegenheit feilgeboten.

Immer wieder setzten sich jedoch ortsansässige Kaufleute und Handwerker mit unterschiedlichem Erfolg dagegen zur Wehr, dass ortsfremde Beschicker ihre Waren auf dem Fettmarkt feilbieten durften.

Über den Namen

Der heute übliche Name „Fettmarkt“ ist seit 1824 belegt. Er spielt einerseits darauf an, dass die ortsansässigen Bauern im Herbst ihr „fettes“ Vieh auf dem Markt verkauften, um von dem Erlös ihren Winterbedarf an Kleidung und Hausgeräten zu decken. Andererseits fand gleichzeitig auch die Rekrutenaushebung statt. In diesem Zusammenhang gebrauchte der damalige Warendorfer Bürgermeister Schnösenberg zum ersten Male den Namen „Fettmarkt“. [1]

Der Fettmarkt heute

Heutzutage macht der Viehhandel (vor allem mit Kleinvieh) nur noch einen verschwindend geringen Anteil des Fettmarktes aus. Im Vordergrund steht ein Flohmarkt, der sich durch die gesamte Innenstadt zieht und auf dem private wie gewerbliche Händler und Trödler jede Art von Neu- und Gebrauchtwaren anbieten.

Um den eigentlichen Markttag herum (stets ein Mittwoch, der als „Brauchtumstag“ in Warendorf schulfrei ist) finden Rahmenveranstaltungen sowie eine Kirmes statt.

Am 21. Oktober 2001 verunglückte der Steilwandfahrer Dieter Minewitsch während einer Vorstellung auf der Warendorfer Fettmarkt-Kirmes tödlich.

Literatur

  1. http://www.warendorf.de/urs.php3?s=16115&cat=123
  • Nowack, Johannes: Feste, Feiern und Märkte. In: Leidinger, Prof. Dr. Paul (Hrsg.): „Geschichte der Stadt Warendorf“. Band III. Münster: Ardey. Seite 334 ff. ISBN 3-87023-179-3

Weblinks

 Commons: Warendorf  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Fettmarkt (Warendorf) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.