Fernsehen aus Berlin - LinkFang.de





Fernsehen aus Berlin


Fernsehen aus Berlin
Allgemeine Informationen
Empfang: digital terrestrisch (DVB-T), Kabel
Eigentümer: FAB Fernsehen aus Berlin GmbH
Geschäftsführer: Hans-Gerhard Roth / Mike Meier-Hormann
Sendebeginn: 1. Februar 1991
Sendeschluss: 1. April 2009
Rechtsform: Privatrechtlich
Liste von Fernsehsendern

Fernsehen aus Berlin (FAB) war ein privater Fernsehsender aus Berlin. FAB wurde am 15. August 1990 gegründet und startete knapp ein halbes Jahr später, am 1. Februar 1991, den Sendebetrieb. Nach Angaben des Senders war FAB der erste Sender in Deutschland, der bewusst nach einem komplexen Rotationsprinzip sendete. Neben den rotierenden Sendungen wurden pro Tag mehrere Stunden Neuprogramm in das Programm eingefügt. Programmlich setzte der Sender auf Sendungen zu lokalen und regionalen Themen mit hohem Serviceanteil. In der Vorabendsendung "Hallo Berlin" wurden u.a. neben tagesaktuellen Nachrichten auch die täglichen Zahlen von Keno und Lotto Berlin präsentiert.

Ausgestrahlt wurde das Programm terrestrisch über DVB-T in Berlin und Brandenburg sowie im Kabelnetz. Anfänglich wurde auch über die damalige terrestrische Berliner Frequenz von RTL ausgestrahlt. Ab 18 Uhr wurde unter dem Titel Fenster aus Berlin ein 45-minütiges Lokalmagazin unter der Leitung von Dirk Beinhold und Lenard Fritz Krawinkel gesendet. Auch nachts (von 1 bis 6 Uhr) wurde die Frequenz mehrere Stunden lang genutzt. Später erhielt der Sender eine eigene analoge, terrestrische Frequenz, die aufgrund der vollständigen Umstellung auf DVB-T im Berliner Raum abgeschaltet wurde.

Die Gesellschafterstruktur setzte sich aus einer Vielzahl von mittelständischen Programmproduzenten, u.a. Stefan Aust, zusammen, die auch die Inhalte beisteuerten. Mehrheitseigentümer war, mit um die 40 % Anteil, die Deutsche Fernsehnachrichten Agentur.[1] Ende 2006 erhielt der Sender eine neue Sendelizenz, mit der er in der Lage war, weiter zu expandieren. Im Frühjahr 2008 hatte FAB ein neues, hochmodernes Medienzentrum in der Genthiner Straße, Berlin-Tiergarten, in Betrieb genommen. Am 29. Januar 2009 meldete der Sender die Insolvenz an und stellte zum 1. April 2009 den Sendebetrieb ein.[2] Einige Sendungen wurden vom Regionalsender TV Berlin und dem Spreekanal Berlin übernommen, wie z. B. Ars Vivendi mit Moderator Manuel Werner, der einer der Gründungsgesellschafter von FAB war oder "Fashion & Faces" im Spreekanal.

Erste Moderatorin der Sendung "Fenster aus Berlin" war Andrea Kiewel. Auch Andreas Klinner war als Moderator und Redakteur für FAB tätig.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. DFA Pressemitteilung
  2. Artikel Berliner Morgenpost: TV-Station FAB beendet Sendebetrieb

Kategorien: Fernsehen (Berlin) | Fernsehsender (Deutschland)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Fernsehen aus Berlin (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.