Ferdinand von Lüninck - LinkFang.de





Ferdinand von Lüninck


Dieser Artikel bezieht sich auf den Bischof Ferdinand von Lüninck; zum Artikel über den ebenso genannten Politiker siehe Ferdinand Freiherr von Lüninck.

Ferdinand Hermann Maria Freiherr von Lüninck (* 15. Februar 1755 in Gleuel, heute zu Hürth; † 18. März 1825 in Corvey) war Fürstbischof von Corvey und Bischof von Münster.

Leben

Er entstammte dem alten niederrheinischen Adelsgeschlecht von Lüninck. Seine Jugend verbrachte er am Kölner Jesuitenkolleg und am Kurkölnischen Hof, wo er seine Erziehung erhalten hatte. Nach dem Studium der Rechte in Göttingen war er in Wetzlar am Reichskammergericht tätig. 1779 wurde er im Kurfürst-Erzbistum Köln wirklicher Hof- und Regierungsrat in Bonn. Später auch am Oberappellationsgericht tätig, blieb ein weiterer Aufstieg aus, so dass er sich dem geistlichen Stand zuwandte und 1785 Kleriker wurde. Seit 1791 mit einem Domkanonikat in Münster ausgestattet, absolvierte er sein hierfür vorgesehenes Biennium in Rom, wo er im Auftrag seines Vetters, des Corveyer Abtes Theodor von Brabeck, die Umwandlung von Corvey in ein Bistum vorantrieb und 1792 auch zum Abschluss brachte, wofür er mit einer Stelle als Domizellar im neu errichteten Domkapitel zu Corvey ausgestattet wurde. Nachdem Brabeck 1794 überraschend verstorben war, wurde er am 16. Dezember 1794 zum zweiten Bischof von Corvey gewählt und am 1. Juni 1795 durch den Papst bestätigt. Nun am 6. August 1795 in Hildesheim zum Priester geweiht, empfing er am 6. September 1795 durch den Erzbischof von Köln, Maximilian Franz von Österreich, in Münster die Bischofsweihe.

Nach der Säkularisation Corveys hielt Lüninck sich zeitweise in Münster und Kassel auf und wurde nach der Übernahme des Fürstbistums Münster durch Preußen zeitweise auch als Bischof für Münster gehandelt. Am 28. August 1820 sprach Papst Pius VII. die Translation nach Münster aus, wo er jedoch erst am 7. Juli 1821 inthronisiert wurde. Auf eigenen Wunsch verwaltete er auch sein ehemaliges Bistum Corvey weiter, doch war ihm keine lange Amtstätigkeit mehr beschieden. Bereits im Herbst 1821 veranlasste ihn eine Erkrankung, welche später zu einer vollkommenen geistigen Zerrüttung führte, zur Rückkehr nach Corvey, wo er vier Jahre später verstarb und beigesetzt wurde.

Literatur

VorgängerAmtNachfolger
Maximilian Franz von ÖsterreichBischof von Münster
18201825
Kaspar Maximilian von Droste-Vischering


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ferdinand von Lüninck (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.