Ferdinand Friedensburg (Breslau) - LinkFang.de





Ferdinand Friedensburg (Breslau)


Ferdinand Julius Ernst Friedensburg (* 27. Oktober 1824 in Beeskow an der Spree; † 5. März 1891 in Sanremo) war Oberbürgermeister von Breslau.

Leben

Mit vier Jahren kam er nach Breslau, wohin der Vater, der die Befreiungskriege als Offizier mitgemacht hatte, 1828 als Steuerinspektor versetzt worden war. Ab 1831 besuchte er dort das Elisabet-Gymnasium; Ostern 1843 erhielt er die Matura.

Er immatrikulierte sich an der Universität Breslau, um Jura zu studieren. 1843 wurde er bei der Breslauer Burschenschaft aktiv und erhielt zum Schutz gegen die damaligen „Demagogenverfolgungen“ den Vulgo-Namen „Kuffe“.

In seiner Studienzeit von 1843 bis 1846 wurde Friedensburg mehrmals wegen seiner hervorragenden Führungseigenschaften zum Sprecher der Burschenschaften gewählt. Er brachte große Studentenversammlungen zustande und bewirkte, dass ein allgemeines Ehrengericht für die ganze Studentenschaft (nicht nur für die studentischen Corps) beschlossen wurde. Um sich von schwerer Krankheit zu erholen, reiste er Ende 1890 an die Italienische Riviera nach Sanremo.

Dort verstarb er am 5. März 1891, fünf Tage vor Ablauf seiner zwölfjährigen Amtszeit.

Familie

Friedensburg war verheiratet mit Clara Franz und hatte drei Kinder. Seine unverheiratete jüngste Tochter Gertrud begleitete ihn auf seiner letzten Reise an die ligurische Mittelmeerküste.

Sein Sohn Ferdinand, (* 11. Februar 1858 Liegnitz; † 5. Februar 1930 Hirschberg), war deutscher Numismatiker und Jurist, er schrieb über mittelalterliche und neuzeitliche Münzkunde.

Sein Enkel Ferdinand Friedensburg (18861972) war von Dezember 1946 bis Februar 1951 stellvertretender Oberbürgermeister Groß-Berlins. Während der Berlin-Blockade vertrat er dreieinhalb Monate die erkrankte Oberbürgermeisterin Louise Schroeder.

Sein Urenkel Ferdinand Friedensburg (19172009) war deutscher Botschafter in Madagaskar.

Karriere

Nachdem Friedensburg 1846 das erste Staatsexamen bestanden und promoviert hatte, arbeitete er am Breslauer Stadtgericht als „Auskultator“ (Gerichtsreferendar) und darauf als Referendar am damaligen „Appellationsgericht“ in Breslau. Mit seiner Militärpflicht erlangte auch die Qualifikation als Offizier. Nach dem zweiten Staatsexamen (1851) wurde er 1852 Kreisrichter in Freystadt (vermutlich im heutigen Kożuchów), später in Liegnitz (das heutige Legnica). 1861 wurde er als Stadtgerichtsrat an das Breslauer Stadtgericht versetzt; im Jahre 1865 verließ er die Richterlaufbahn und wurde Anwalt. In dieser Zeit – bis zu seiner Oberbürgermeisterwahl – war er einer der beschäftigsten Anwälte des Stadtgerichts. Er erhielt 1865 den Titel eines Justizrates.

Als der damalige Breslauer Oberbürgermeister Max von Forckenbeck 1879 zurücktrat, um dieselbe Position in Berlin zu bekleiden, wurde Friedensburg in das freie Amt gewählt.

Breslau, eine im raschen Wachstum begriffene Stadt, hat diesem Mann viel zu danken. Es werden hervorgehoben: Ablösung des Patronatsrechtes, Einführung der elektrischen Beleuchtung, die Lösung der damals wichtigen Schlachthof- und Schlachtviehmarktsfrage, umfangreiche Schulneubauten und Anlage eines botanischen Schulgartens, Umgestaltung der Lehrerbesoldungsverhältnisse und „Reliktenfürsorge“ (Renten) für Lehrer und Beamte, Umgestaltung des städtischen Sanitätswesens und der öffentliche Gesundheitspflege, Neubau des Standesamtes, der Stadtsparkasse und Stadtbibliothek, Bildung einer Alterssparkasse (um im liberalen Sinne jeden Mitbürger anzuregen, für sein Alter selbst vorzusorgen, im Gegensatz zum heutigen Wohlfahrtsstaat), auch die gesamte Verschönerung der Stadt, etc.

Die Elektrifizierung der Straßenbahn wurde eingeleitet, Stahlbrücken entstanden, zur „Irrenpflege“ wurde eine neue Station auf neuzeitlichem Niveau eingerichtet, die Planungen zur Schifffahrts- und Hochwasserregulierung wurden abgeschlossen.

Die Stadt wurde mit einem Netz von Bedürfnisanstalten überzogen, im Volksmund „Friedensburgen“ genannt.

Friedensburg vertrat die Stadt Breslau, die damals zweite Stadt Preußens, im Preußischen Herrenhaus, lange Jahre saß er im Provinziallandtag und war Mitglied des Provinzialausschusses Schlesiens. Den Idealen der Burschenschaft, seiner Studentenverbindung, folgte er sein Leben lang.

Er war in der Fortschrittspartei in Breslau und als Vorsitzender des fortschrittlichen Wahlvereins politisch engagiert und blieb auch als Oberbürgermeister seinen freisinnigen Überzeugungen treu. Bismarck urteilte über ihn „dieser Friedensburg sei zwar ein lästiger Liberaler, aber, das müsse man ihm lassen, er sei ein tüchtiger Kerl!“.

Da die Amtsperiode am 10. März 1891 zu Ende ging, war Friedensburg der erste „im Dienst“ verstorbene Oberbürgermeister von Breslau.

Die Stadt benannte ihm zu Ehren damals eine Friedensburg-Straße nördlich der Dominsel, die heute „ulica Mieszka I“ heißt.

Porträt

Das offizielle Gemälde von Ferdinand Friedensburg, das ihn mit der Oberbürgermeisterkette zeigt, hing im Breslauer Rathaus, ist aber seit dem Zweiten Weltkrieg verschollen.

Als Ersatz hat die Familie Friedensburg ein Porträt, 1890 gefertigt von dem bekannten schlesischen Maler Max Krusemark (1852–1905), der Stadt Breslau geschenkt. Im Rahmen eines Festaktes überreichte Theodor-Alexander Friedensburg, ein Nachfahre von Ferdinand Julius Ernst Friedensburg, das Ölbild, das seit seiner Entstehung im Familienbesitz war, am 18. September 2010 in Wroclaw an den früheren Oberbürgermeister und derzeitigen polnischen Minister für Kultur und nationales Erbe Bogdan Zdrojewski. Das Bild ist jetzt ausgestellt in einem Raum im Breslauer Schloss, in dem bereits weitere Erinnerungsstücke an den früheren Oberbürgermeister der Öffentlichkeit präsentiert werden. So unter anderem eine in Leder gebundene und von Karl Klimm aufwendig verzierte Dankesurkunde der Magistratsmitglieder für die Zusammenarbeit in Friedensburgs Amtszeit, die von den Breslauer Sammlungen Köln zur Verfügung gestellt wurde.

Quellen

  • Schlesische Zeitung vom 13. März 1891
  • gazeta vom 19. September 2010

Literatur

  • Helge Dvorak: Biographisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I Politiker, Teilband 2: F–H. Heidelberg 1999, S. 75–76.


Kategorien: Mitglied des Provinziallandtages von Schlesien | Bürgermeister (Deutschland) | Mitglied des Preußischen Herrenhauses | Gestorben 1891 | Geboren 1824 | Politiker (19. Jahrhundert) | Person (Breslau) | DFP-Mitglied | Richter (Deutsche Geschichte) | Burschenschafter (19. Jahrhundert) | Rechtsanwalt (Deutschland) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ferdinand Friedensburg (Breslau) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.