Femidom - LinkFang.de





Femidom


Das Femidom, auch „Kondom für die Frau“ genannt, ist ein seit dem Jahr 1990 angebotenes Verhütungsmittel, das zugleich einen Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten bietet.

Ein Femidom ist 17 bis 18 cm lang und besteht aus dünnem, reißfestem Kunststoff (Polyethylen oder Polyurethan, in neueren Produkten auch Nitrilkautschuk[1]). Es ist mit zwei Ringen ausgestattet, von denen der äußere außerhalb der Scheide vor den großen Schamlippen liegt und der innere wie ein Pessar (Diaphragma) in die Scheide eingeführt wird.

Sicherheit

Der Pearl-Index des Femidoms liegt bei 5 bis 25 (d. h. 5 bis 25 von 100 Frauen, die ein Jahr lang mit dem Femidom verhüten, werden statistisch gesehen schwanger). Hingegen beträgt er beim Kondom für den Mann zwei bis zwölf.

Vorteilhaft ist, dass die Anwendung des Femidoms nicht von der Steifheit des Penis abhängt und es bereits bis zu zehn Stunden vor dem Geschlechtsverkehr eingesetzt werden kann.

Da Femidome nicht aus Naturkautschuk-Latex bestehen, können sie auch bei einer Latexallergie angewendet werden. Die Kosten betragen etwa drei bis fünf Euro pro Stück. In der Schweiz wird es von der Schweizer AIDS-Hilfe für 1,50 Franken das Stück verkauft.

Sonderformen

Seit Mitte 2009 gibt es das Frauenkondom VA w.o.w. aus Latex, dessen äußerer Ring nicht rund, sondern ähnlich einem Dreieck ist und das innen statt eines Rings einen Schwamm hat.[2]

Die Südafrikanerin Sonette Ehlers stellte mit Rape-aXe 2005 eine Sonderform (starr, nicht flexibel) vor, die der Verhütung einer Schwangerschaft im Falle einer Vergewaltigung dienen soll.

Eine weitere Form ist die „Barriere“, auch „Bikini-Kondom“ genannt, eine etwas ältere Variante, die aber heute noch existiert. Dabei wird das Kondom (eher beutelförmig) komplett über Vulva sowie Perineum gespannt und mit dicken Gummibändern an den Oberschenkeln befestigt.[3]

Einzelnachweise

  1. Christine Höpfner: San Francisco: Femidome für schwule Männer. Deutsche AIDS-Hilfe, 11. April 2011, abgerufen am 20. Dezember 2013.
  2. „latex pouch“ „triangular frame at the open end“ „sponge inside the closed end“ vgl. avert.org .
  3. www.frauenkondom.com

Siehe auch

Weblinks

 Wiktionary: Femidom – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Kondome für die Frau  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Beachten Sie unsere <a href="/wiki/Gesundheitshinweise">Gesundheitshinweise</a>

Kategorien: Verhütungsmittel | Vagina

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Femidom (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.