Felskängurus - LinkFang.de





Felskängurus


Felskängurus

Systematik
Unterklasse: Beuteltiere (Metatheria)
Überordnung: Australidelphia
Ordnung: Diprotodontia
Familie: Kängurus (Macropodidae)
Unterfamilie: Macropodinae
Gattung: Felskängurus
Wissenschaftlicher Name
Petrogale
Gray, 1837

Die Felskängurus (Petrogale), englisch Rock Wallabies, sind eine Gattung aus der Familie der Kängurus (Macropodidae). Mit 17 Arten zählen sie zu den artenreichsten Gattungen dieser Familie.

Allgemeines

Felskängurus bewohnen gebirgige Regionen im Nordwesten, Osten und Südosten Australiens, aber nicht in Tasmanien. Es sind mittelgroße Kängurus, außer dem Zwergsteinkänguru erreichen alle Arten eine Körperlänge (ohne Schwanz) von 50 bis 80 Zentimeter und ein Gewicht von 3 bis 9 Kilogramm. Charakteristisch für viele Arten sind Streifen oder Muster auf ihrem Körper.

Felskängurus sind nachtaktiv und verbringen den Tag in Höhlen oder Felsspalten versteckt. Sie sind ausgezeichnete Kletterer, wobei ihnen gut entwickelte Ballen an den Hinterfüßen Halt geben. Die langen und buschigen Schwänze dienen weniger als Stütze als vielmehr als Balancierhilfe bei ihren über vier Meter weiten Sprüngen über Felsklüfte. Wie alle Kängurus sind sie Pflanzenfresser, allerdings sehr genügsame: sie ernähren sich im Notfall auch von Baumrinde oder Wurzeln.

Im Gegensatz zu anderen kleineren Arten der Kängurufamilie sind sie weniger bedroht und zum Teil noch weitverbreitet, vielleicht, weil ihre felsigen Lebensräume für Hasen, Schafe und andere eingeführte Nahrungskonkurrenten kaum zugänglich sind.

Die Arten

Es werden 17 Arten unterschieden, die sich in drei Artengruppen einteilen lassen:

  • brachyotis-Gruppe
  • xanthopus-Gruppe
    • Das Proserpine-Felskänguru (P. persephone) ist die bedrohteste Art. Es lebt nur in einem kleinen Gebiet an der Küste Queenslands und wird von der IUCN als bedroht gelistet.
    • Das Rothschild-Felskänguru (P. rothschildi) lebt im nordwestlichen Westaustralien.
    • Das Gelbfuß-Felskänguru (P. xanthopus) gilt mit seinem grau, weiß und braun gemustertem Fell und dem geringelten Schwanz als schönstes aller Kängurus. Durch die Bejagung ist es in einem Teil seines Verbreitungsgebietes ausgestorben, Schutzmaßnahmen haben zu einer Erholung des Bestandes geführt. Gelbfuß-Felskängurus bewohnen den Südosten Australiens.
  • lateralis/penicillata-Gruppe

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999 ISBN 0-8018-5789-9
  • D. E. Wilson, D. M. Reeder: Mammal Species of the World. Johns Hopkins University Press, Baltimore 2005. ISBN 0-8018-8221-4

Einzelnachweise

  1. Potter S., Close R.L., Taggart D.A., Cooper S.J.B. and Eldridge M.D.B. 2014. Taxonomy of Rock-Wallabies, Petrogale (Marsupialia: Macropodidae). IV. Multifaceted Study of the brachyotis group identifies additional taxa. Australian Journal of Zoology. 62(5) 401-414. DOI: 10.1071/ZO13095

Weblinks

 Commons: Felskängurus  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Felskängurus (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.