Felsen - LinkFang.de





Felsen


Fels ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Weitere Bedeutungen sind unter Felsen (Begriffsklärung) und Fels (Begriffsklärung) aufgeführt.

Als Fels oder Felsen wird unspezifisch ein größeres Gebilde aus Festgestein, eine zusammenhängende Gesteinseinheit (geologische Formation) oder freiliegende feste Gesteinsmasse bezeichnet.

Die Begriffe Fels und Stein

Freiliegende Gebilde („Felsbrocken, -blöcke“) werden nicht als Fels, sondern als Stein bezeichnet. Daher spricht der Geologe in Bezug auf Allgemeinverständlichkeit von gewachsenem Fels, fachlich anstehendes Gestein (sonst aber explizit von Berg oder Gebirge für das Muttergestein: Der Bergmann schürft auch im Flachland).

In der Allgemeingeologie und im Montanwesen ist Fels schlicht „festes, kompaktes Gestein“, also Fest- und Halbfestgestein in Unterscheidung von Lockergestein ohne Verband (Steine, Geröll, Schutt, Sediment, dem Boden usw.), plastischen Gesteinen (Lava und Magma) und anderen Sonderformen. „Gestein“ ist ein Wort für das Material, „Fels“ für den Zustand und die Erscheinungsform. In den Geowissenschaften taucht der Begriff dann etwa in Bezeichnungen wie Felssturz (der „plötzlichen Umwandlung von Fels in Steine“) auf.

Der Begriff umfasst als geomorphologische Form einen Bereich von Felsformationen und Felsmassive in Einzellage (Klippe), Gipfelformationen (Gipfelfelsen), oder Felsturm, -zinne, -nadel bis hin zu Felswänden oder kleinen, plateau- und kanzelartigen Felskanzeln, und bezieht sich primär auf „an der Oberfläche aufgeschlossene Gesteinseinheiten“.

Landschaftlich, also in der Ökologie, steht Fels für „nackten Fels“, also Zonen von Gestein, die frei von Bewuchs, Boden und Sedimentschichten, im Hochgebirge und in Polarzonen auch eisfrei sind. Da spricht man etwa von Felsgipfel, Felsplateau, Felsenmeer und Ähnlichem.

Auch Kletterer benutzen die Bezeichnung für einzelne zu erklimmende Gipfel- und Abhangformationen, sowie grundsätzlich für jedes natürliche Gestein („am Fels klettern“) im Gegensatz zu künstlichen Klettermöglichkeiten, und den „bergsteigerischen“ Abschnitten der Tour, die „gegangen“ werden können, wie auch dem Eis als Klettermedium beim Eisklettern.

Etymologie

Das Wort Fels ist indogermanischen Ursprungs und verwandt mit französisch falaise „Felswand“, „Kliff“ und dem altisländischen fjall, fell, norwegisch auch fjell, es bedeutet dort „Berg“ oder „Gebirge“. Mittelhochdeutsch vëls ist aber selten, erst seit der Lutherzeit setzt es sich im Sprachgebrauch durch, im Niederdeutschen fehlt es. Davor steht Stein synonym. Frühere Formen zeigen sich als ahd. fëlis mit sprachlicher Nähe zu Flint und Fluh.[1]

Stein gilt als gemeingermanisches Wort stabiler Form zwischen steen im Niederdeutschen und nasalem staa im Südosten, das auch im Griechischen στια stia, στιον stionKiesel“ Entsprechung findet. Es steht in Orts- und Flurnamen des Alt- und Mittelhochdeutschen (also im Mittelalter) bedeutungsgleich zu „Felswand“, „Felszinne“, „blanker Fels“ massenhaft in Orts-, Burg- und Bergnamen.[2]

Auch die englische Umgangssprache kennt stone und rock austauschbar, die Fachsprache unterscheidet. Die Zuordnung besteht auch im Griechischen und Lateinischen: πετρα petra „Fels“[3], aber πετρος petros „Stein“[4] (Petrologie „Steinkunde“, Petroleum „Steinöl“), neben λίθος lithos „Stein“ und „Gestein“[5] (Lithosphäre „Gesteinshülle“, Lithografie „Steindruck“), Die lateinische Lehnform petrus (Simon Petrus) steht aber neben lapis für „Stein“[6], „Felsblock“ im Speziellen auch rupes (zu rumpere „reißen“)[7]. „Fels“ heißt allgemein saxum[8]. Aus dem Lateinischen kommen italienisch pietra, spanisch piedra, französisch pierre ausschließlich in der Bedeutung „Stein“, nie „Fels“[1].

Namenskunde

-fels, wie auch das in diesem Kontext synonyme -stein ist in Ortsnamen häufig:

Weitere typische Wortbildungen sind Greifenstein („Adlerfels“), Falkenstein/Falkenfels, Rabenstein; oder Rotenfels/Rothenstein (wie auch auf Röth/t/d-, dieses aber auch zu ‚Rodung‘), Weißenfels/Weißenstein/Weißstein, Schwarzenfels/Schwarzstein/Schwarzenstein und andere farblichen Namen; im Kontrast zeigen sich die beiden Worte erst im Namen Steinfels.

Spezialformen allgemein (finden sich analog in anderen Sprachen):

  • Wand, Mauer, Turm, Zinne, für entsprechende Einzelformationen – hier finden sich auch andere Fachausdrücke der Bau- und Burgenkunde
  • Nadel, für hohe, spitze Einzelformationen
  • Kliff ‚Felsstufe, Steilwand‘

Für Felsformationen findet sich regional:

  • Eck/Egg: Im ganzen deutschen Sprachraum häufig, siehe Eck, Egg, in Personennamen als Ecker, Egger und Ähnlichem.
  • Fluh/Flühe ‚Felswand, -abbruch, -gipfel‘
  • Klapf ‚Felsgipfel‘, Tirol
  • Kofel, Gufel ‚Felsgipfel‘, Tirol, Kärnten
  • Ley, rheinisch-niederdeutsch
  • Mann, Mandl ‚aufrecht einzelnstehender Felsen‘
  • Nock ‚Felskuppe‘ (aber auch als nicht felsige Kuppe)
  • Ofen ‚Felswand, Höhle‘ in Österreich
  • Palfen, Balfen (Palm ?) ‚Felsformation‘ i.a., Land Salzburg und Umgebung
  • Parz ‚Steinhügel‘ in Österreich
  • Sex/Sax/Sass (roman., zu saxus)
  • Schroffen, Schrofn ‚Felswand, -abbruch, -gipfel‘ (zu schroff, „zerklüftet“), Tirolisch (auch allgemeine Fachsprache)

Symbolische Bedeutung

Ein Fels ist das Sinnbild von Unverrückbarkeit und Unerschütterlichkeit, wie bei Berg, aber ohne dessen Größe, daneben mischen sich die Bedeutungen von Gestein im Sinne Festigkeit und Härte. Das Wort kommt in vielen Redewendungen und Zitaten vor, beispielsweise in:

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Gestein und Felsen  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Fels – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Felsen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 FELS, m. saxum, rupes, petra, scopulus . In: Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. Band 3. Hirzel, Leipzig 1862, Sp. 1499–1503 (woerterbuchnetz.de , Universität Trier).
  2. Stein . In: Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. Band 18. Hirzel, Leipzig 1941, Sp. 1965–2021 (woerterbuchnetz.de , Universität Trier).
  3. Eintrag petra, Ion. and Ep. petrê, hê . In: Henry George Liddell, Robert Scott: A Greek-English Lexicon. (www.perseus.tufts.edu)
  4. Eintrag petros, ho . In: Liddell, Scott
  5. Eintrag lithos [i^], ou, o . In: Liddell, Scott
  6. Eintrag lăpis , ĭdis . In: Charlton T. Lewis, Charles Short: A Latin Dictionary. (www.perseus.tufts.edu)
  7. Eintrag rūpes, is . In: Lewis, Short
  8. Eintrag saxum (in inscrr. also SAKSVM) . In: Lewis, Short

Kategorien: Geographischer Begriff | Felsen | Biotoptyp | Siedlungsname | Geologie

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Felsen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.