Felix Huby - LinkFang.de





Felix Huby


Felix Huby, eigentlich Eberhard Hungerbühler (* 21. Dezember 1938 in Dettenhausen), ist ein deutscher Journalist, Drehbuchautor und Schriftsteller.

Leben

Felix Huby war zunächst Redakteur bei der Schwäbischen Donau-Zeitung in Ulm (heute Südwest Presse), später Chefredakteur der Warentestzeitschrift DM und der Zeitschrift X-Magazin. Von 1972 bis 1979 war er Baden-Württemberg-Korrespondent des Spiegel.

Seit 1976 schreibt Huby Kriminalromane. Er hat für das deutsche Fernsehen zahlreiche Drehbücher für Fernsehserien und Tatort-Folgen geschrieben. So schuf er unter anderem die Tatort-Kommissare Max Palu, Jan Casstorff und Ernst Bienzle. Bienzle ist auch die Hauptfigur in einer Krimireihe, die inzwischen über 15 Bände umfasst. Mit dem Roman Der Heckenschütze eröffnete Huby eine weitere Krimireihe, in der auch Bienzle eine Nebenrolle spielt. Hauptfigur ist Peter Heiland, ein schwäbischer Kommissar, der in Berlin ermittelt. Für die legendäre, von Götz George gespielte Figur Horst Schimanski schrieb Huby für den WDR 1981 – als sein erstes Drehbuch überhaupt – einen von zwei Pilotfilmen.

Huby ist Träger des Robert-Geisendörfer-Preises, des Berliner Krimipreises und des Ehren-Glauser der Criminale. 2007 erhielt er die Goldene Romy als Bester Drehbuchautor. Er lebt in Berlin, ist verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne.

Werke (Auswahl)

Drehbücher

Kinder-/Jugendbücher

  • Paul Pepper-Krimireihe
  • Robin Hood
  • Störtebeker
  • Vier Freunde auf heißer Spur
  • Vier Freunde sprengen den Schmugglerring
  • Felix & Co und der große Eisenbahnraub
  • Felix & Co und der Kampf in den Bergen
  • Felix & Co und die Jagd im Moor

Romane

  • Ach, wie gut daß niemand weiß
  • Der Atomkrieg von Weihersbronn
  • Der Schlangenbiß (mit Fred Breinersdorfer)
  • Gute Nacht, Bienzle
  • Der Heckenschütze
  • Pfarrerin Lenau
  • Die Leute von Bärenbach
  • Bienzle und das Narrenspiel
  • Bienzle und die schöne Lau
  • Bienzle und die letzte Beichte
  • Bienzles schwerster Fall
  • Bienzle im Reich des Paten
  • Bienzle und der Klinkenmörder
  • Bienzle und die lange Wut
  • Bienzle und der Biedermann
  • Terrloff
  • Tod im Tauerntunnel
  • Heimatjahre

Theaterstücke

Einzelnachweise

  1. http://www.tatort-fundus.de/web/index.php?id=453
  2. http://www.kino.de/star/felix-huby/77082.html
  3. http://55sommer.de/

Weblinks


Kategorien: Geboren 1938 | Drehbuchautor | Romy-Preisträger | Journalist (Deutschland) | Schriftsteller (Berlin) | Pseudonym | Deutscher | Mann | Autor | Literatur (20. Jahrhundert) | Kriminalliteratur | Kinder- und Jugendliteratur | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Felix Huby (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.