Felix Escher - LinkFang.de





Felix Escher


Felix Escher (* 1945 in Berlin) ist ein deutscher Historiker und lehrt seit 2006 als außerplanmäßiger Professor für Mittelalterliche Geschichte an der Technischen Universität Berlin.

Leben

1965 begann Escher sein Studium an der Freien Universität Berlin in den Fächern Geschichte und Geographie und schloss dieses 1973 mit dem Ersten Staatsexamen ab. Von 1974 bis 1979 war er als wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Historische Landeskunde an der FU Berlin beschäftigt und war ab 1974/75 Mitglied einer Arbeitsgruppe mit dem Forschungsprojektschwerpunkt „Zisterzienser“ (ab 1980 „Vergleichende Ordensforschung“) am Friedrich-Meinecke-Institut. 1979 wurde Escher von Heinz Quirin promoviert und war Mitarbeiter in der interdisziplinären Arbeitsgruppe Germania Slavica an der FU Berlin.

Von 1986 bis 1996 war Escher wissenschaftlicher Angestellter bei der Historischen Kommission zu Berlin und anschließend Mitarbeiter in DFG-Projekten. Zudem war er von 1992 bis 2006 Vorsitzender der Landesgeschichtlichen Vereinigung für die Mark Brandenburg e.V. Zwischen 1999 und 2000 arbeitete er zudem als wissenschaftlicher Angestellter des Jüdischen Museums Berlin. Seit 1999 ist er Lehrbeauftragter an der TU Berlin, wo er seit dem Wintersemester 2006/2007 als außerplanmäßiger Professor für Mittelalterliche Geschichte lehrt. Seit 2002 ist er gemeinsam mit Eckart Henning Herausgeber und Schriftführer des Jahrbuchs für brandenburgische Landesgeschichte. Seit 2006 ist er zudem Mitglied der Historischen Kommission zu Berlin und der Brandenburgischen Historischen Kommission.

wichtige Veröffentlichungen

  • zus. mit Hartmut Kühne: Die Wilsnackfahrt. Ein Wallfahrts- und Kommunikationszentrum Nord- und Mitteleuropas im Spätmittelalter. Frankfurt, 2006.
  • Brandenburgische Wallfahrten und Wallfahrtsorte im Mittelalter, in: Jahrbuch für die Geschichte Mittel- und Ostdeutschlands 27(1978).
  • zus. mit Wolfgang Ribbe: Städtische Siedlungen im Mittelalter [Beiheft des historischen Handatlas von Brandenburg und Berlin], Berlin/New York 1980.
  • Askanier und Magdeburger in der Mittelmark im 12. und frühen 13. Jahrhundert. Zugleich ein Beitrag zur Entstehung Berlins, in: Eckhart Henning/Werner Vogel [Hrsg.], Festschrift der Landesgeschichtlichen Vereinigung für die Mark Brandenburg zu ihrem hundertjährigen Bestehen (1884–1984), Berlin 1984.
  • Das Kurfürstentum Brandenburg im Zeitalter des Konfessionalismus, in: Ingo Materna/Wolfgang Ribbe [Hrsg.], Brandenburgische Geschichte, Berlin 1995.
  • Die katholische Kirche im 19./20. Jahrhundert, in: Gerd Heinrich [Hrsg.] Tausend Jahre Kirche in Berlin-Brandenburg, Berlin 1999.
  • zus. mit Jürgen Vietig: Deutsche und Polen - eine Chronik, Berlin 2002.

Weblinks


Kategorien: Mitglied der Brandenburgischen Historischen Kommission | Geboren 1945 | Hochschullehrer (Technische Universität Berlin) | Deutscher | Mann | Historiker

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Felix Escher (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.