Farbenfabrik Wilhelm Brauns - LinkFang.de





Farbenfabrik Wilhelm Brauns


Die Farbenfabrik Wilhelm Brauns war eine Farbenfabrik in Quedlinburg im heutigen Sachsen-Anhalt. Die Produktionsgebäude stehen heute unter Denkmalschutz.

Lage

Das im Quedlinburger Denkmalverzeichnis eingetragene Fabrikgelände befindet sich südlich der Quedlinburger Altstadt auf der Nordseite des Harzwegs an der Adresse Harzweg 12.

Geschichte

Die Fabrik bestand seit 1890 am Standort, wobei um 1920 die Hauptfabrikanlagen, des als GmbH firmierenden Unternehmens, sich noch auf dem Grundstück Feldmark links der Bode 17 befanden. Für die Verwaltung und den Versand wurde als Adresse Harzweg 13/14 angegeben. Der Firmengründer Wilhelm Brauns führte Anilinfarben zum Gebrauch im Haushalt ein. Mit den Produkten des Unternehmens war das Färben von Wäsche im Hausgebrauch möglich. Um 1920 wurden in Quedlinburg 370 Mitarbeiter beschäftigt. Zweigstellen bestanden im In- und Ausland. Broschüren wurden in 30 Sprachen angeboten.[1]

Nach dem 2. Weltkrieg gründeten die Erben Brauns zunächst in München eine neue Anilinfarbenfabrik, die nach den Initialen des Gründers zeitweise Wilbra Chemie genannt wurde. 1952 wurden Firmensitz und Produktion des neuen Unternehmens nach Bad Aibling verlegt. 1969 erfolgte eine Fusion mit der Warburger Firma Gebr. Heitmann zu Brauns-Heitmann. Dieser Betrieb besteht noch heute.

Architektur

Die noch heute (Stand 2013) erhaltenen Fabrikgebäude wurden 1930 nach Plänen von Hermann Baranke errichtet. Straßenseitig erstreckt sich ein breites Verwaltungsgebäude. Der Eingang zum Werk befindet sich westlich des Baus, der an dieser Stelle durch einen kleinen Turm betont wird. Der Baukörper ist kubisch gestaltet und gestaffelt. Im Gebäudeinneren ist ein Sitzungssaal im originalen Zustand erhalten. Im Erdgeschoss befinden sich zur Straße hin geätzte Glasscheiben. Derzeit (Stand 2013) steht das Gebäude leer und ist dringend sanierungsbedürftig.

Literatur

  • Landesamt für Denkmalpflege Sachsen-Anhalt (Hrsg.): Denkmalverzeichnis Sachsen-Anhalt. Band 7: Falko Grubitzsch, unter Mitwirkung von Alois Bursy, Mathias Köhler, Winfried Korf, Sabine Oszmer, Peter Seyfried und Mario Titze: Landkreis Quedlinburg. Teilband 1: Stadt Quedlinburg. Fliegenkopf, Halle 1998, ISBN 3-910147-67-4, Seite 124

Einzelnachweise

  1. Führer durch Quedlinburg, Herausgeber: Selmar Kleemann im Auftrag des Städtischen Verkehrsamts Quedlinburg, 1920, Seite 36

}}


Kategorien: Harzweg (Quedlinburg) | Unternehmen (Quedlinburg) | Ehemaliges Unternehmen (Sachsen-Anhalt) | Kulturdenkmal in Quedlinburg | Erbaut in den 1930er Jahren

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Farbenfabrik Wilhelm Brauns (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.