Fannie Mae - LinkFang.de





Fannie Mae


  Federal National Mortgage Association (Fannie Mae)
Staat Vereinigte Staaten
Sitz Washington, D.C.
Rechtsform GSE
ISIN US3135861090
BIC FMAEUS33XXX[1]
Gründung 1938
Website www.fanniemae.com
Geschäftsdaten 2014[2]
Bilanzsumme 3.248,2 Mrd. US-Dollar
Mitarbeiter 7.600
Leitung
Verwaltungsrat Egbert L. J. Perry (Chairman)
Vorstand Timothy J. Mayopoulos (President & CEO)

Fannie Mae (eigentlich Federal National Mortgage Association, FNMA) ist ein staatlich gefördertes US-Unternehmen, welches 1938 im Rahmen des New Deal als staatseigene Bank gegründet und 1968 privatisiert wurde. Bei der Privatisierung wurde das ursprünglich aus einer Verballhornung des Kürzels FNMA entstandene Fannie Mae als Name übernommen, unter dem das Unternehmen auftritt. Die Firma lautet aber weiterhin Federal National Mortgage Association.

Sie ist eine reine Hypothekenbank und das weltweit größte Institut in dieser Sparte. Die Hypotheken werden durch den US-amerikanischen Staat weder garantiert noch refinanziert. Als staatsnahes Unternehmen erhält Fannie Mae allerdings erstklassige Bonitätsbewertungen von den Ratingagenturen und kann sich so zu einem günstigeren Zins refinanzieren als andere Banken. Der Umsatz im Jahr 2014 betrug 25,855 Mrd. US-Dollar.

Geschichte

Nach dem Platzen der Immobilienblase, die zu der Finanzkrise ab 2007 führte, gehörte Fannie Mae zu den Unternehmen, deren Hypothekenkredite in großem Umfang notleidend wurden. Im Juli 2008 bezeichnete der Chef der Federal Reserve Bank of St Louis, Wiliam Poole, Fannie Mae erstmals als „faktisch zahlungsunfähig“ und forderte die Politik auf, nach Rettungsmöglichkeiten zu suchen.[3] Am 13. Juli 2008[4] kündigte die US-Regierung an, Fannie Mae und Freddie Mac mit Krediten und Aktienkäufen in Milliardenhöhe zu stützen, um einen Bankrott zu verhindern.[5] Bald darauf, am 7. September 2008, übernahm die zuständige Aufsichtsbehörde Federal Housing Finance Agency (FHFA) die Kontrolle über Fannie Mae und löste den bisherigen CEO Daniel Mudd ab.[6][7] Im Geschäftsjahr 2008 machte Fannie Mae 58,7 Milliarden Dollar Verlust.[8] Die beiden staatsnahen Hypothekenbanken Fannie Mae und Freddie Mac erhielten 2008 einen Rettungskredit von 187 Milliarden Dollar. 2013 machte Fannie Mae einen Gewinn von 84 Mrd. $. Bis März 2014 wurde der staatliche Rettungskredit vollständig getilgt.[9]

Im November 2013 wurde bekannt, dass Fannie Mae wegen Libor-Manipulationen gegen die Deutsche Bank und acht andere Großbanken klagte. Ein Sprecher teilte mit, dass die Manipulationen des internationalen Referenzzinssatzes dem Unternehmen Verluste von rund 800 Millionen Dollar (580 Millionen Euro) beschert hätten. Zu einer Klage vor einem Bundesgericht in New York habe sich die Firma aus Verantwortung für ihre Ressourcen gezwungen gesehen.[10] In einem Vergleich vor einem Bundesbezirksgericht zu Hypothekengeschäften aus den Jahren 2005 bis 2007 einigte sich die Deutsche Bank mit der US-amerikanischen Regulierungsbehörde Federal Housing Finance Agency (FHFA) auf eine Entschädigungszahlung von insgesamt 1,4 Milliarden Euro an Fannie Mae und Freddie Mac.[11][12]

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Eintrag im BIC Directory beim SWIFT
  2. http://services.corporate-ir.net/SEC/Document.Service?id=P3VybD1hSFIwY0RvdkwyRndhUzUwWlc1cmQybDZZWEprTG1OdmJTOWtiM2R1Ykc5aFpDNXdhSEEvWVdOMGFXOXVQVkJFUmlacGNHRm5aVDB4TURBNE9EazVNU1p6ZFdKemFXUTlOVGM9JnR5cGU9MiZmbj1GYW5uaWVNYWVfMTBLXzIwMTUwMjIwLnBkZg
  3. ARD: „Freddie und Fannie vor dem Bankrott?“ (Memento vom 11. Juli 2008 im Internet Archive) - 10. Juli 2008
  4. Board grants Federal Reserve Bank of New York the authority to lend to Fannie Mae and Freddie Mac should such lending prove necessary . federalreserve.gov. 13. Juli 2008. Abgerufen am 4. Juni 2013.
  5. „Umfangreiche Housing Bill auf der Zielgeraden. US-Schatzamt wird Fannie und Freddie zu Hilfe eilen dürfen“ , NZZ 24. Juli 2008
  6. „US-Regierung übernimmt Freddie Mac und Fannie Mae“ , Spiegel online, 7. September 2008.
    „Amerika verstaatlicht Freddie und Fannie“ , FAZ, 8. September 2008
  7. „Unter die Fittiche Washingtons“ , Süddeutsche Zeitung, 7. September 2008
  8. Tagesschau - US-Hypothekenbank meldet 59 Milliarden Verlust - Ein schwarzes Loch namens Fannie Mae (Zugriff am 27. Februar 2009)
  9. Spiegel-Online, Verstaatlichter US-Baufinanzierer: Fannie Mae macht 84 Milliarden Dollar Gewinn , 21. Februar 2014
  10. tagesschau.de: Fannie Mae verklagt Deutsche Bank , Abruf 1. November 2013
  11. http://www.fhfa.gov/webfiles/25898/FHFADeutscheBankSettlementAgreement122013.pdf
  12. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/deutsche-bank-schliesst-milliardenvergleich-im-us-hypothekenstreit-a-940357.html

Kategorien: Öffentliches Unternehmen (Vereinigte Staaten) | Gegründet 1938 | Kreditinstitut (Vereinigte Staaten) | Unternehmen (Washington, D.C.) | Börsennotiertes Unternehmen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Fannie Mae (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.