Fanglomerat - LinkFang.de





Fanglomerat


Ein Fanglomerat (engl. fan „Fächer“, lat. conglomerare „zusammenhäufen“, auch arider Blocklehm, gelegentlich: Schlammbrekzie) ist ein in ariden Regionen gebildetes klastisches Sedimentgestein.

Hinsichtlich seiner Gefügemerkmale steht das Gestein zwischen einem Konglomerat und einer Brekzie, da es sowohl schwach gerundete als auch kantige Komponenten (Klasten) enthält, die von Schluffgröße bis zu Blöcken von 1,2 m Durchmesser reichen können. Die für Sedimentgesteine so charakteristische Gefügemerkmale wie Gradierung und Schichtung fehlen beinahe vollständig, ebenso eine Sortierung nach der Korngröße. Das Gestein enthält viel Grobmaterial und nur wenig feinkörnige Matrix als Bindemittel.

Fanglomerat kann als diagenetisch verfestigter Ablagerungsschutt eines oder mehrerer Liefergebiete (Hügel, Gebirge und andere Hochgebiete) der näheren Umgebung betrachtet werden, was seine heterogene (polymikte) Zusammensetzung aus unterschiedlichen Gesteinkomponenten erklärt. Durch die kurzen Transportwege werden die Komponenten kaum sortiert und gerundet. Das Gestein ist eine typische Bildung arider Regionen (Wüsten und Halbwüsten), der Transport der Bestandteile findet nur durch seltene, dafür aber ergiebige Regenfälle, klimatypische Stark- oder Ruckregen, statt, die das über die langen Trockenzeiten angesammelte Gesteinsmaterial in Schichtfluten fächerartig ausbreiteten. Fanglomerate sind charakteristische Bildungen alluvialer Fächer in Wadis.

Fossile Fanglomerate sind zum Beispiel aus dem permischen bis triassischen Verrucano der Alpen bekannt. Weitere Vorkommen solcher Gesteine finden sich etwa im Rotliegenden und Zechstein des Baden-Badener Trogs in Baden-Württemberg,[1] im Perm des Oslograbens[2] oder in den Waderner Schichten des Perms der Saar-Nahe-Senke.[3]

Einzelnachweise

  1. Symbolschlüssel Geologie Baden-Württemberg – Verzeichnis Geologischer Einheiten. Regierungspräsidium Freiburg, Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau, September 2011, S. 45 ff., abgerufen am 16. November 2014 (PDF; 1,5 MB, Einzelgliederung Paläozoikum).
  2. T. McCann et al.: Post-Variscan (end Carboniferous–Early Permian) basin evolution in Western and Central Europe. In: D.G. Gee & R.A. Stephenson (Hrsg.): European Lithosphere Dynamics. Geological Society, Memoirs, Bd. 32, S. 355–388, London 2006 (pdf; 2,6 MB)
  3. Roland Walter et al.: Geologie von Mitteleuropa. 5. Auflage. Schweizerbarth’sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 1992, ISBN 3-510-65149-9, S. 202.

Literatur

  • Hans Füchtbauer: Sedimente und Sedimentgesteine. 4. Auflage. Schweizerbart’sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 1988, ISBN 3-510-65138-3, S. 42 f.
  • Hans Murawski: Geologisches Wörterbuch. 8. Auflage. Ferd. Emke Verlag, Stuttgart 1983, ISBN 978-3-432-84108-3, S. 63.


Kategorien: Klastisches Sedimentgestein

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Fanglomerat (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.