Familien Schoenflies und Hirschfeld - LinkFang.de





Familien Schoenflies und Hirschfeld


Aus den deutsch-jüdischen Familien Schoenflies und Hirschfeld sind im 19. und 20. Jahrhundert mehrere bekannte Künstler und Wissenschaftler hervorgegangen. Eine Reihe von Familienangehörigen ist im Holocaust ermordet worden oder ums Leben gekommen, andere aus Deutschland emigriert.

Ein Stammbaum der Familie Schoenflies wurde 1933 durch Peter Wenzel sowie 1961 durch Hilde Wenzel aufgrund der Aufzeichnungen zur Familiengeschichte von Moritz Schoenflies und anderer Unterlagen zusammengestellt.[1] Moritz' Großvater Abraham Schoenflies stammte aus Schoenfließ und lebte in Schwerin an der Warthe. Seine mütterlichen Vorfahren konnte Moritz bis zu seinem Ur-Urgroßvater Simon Marcus zurückverfolgen, der seit 1697 als Schutzjude in Landsberg an der Warthe lebte. Georg bzw. Samuel Martin Schoenflies heirateten 1868 bzw. 1872 ihre Cousinen Hedwig bzw. Rosalie Hirschfeld, mit dem gemeinsamen Großvater Samuel Hirschfeld.

Vermutungen, der Archäologe Gustav Hirschfeld sei Onkel des Sexualwissenschaftlers Magnus Hirschfeld gewesen, haben sich bisher nicht bestätigen lassen.[2]

Verwandtschaftstafel

Isaac Abraham Schoenflies (1772–1825), Kaufmann in Schwerin an der Warthe

∞ Ester Moses Levin (1778–1844)

Moritz (Moses) Isaak (1812–86), Zigarrenfabrikant in Landsberg an der Warthe

Samuel Hirschfeld

∞ Rösel Boas

H. (Hirsch, getauft als: Hermann)
Johanna (Nache) (1817–1879)
#Hermann Hirschfeld
∞ Henriette Stargadt
Rosalie (1844–1916), Lehrerin
Hedwig
Gustav (1847–1895), Archäologe
#Moritz Schoenflies
∞ 1839 #Johanna Hirschfeld
Samuel Martin (1840–79), Direktor der Gewerbeschule in Lübeck, 1879 Professor in Riga
Georg (1841–94), Tabak- und Zigarettenfabrikant in Berlin
Rosalie (geb. 1842)
Sophie (geb. 1842), Zwilling von Rosalie
Bertha Beatrice (1843–1924)
Arthur (1853–1928), Mathematiker
#Samuel Martin Schoenflies
∞ 1872 #Rosalie Hirschfeld
Emilie Dorothea[3]
#Georg Schoenfliess
∞ 1868 #Hedwig Hirschfeld
Pauline (1869 oder 1870–1930)
∞ Emil Benjamin (1856–1926), Antiquitätenhändler, Bruder von Friederike Josephie, der Mutter von Clara Stern (1877–1948)[4]
Walter Benjamin (1892–1940 Portbou)
∞ 1917 Dora Pollack (1890–1964)
Stefan Rafael Benjamin (1918–1972)
Georg Benjamin (1895–1942 Mauthausen)
Hilde Lange (1902–1989), Justizministerin der DDR
Michael Benjamin (1932–2000), Jurist und Politiker
Dora Benjamin (1901–1946), Juristin
Elise Schoenflies (1872–1930)
Ludwig Chodziesner (1861–1943), Rechtsanwalt
Gertrud Kolmar (1894–ca. 1943)
Hilde Chodziesner
∞ Peter Wenzel
Clara Schoenflies (1874–ca. 1940)
∞ Alexander Wischwinsky (später Wissing), Arzt
Egon Wissing, Röntgenologe
Martha Schoenflies (1877–1946)
Fritz Crzellitzer (1876–1942), Architekt, Cousin von Arthur Czellitzer[5]
Franz Crzellitzer (1905–1979), Komponist
Robert Crzellitzer (1907–1940 in Frankreich), Ingenieur
∞ 1933 Ruth Neufeld
2 Kinder
Hedwig Crzellitzer (1909–1957 in Rom), Modezeichnerin
∞ Vittorio Cramer (geb. 1907)
#Rosalie Schoenflies
∞ Lesser Knoller, Kaufmann in Magdeburg
4 Kinder
#Sophie Schoenflies
∞ Samuel Pollack, Kaufmann in Magdeburg
6 Kinder
#Bertha Schoenflies
∞ 1867 Hermann Pick (geb. 1839), Kaufmann und Destillateur
Ludwig Pick (1868–1944 Theresienstadt), Pathologe in Berlin
Georg Pick (1869–1929), Reichsgerichtsrat
Emil Pick
Margarethe Pick
Albert Louis Levin (gestorben 1896), Kaufmann, später Bankier in Berlin
Bertha Goldschmidt
Emma Levin (1868–1939)
∞ Berlin 1896 #Arthur Schoenflies
Hanna Schoenflies (1897–1985)
Ernst Kaemmel (1890–1970), Finanz- und Wirtschaftswissenschaftler
Albert Schoenflies (1898–1944 in Auschwitz), Landgerichtsrat in Königsberg
∞ Ilse Eisenberg (gestorben 1944 in Auschwitz)
Elisabeth Schoenflies (1900–1991)
∞ Erich Kaufmann-Bühler (1899–1967), Gymnasialdirektor in Heidelberg
Walter Kaufmann-Bühler (1944–1986), Mathematiker[6]
Eva Schoenflies (1901–1944 Suizid)
∞ Karlfried Sonntag, Bauingenieur
Lotte Schoenflies (1905–1981)
∞ Cyril Levy, Pelzhändler
Julie Levin (1866−1946), Schriftstellerin
∞ 1888 Julius Elias (1861−1927), Schriftsteller, Kunsthistoriker, Verleger

Literatur

  • Arthur Czellitzer: Geschichte meiner Familie. Tilburg 1942, S. 35–46, mit Stammbaum der Familie Crzellitzer. (Digitalisat beim Leo Baeck Institute, pdf, 113,572 MB)
  • Gershom Scholem: Ahnen und Verwandte Walter Benjamins. In: Gershom Scholem, Rolf Tiedemann (Hrsg.): Walter Benjamin und sein Engel. Vierzehn Aufsätze und kleine Beiträge. Suhrkamp 1983, S. 128–154.
  • Johanna Woltmann: Gertrud Kolmar. 1894–1943. mit Beilage: Stammbaum der Familie Schoenflies. Deutsche Schillergesellschaft, Marbach 1993.
  • Johanna Woltmann: Gertrud Kolmar. Leben und Werk. Wallstein, 1995, mit:
    • Moritz Schoenflies: Aufzeichnungen zur Familiengeschichte. (1875), Auszug, S. 296–300.
    • Hilde Wenzel: Getruds Ahnen. Auszug, S. 300–307.
  • Rudolf Fritsch: Schoenflies, Arthur Moritz. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 23, Duncker & Humblot, Berlin 2007, ISBN 978-3-428-11204-3, S. 412 f. (Digitalisat ).

Einzelnachweise

  1. J. Woltmann: Gertrud Kolmar. 1894–1943. 1993, S. 9.
  2. Ralf Dose: Die Familie Hirschfeld aus Kolberg. In: Elke-Vera Kotowski, Julius H. Schoeps (Hrsg.): Der Sexualreformer Magnus Hirschfeld. Ein Leben im Spannungsfeld von Wissenschaft, Politik und Gesellschaft. Be.Bra Wissenschaft, Berlin-Brandenburg 2004, S. 53–54.
  3. womöglich Dora Schoenflies (1874–1926), Schriftstellerin
  4. Peter Dudek: Fetisch Jugend. Walter Benjamin und Siegfried Bernfeld -Jugendprotest am Vorabend des Ersten Weltkrieges. Julius Klinkhardt, 2002, S. 195.
  5. Arthur Czellitzer: Geschichte meiner Familie. Leo Baeck Institute, 1942, S. 40–42.
  6. Paul Richard Halmos: How to Remember Walter Kaufmann-Bühler. In: The Mathematical Intelligencer. Bd. 9, Nr. 4, 1. Dezember 1987, S. 4–10. (Vorschau)

Kategorien: Deutsche Familie | Opfer des Holocaust

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Familien Schoenflies und Hirschfeld (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.