Fahnenappell (Schulveranstaltung) - LinkFang.de





Fahnenappell (Schulveranstaltung)


Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht ausreichend belegt.
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung.

Der Fahnenappell war in der DDR eine formell an das gleichnamige Militärritual angelehnte Veranstaltung an allgemeinbildenden Schulen, welche mehrmals im Jahr zu besonderen Anlässen, zum Beispiel dem ersten und letzten Schultag, stattfand. Dabei versammelten sich Lehrer und Schüler auf dem Schulhof, in der Aula oder in der Turnhalle zu einer Zeremonie. Die Zeremonie folgte militärischen Regeln; so wurde ein- beziehungsweise ausmarschiert und Kommandos wie „Augen geradeaus“, „Links um“ oder „Still gestanden“ verwendet.[1]

Insbesondere wurde ein Fahnenkult zelebriert, der im zeremoniellen Hereintragen der Pionier- und FDJ-Fahne durch ein „Fahnenkommando“ bestand. Die Fahnen wurden mit dem „Pioniergruß“ bzw. dem FDJ-Gruß gegrüßt und standen während des Appells als höchste Autorität (und Symbol für die einheitliche ideologische Ausrichtung) im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Der Appell war erst beendet, nachdem das Fahnenkommando auf zeremonielle Weise die Fahnen wieder ins Pionierzimmer oder einen anderen „würdigen“ Aufbewahrungsort zurückgebracht hatte.

Geschichte

Seinen Ursprung hatte der Fahnenappell in der sowjetischen Pädagogik nach Anton Semjonowitsch Makarenko (siehe →Kollektiverziehung). Makarenko fand in den 1920er Jahren zwei Gründe für (äußere) militärische Formen des Umgangs sowohl von Pädagogen mit Jugendlichen als auch Jugendlichen untereinander (und wurde übrigens von den zeitgenössischen Behörden dafür kritisiert). Zum einen war die Rote Armee für mehrere Jahre die einzige zuverlässige Stütze der Sowjetmacht und damit wichtigster Träger staatlicher Ordnung, außerdem hatten die verwahrlosten Jugendlichen, zu deren Resozialisierung Makarenkos Gorki-Kolonie geschaffen wurde, noch keine andere stabile Ordnung kennengelernt. Militärische Bräuche und Rituale bildeten somit einen sicheren Rahmen für das Alltagsleben in der Kolonie. Die Kollektivstrukturen für das Arbeiten und Lernen in der Gorki-Kolonie bestanden im Wesentlichen aus „Einsatzabteilungen“ und ihren „Kommandeuren“.

Es fiel den DDR-Oberen leicht, diese Bräuche und Rituale auch unter DDR-Bedingungen für zweckmäßig zu erachten, da das ehemals zaristische russische Militär auf der Grundlage des preußischen Exerzierreglements ausgebildet war und die Rote Armee selbstverständlich daran anknüpfte. Somit war bereits den Pädagogen der jungen DDR diese Art des Exerzierens einigermaßen vertraut.

Während der Veranstaltung wurden üblicherweise von einer Schulklasse Texte, Lieder und Gedichte zu einem bestimmten Thema (z. B. Frieden) vorgetragen, seltener gab es auch Musik vom Band oder Vorträge von besonderen Gästen (z. B. antifaschistischer Widerstandskämpfer oder ihrer Witwen). Im Rahmen des Appells wurden auch Leistungsabzeichen für besondere schulische, sportliche oder politische Leistungen vergeben.

Vorschriftsmäßige Kleidung war für die Pioniere ein weißes Pionierhemd mit Emblem auf dem Ärmel, ein rotes (seit 1974) beziehungsweise blaues Pioniertuch (Thälmann- bzw. Jungpionier); für die FDJler: FDJ-Hemd.

Kritik

Steffie Spira, Schauspielerin und überzeugte Kommunistin, äußerte am 4. November 1989 den bekannten Satz: „Ich wünsche für meine Urenkel, dass sie aufwachsen ohne Fahnenappell, ohne Staatsbürgerkunde, und dass keine Blauhemden mit Fackeln an den hohen Leuten vorübergehen“.

Siehe auch

Literatur

Einzelnachweise

  1. Durchführung und Ablauf eines Fahnenappels

Kategorien: Bildung in der DDR | Jugend (DDR)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Fahnenappell (Schulveranstaltung) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.