Fabasoft - LinkFang.de





Fabasoft


Fabasoft AG
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1988
Sitz Linz, Österreich

Leitung

Mitarbeiter 190 (Stichtag 31. März 2016)[1]
Umsatz 28,4 Mio. Euro (Geschäftsjahr 2015/2016)[2]
Branche Softwareentwicklung
Website www.fabasoft.com

Fabasoft (eine Abkürzung aus Fallmann Bauernfeind Software) ist ein Konzern, der Software für die Bereiche digitale Geschäftsprozesse (Enterprise-Content-Management, E-Akte, Personalakte, Dokumentenmanagement), Enterprise Search und Wissensmanagement (Semantische Suche, Big Data) und unternehmensübergreifende Zusammenarbeit und Geschäftsprozesse in der Cloud entwickelt und vertreibt, insbesondere für öffentliche Auftraggeber (E-Government) und Wirtschaftsunternehmen mit hohen Compliance-/Sicherheitsanforderungen.[3] Hauptprodukt ist die eGov-Suite, die heute in der öffentlichen Verwaltung in fast ganz Österreich, und verbreitet in Deutschland und der Schweiz, verwendet wird.

Geschichte und Unternehmensstruktur

Das Unternehmen wurde 1988 von Helmut Fallmann und Leopold Bauernfeind gegründet.

Die Aktien der Fabasoft AG notieren seit dem 4. Oktober 1999 im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse.[4] Den überwiegenden Anteil der Aktien hält die Fallmann & Bauernfeind Privatstiftung der Firmengründer (67,19 %, davon 5 % in Form der FB Beteiligungen GmbH). Die 3 Banken-Generali Investment-Gesellschaft mbH (3 Banken-Gruppe Oberbank, Bank für Tirol und Vorarlberg, BKS Bank mit Generali Holding Vienna)[5] hält 3,96 % der Aktien, die Ludic GmbH 5,06 %[6] und der Rest befindet sich im Streubesitz.[7][8]

Produkte

Fabasoft stellt Fabasoft eGov-Suite, eine Software für E-Government, Fabasoft Cloud, eine Software für die elektronische Aktenführung, und Fabasoft Folio, eine Software für das Enterprise-Content-Management her. Das Unternehmen betreut Kunden in den Bereichen der Bundes- und Landesverwaltungen,[9][10] der Kommunen, von Interessenvertretungen und privaten Unternehmen.

E-Government Software ermöglicht das Einbringen von Anträgen über das Internet, elektronische Geschäftsfallbearbeitung und den elektronischen Austausch von Dokumenten zwischen Verwaltung und Bürger sowie revisionssichere Archivierung.[11] Im Jahr 2001 erhielt das Unternehmen von der Republik Österreich gemeinsam mit dem Bundesrechenzentrum und IBM den Zuschlag zur Einführung des elektronischen Aktes ELAK im Bund,[12] der mittlerweile auch von der Mehrheit der Länder und einigen Gemeinden verwendet wird. In der Schweiz ist das Unternehmen ebenfalls mit einem Produkt vertreten, das im Bund als Standard gilt.[13]

Im Enterprise-Content-Management Bereich wird MoReq2-zertifizierte Software zum Erfassen, Verwalten und Archivieren von Dokumenten angeboten sowie für die Automatisierung von Geschäftsprozessen.[14]

Fabasoft ist nach eigenen Angaben gemäß ISO 9001, ISO 20000, ISO 27001 zertifiziert und hat das Prüfverfahren nach ISAE 3402 Type 2[15] abgeschlossen.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Geschäftsbericht 2015/2016 , PDF, 8 MB, Seite 14, auf fabasoft.com, eingesehen am 8. Juli 2016
  2. Geschäftsbericht 2015/2016 , PDF, 8 MB, Seite 3, auf fabasoft.com, eingesehen am 8. Juli 2016
  3. Geschäftsbericht 2015/2016 , PDF, 8 MB, Seite 16, auf fabasoft.com, eingesehen am 7. Juli 2016
  4. Fabasoft-Aktie, finanzen.at (mit älteren Börsenachrichten).
  5. 3 Banken-Generali Investment-Gesellschaft m.b.H , oberbank.at
  6. Mitteilungen gem. § 26 WpHG / § 93 öst. BörseG , fabasoft.com
  7. Unternehmensdaten Fabasoft AG , Deutsche Börse.
  8. Firma Fabasoft AG in Linz , Firmenbuchdaten, Creditreform/firmenabc.at.
  9. Die bayerische Polizei löst ihre Kriminalfälle mit Austria-Software, in eGovernment Computing.de (abgerufen am 13. Juni 2013).
  10. eAkte beim Magistrat Wien, in eGovernment Computing.de (abgerufen am 12. Juni 2013).
  11. Rekordergebnis für die Linzer Computerfirma Fabasoft , in: Wiener Zeitung online (Abgerufen am 10. Juni 2013).
  12. Der elektronische Akt | Das Projekt ELAK im Bund, digitales.oesterreich.gv.at (abgerufen am 10. Juni 2013).
  13. Bund: Aufregung um GEVER, inside-it.ch (Abgerufen am 10. Juni 2013)
  14. Fabasoft , moreq2.eu – Folio weltweit erstes Produkt mit bestandener MoReq2 Zertifizierung - Medienecho (englisch; abgerufen am 7. April 2010).
  15. Zertifizierungen und Prüfungen , fabasoft.com (abgerufen am 10. Juni 2013).

Kategorien: Unternehmen (Linz) | Softwarehersteller (Österreich) | Cloud Computing | Gegründet 1988

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Fabasoft (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.