Füllsender - LinkFang.de





Füllsender


Ein Füllsender ist ein terrestrischer Sender meist mittlerer oder kleinerer Sendeleistung zur Versorgung von Gebieten, die von Grundnetzsendern oder anderen Füllsendern nicht ausreichend versorgt werden können. Füllsender werden sowohl für die Verbreitung von Hörfunkprogrammen im Mittelwellenbereich als auch im UKW-Bereich und für die Verbreitung von Fernsehprogrammen eingesetzt. Im Langwellenbereich werden üblicherweise keine Füllsender betrieben. Dies gilt auch für den Kurzwellenbereich, der nur zur Versorgung von Gebieten fernab der Senderstandorte dient.

An einem Sendestandort können sich sowohl Füllsender als auch Grundnetzsender befinden, so beispielsweise ein Füllsender für Mittelwelle am Standort eines UKW-Grundnetzsenders.

Füllsender können ihr Programm – wie Grundnetzsender auch – über Modulationsleitungen, Richtfunkstrecken, über Satellit oder von einem gut empfangbaren entfernten Grundnetzsender erhalten.

Umsetzer für analoge Fernsehprogramme

Vor allem beim analogen Fernsehen wurden viele Füllsender als Umsetzer betrieben, indem sie das Sendesignal mittels Ballempfang von einem Grundnetzsender oder anderen Füllsender erhielten und nach anschließender Frequenzumsetzung und Verstärkung (siehe Umsetzer) wieder aussendeten. Die Frequenzumsetzung war zur Vermeidung von sogenannten Geisterbildern auf Grund von Interferenzen erforderlich. Im Zuge der Einführung von DVB-T wurden nahezu alle Fernsehfüllsender abgeschaltet. Dadurch kann es zu einer Verschlechterung des Fernsehempfanges an schlecht versorgten Standorten kommen. In der Stadt Greiz beispielsweise existierten im Jahre 1989 gleichzeitig drei Fernsehumsetzer für DDR1 auf unterschiedlichen VHF-Frequenzen bei nicht einmal 40.000 Einwohnern.

Füllsender für digitale Fernsehprogramme (DVB-T)

Beim DVB-T ist der Einsatz von Füllsendern, die gemeinsam in einem Gleichwellennetz arbeiten, möglich. Dabei ist keine Frequenzumsetzung zur Vermeidung von Interferenzen wie beim analogen Fernsehempfang erforderlich.

AM-Füllsender für analoges Radio auf der Mittelwelle

Der Einsatz von Radiosendern, die gemeinsam in einem Gleichwellennetz arbeiten, ist auch für die Aussendung von Rundfunksignalen auf Mittelwelle möglich. In Deutschland wurde diese Technik bereits vor und im Zweiten Weltkrieg zur vollständigen Abdeckung des Deutschen Reiches mit möglichst wenigen, aber dafür sehr leistungsstarken Radiosendern verwendet. Zurzeit arbeiten der Sender Hof (Hohensaas) und der Sender Würzburg (Frankenwarte) im Gleichwellenbetrieb.

Typische Sendeleistungen eines Füllsenders sind:

  • Mittelwelle: bis 10 kW
  • UKW: bis 1 kW (in der Regel 10–500 W)
  • Fernsehen: bis 1 kW (je nach Frequenzbereich)

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Füllsender (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.