Fédération romande des consommateurs - LinkFang.de





Fédération romande des consommateurs


Die Fédération romande des consommateurs (FRC) (dt. Westschweizer Konsumentenverband) ist eine Konsumentenschutzorganisation der Westschweiz. Sie wurde 1959 gegründet.

Zunächst von Freiwilligen gegründet, hat sich die FRC im Laufe der Zeit professionalisiert. Sie besteht jetzt aus einem Generalsekretariat, einem ständigen Büro und der Monatszeitschrift FRC Mieux choisir (dt. Besser wählen), die Tests und Verbraucherinformationen veröffentlicht.

Betrieb

Der Verband ist unabhängig, ohne Zugehörigkeit oder Verbindung mit einer Wirtschafts-, Industrie-, Handels-, Finanz- oder religiösen Gruppe. Er veröffentlicht in seiner Zeitschrift Tests, Produktvergleiche und Umfragen. Er arbeitet in Fragen der Verbraucherpolitik in der Schweiz mit den zuständigen Behörden zusammen. Er kann Konsumenten vor Zivil-, Verwaltungs- und Strafgerichten vertreten, wenn ihre (finanziellen oder anderweitigen) Interessen durch eine öffentliche oder private Massnahme beeinträchtigt sind. Letztlich nutzt er alle möglichen demokratischen Rechte, um die Sache der Konsumenten zu fördern.

International arbeitet der Westschweizer Konsumentenverband unter dem Dach der Organisation International Consumer Research & Testing in London[1] und des Europäischen Verbraucherverbands in Brüssel[2] unter anderem mit der Stiftung Warentest in Berlin und dem Verein für Konsumenteninformation in Wien zusammen.

Organisation

Die FRC wird durch einen Vorstand der Präsidenten der Sektionen und der ständigen Kommissionen geführt. Sie verfügt über ein Sekretariat in Lausanne und wird in sechs kantonalen Sektionen unterteilt, die den Kantonen Genf, Vaud, Neuenburg, Wallis, Freiburg und Jura entsprechen. Seit 2008 ist Mathieu Fleury Geschäftsleiter.[3]

Geschichte

Die Meilensteine ​​in der Geschichte der FRC sind:

  • 1959: Gründung der Commission romande des consommatrices (CRC)
  • 1960: Die CRC fordert, dass das Gewicht der Lebensmittel auf den Verpackungen angegeben wird
  • 1964: Die Commission wird zur Fédération romande des consommatrices. Die ersten Tests werden durchgeführt
  • 1966: Das Magazin J’Achète mieux erscheint zum ersten Mal
  • 1967: Der Butterstreik ist der erste Boykottaufruf der FRC. Nach einem Anstieg der Preise für Butter, der vom Bundesrat beschlossen worden war, ruft die FRC zu einem Boykott auf, der im ganzen Land befolgt wird
  • 1972: Ein weiterer Boykottaufruf erfolgt für Schinken und Wurst
  • 1978: Start einer Initiative für eine teilweise Preisüberwachung, die schließlich im Jahr 1991 eingeführt wird
  • 1981: Der Konsumentenschutz wird in der Schweizer Verfassung verankert
  • 1991: Der Preisüberwacher (frz. «Monsieur Prix») nimmt seine Arbeit auf
  • 1996: Die Fédération romande des consommatrices wird zur Fédération romande des consommateurs
  • 2007: Die Statuten des Verbandes werden überarbeitet und J’Achète mieux wird zum FRC Magazine
  • 2009: Jubiläumsjahr für die FRC, die 50 Jahre Aktivitäten im Dienst des Konsumenten feiern kann. Der Verband schafft in diesem Jahr eine Plattform für die Kunden der CS, die zu Opfern des Zusammenbruchs von Lehman Brothers geworden waren. Er erreicht, dass die geschädigten Kleinsparer eine Entschädigung von 50 Millionen Franken erhalten[4]
  • 2010: Die FRC und ihre Schwesterverbäne der Deutschschweiz Stiftung für Konsumentenschutz SKS und des Tessins Associazione consumatrici et consumatori della Svizzera italiana ACSI gründen die Allianz der Konsumentenschutz-Organisationen
  • 2012: Das FRC Magazine wird zu FRC Mieux choisir.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. ICRT - Our Members , abgerufen am 16. September 2014
  2. FRC , BEUC, abgerufen am 16. September 2014
  3. RTS
  4. Nicolas Dufour am 21. April 2009 in Le Temps

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Fédération romande des consommateurs (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.