Fédération Internationale de Ski - LinkFang.de





Fédération Internationale de Ski


Fédération Internationale de Ski
Gründungsdatum/-jahr 1924
Gründungsort Chamonix-Mont-Blanc, Frankreich
Präsident Gian-Franco Kasper
Vereine (ca.) 110
Verbandssitz Oberhofen am Thunersee, Schweiz
Offizielle Sprache(n) Englisch, Französisch, Deutsch und Russisch[1]
Homepage www.fis-ski.com

Die Fédération Internationale de Ski (abgekürzt FIS) ist der internationale Ski-Verband. Der Sitz des Verbandes befindet sich in Oberhofen am Thunersee in der Schweiz. Die Abkürzung FIS wird in allen Sprachen benutzt. Die Zuständigkeit der FIS betrifft sowohl den Breiten- als auch den Spitzensport, so erlässt sie zum Beispiel die FIS-Regeln zum Verhalten auf Skipisten.

Derzeit sind 110 Mitgliedsverbände angeschlossen.

Geschichte

Die Gründung des Vorgängerverbandes CIS (Internationale Skikommission) wurde am 18. Februar 1910 in Christiania (NOR) von Delegierten aus zehn Ländern beschlossen. Ein Jahr später, im März 1911 wurde das erste international gültige Regelwerk verabschiedet.

  • Am 2. Februar 1924[2] wurde in Chamonix im Rahmen der „Internationalen Wintersportwoche“, die später als I. Olympische Winterspiele anerkannt werden sollte, von 36 Delegierten aus 14 Ländern die Gründung der FIS beschlossen, welche die CIS ablöste.
  • Anfänglich sah sich die FIS nur für den nordischen Skisport zuständig. Nachdem die skandinavischen Länder ihren Widerstand aufgegeben hatten, wurde 1930 aber beschlossen, auch den alpinen Skisport (Abfahrt, Slalom und Alpine Kombination) ins Regelwerk aufzunehmen, und zwar auf Antrag Großbritanniens, woran der britische Skipionier Arnold Lunn als Mitbegründer der Arlberg-Kandahar-Rennen wesentlichen Anteil hatte. Der einfache Satz „Abfahrts- und Slalomrennen können ausgerichtet werden“ wurde in den Regeln festgeschrieben − ein Satz, der den Skisport nachhaltig verändern sollte.
  • 1965 erkannte die FIS Geschwindigkeitsskifahren an und verabschiedet entsprechende Regeln. Weiters wurden die Olympischen Winterspiele 1924 nachträglich als 1. Weltmeisterschaften anerkannt.
  • Im Jahr 1967 wurde die Übernahme des Alpinen Skiweltcups sowie die Einführung von Verhaltensregeln für Skifahrer beschlossen. Außerdem erklärte der Kongress, dass die FIS für jegliche Arten von Skisport zuständig ist, bei dem man sich durch das Zusammenspiel von Muskel- und Schwerkraft fortbewegt und der auf dem Erdboden oder jeglicher anderer Art natürlicher oder künstlicher Oberfläche ausgeführt wird.[3]
  • 1977 wurde der Skilanglauf-Weltcup vorläufig anerkannt, es dauerte allerdings noch bis zur Saison 1981/82 bis zur ersten offiziellen Durchführung. In diesem Jahr wurde die FIS auch für Freestyle-Skiing zuständig.
  • 1983 wurde der Beschluss gefasst Weltmeisterschaften von Olympischen Spielen zu trennen und alle zwei Jahre auszutragen.
  • 1990 wurde das FIS-Gericht eingesetzt und der Weltcup im Skifliegen eingeführt.
  • 1994 bekam die Sportart Rollerski ein eigenes Regelwerk und es wurde der Beschluss gefasst Snowboard zur FIS-Disziplin zu machen.
  • 1996 bekam Grasski einen eigenen Weltcup, zwei Jahre darauf, 1998, wurde beschlossen eigene Weltmeisterschaften für Rollerski auszurichten. Im selben Jahr hatte die FIS erstmals 100 Mitgliedsverbände.
  • In den letzten 10 Jahren wurden mehrere kleinere Änderungen an Regeln, Bewerben und Disziplinen vorgenommen.[2]

Struktur

Die FIS ist in mehreren Organen organisiert, denen jeweils bestimmte Aufgaben zukommen. Unterschieden werden kann hier hauptsächlich in die Entscheidungsorgane und in die beratenden Organe.[4]

Entscheidungsorgane

Kongress

Der Kongress, das oberste Organ innerhalb der FIS, trat bis 2008 insgesamt 46 Mal zusammen, in der Regel alle zwei Jahre. Neben der Aufgabe Änderungen der Regelwerke durchzuführen wählt er den Vorstand und berät über Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedsverbänden sowie über den Wettkampfkalender.

Vorstand

Da die Kongresse nur alle zwei Jahre stattfinden, ist in der Zwischenzeit der vom Kongress gewählte Vorstand die oberste Behörde der FIS. Er vergibt die Weltmeisterschaften, auch kann er vorläufig Mitgliedsverbände sperren und Anträge an den Kongress stellen, welcher vom Vorstand vorbereitet wird. Entscheidungen, die normalerweise vom Kongress getroffen werden, gelten nur bis zum nächsten Kongress, falls der Vorstand sie trifft.

FIS-Gericht

Das FIS-Gericht kommt bei Streitigkeiten zwischen Mitgliedsverbänden sowie bei Beschwerden über den Vorstand zum Einsatz. Außerdem kann der Vorstand das FIS-Gericht bitten weitere Fälle zu entscheiden.

Beratende Organe

Komitees

Ebenso wie auch Sub-Komitees und weitere Arbeitsgruppen werden Komitees vom Vorstand ernannt. Dieser wird durch die Komitees beraten, ebenso erledigen sie beispielsweise technische Aufgaben.

Für Wettkampfaufgaben

Wettkampf-Jurys

Bei Verstößen gegen Wettkampfregeln entscheiden Wettkampf-Jurys. Sie können bei einem schweren Regelbruch den Fall auch der Beschwerdekommission zur Beurteilung überlassen.

Beschwerdekommissionen

Neben den Fällen, die ihnen von der Wettkampf-Jury überwiesen werden, treffen die Beschwerdekommissionen auch die Entscheidungen, wenn über einen Urteilsspruch der Wettkampf-Jury geklagt wird.

Weitere Organe

Rechnungsrevisoren

Die Rechnungsrevisoren prüfen die Rechnung des Vorstandes, über die sie dem Kongress schriftlich Bericht erstatten.

Generalsekretariat

Das in der Schweiz sitzende Generalsekretariat dient der Administration der FIS.

Kritische Stimmen

Die FIS als monopolistischer Weltverband wird vielfach für seine sehr weitreichenden Verbandsregeln kritisiert. So ist es dem einzelnen Athleten z. B. vollständig untersagt, seine Person selbst zu vermarkten und diesbezüglich Verträge mit Sponsoren und Partnern zu schließen. Dies kann nur der nationale Verband, was wiederum die Gefahr von Interessenkollisionen birgt, weil dieser tendenziell die eigenen Interessen bzw. die der Partner im Blick hat und nicht die Interessen der Athleten. Nicht wenige Stimmen halten das FIS-Reglement daher für (kartell-)rechtswidrig, weil es den Wettbewerb auf Anbieter- und Nachfrageseite beschränkt und viel zu weit in die Persönlichkeitsrechte der Athleten eingreift, ohne dass dies durch sportspezifische Zielsetzungen gerechtfertigt ist.[5]

Disziplinen

Im Moment betreut die FIS folgende Disziplinen, in Klammern ist das Datum angegeben, seit wann:

Biathlon gehört nicht zu den FIS-Disziplinen, die Biathleten haben ihren eigenen Weltverband, die IBU.

Großveranstaltungen

Die FIS veranstaltet in jeder Sportart mehrere Großereignisse, zudem sind mehrere der organisierten Sportarten olympisch.

Olympische Winterspiele

Hauptartikel: Olympische Winterspiele

Seit 1957 wird die FIS (zusammen mit den anderen Wintersportverbänden) vom IOC bei der Auswahl des Veranstaltungsortes zu Rate gezogen. Sie betreut auch Regeln und Nominierungen der Ski- und Snowboardbewerbe. Von den FIS-Disziplinen sind Snowboard, Freestyle, Ski Alpin sowie die drei Ski Nordisch-Wettkämpfe olympisch.

Weltmeisterschaften

Die FIS veranstaltet die folgenden Weltmeisterschaften:

Außerdem gibt es noch Weltmeisterschaften in den Disziplinen Telemarken, Geschwindigkeitsskifahren und Rollerski sowie Junioren-Weltmeisterschaften in allen Disziplinen, zum Beispiel:

Kontinentalmeisterschaften

Anders als in einigen Sommer- und Mannschaftssportarten besitzen die Kontinentalmeisterschaften in den meisten FIS-Disziplinen keinen hohen Stellenwert. Allerdings gibt es dennoch in fast allen Sportarten Europa- und Amerikameisterschaften, auch Asienmeisterschaften werden ausgetragen.

Weitere Großereignisse

Neben den internationalen Meisterschaften werden auch die nationalen Meisterschaften teilweise von der FIS organisiert. Besonders in den Ländern, die auch international erfolgreich sind, kann die Nationale Meisterschaft eine Art Vorausscheidung sein.

Außerdem sind viele FIS-Sportarten bei weiteren Ereignissen wie bei der Universiade vertreten. Dazu kommen noch einige Junioren- und Jugend-Meisterschaften.

Wettkampfserien

Weltcup

Hauptartikel: Alpiner Skiweltcup, Skilanglauf-Weltcup, Skisprung-Weltcup, Weltcup der Nordischen Kombination, Snowboard-Weltcup, Freestyle-Skiing-Weltcup, Grasski-Weltcup, Speedski-Weltcup

Die „Königsklasse“ der FIS-Wettkampfserien ist der Weltcup. In den Sportarten in denen er veranstaltet wird gibt es neben dem Gesamtweltcup, der sogenannten „Großen Kristallkugel“, noch Disziplinenweltcups, die sogenannten „Kleinen Kristallkugeln“. Eine Ausnahme bildet der Grasski-Weltcup, bei dem nur die Gesamtsieger eine Weltcuptrophäe erhalten. Für den Nationen- oder Teamweltcup werden die Wertungen von Frauen und Männern zusammengerechnet.

Unterklassige Rennen

Ähnlich wie bei den Großereignissen gibt es auch unterklassige Wettkampfserien. Neben den Kontinentalcups (im alpinen Skisport insbesondere der Europacup und der Nor-Am Cup) und dem Skilanglauf-Marathon-Cup zählen dazu auch FIS-Rennen sowie der in manchen Disziplinen ausgetragene B-Weltcup. In der Nordischen Kombination hatte sich bis zur Saison 2007/2008 ein System etabliert, in dem die Athleten zwischen dem A-Weltcup und dem B-Weltcup bei schlechten beziehungsweise guten Leistungen pendelten.

Liste der FIS-Abkürzungen

Disziplinen

  • AL = Ski Alpin
  • CC = Skilanglauf (engl.: Cross Country)
  • FS = Freestyle-Skiing
  • GS = Grasski
  • JP = Skispringen (engl.: Ski Jumping)
  • NK = Nordische Kombination
  • SB = Snowboard
  • SS = Geschwindigkeitsskifahren (engl.: Speed Skiing)
  • TM = Telemarken

Veranstaltungen

Da es in der FIS für jeden Wettkampf, also auch für viele unterklassige Veranstaltungen, eigene Abkürzungen gibt, ist hier nur eine kleine Auswahl erwähnt. Aufgeführt werden nur die Weltcups, Großereignisse sowie sonstige Wettkämpfe, die eine besondere Bedeutung für den Sport besitzen.

  • WCS = FIS Weltcup Skispringen (einschließlich Skifliegen)
  • COCS-H = FIS Continental Cup Skispringen (Männer)
  • GPS = FIS Grand Prix Skispringen

Ämter

Präsidenten

In ihrer 84-jährigen Geschichte hatte die FIS bisher nur vier Präsidenten. Während Østgård vor seiner Amtszeit bereits Vizepräsident gewesen war und Kasper das Amt des Generalsekretärs innehatte, war Hodler zuvor als Leiter des Komitees im Alpinen Skisport und Vorstandsmitglied der FIS in Erscheinung getreten.

Amtszeit Name Nationalität
1924–1934 Ivar Holmquist Schweden Schweden
1934–1951 Nikolai Ramm Østgaard Norwegen Norwegen
1951–1998 Marc Hodler Schweiz Schweiz
1998–heute Gian-Franco Kasper Schweiz Schweiz

Kongresse

Bis dato ist der FIS-Kongress 48 Mal zusammengetreten. In der Regel finden die Veranstaltungen alle zwei Jahre statt.[6]

Nr. Datum Ort Delegierte/
Nationen
I. 18.02.1910 Norwegen Christiania 22/10
II. 20.–21.03.1911 Schweden Stockholm 15/9
III. 24.–25.01.1912 Deutsches Reich München 14/8
IV. 20.–21.03.1913 Schweiz Bern 14/8
V. 27.–28.02.1914 Norwegen Christiania 17/10
VI. 10.02.1922 Schweden Stockholm 20/6
VII. 06.02.1923 Tschechoslowakei Prag 18/11
VIII. 02.02.1924 Frankreich Chamonix 36/14
IX. 03.–06.02.1926 Finnland Lahti 21/12
X. 14.–16.02.1928 Schweiz St. Moritz 38/15
XI. 24.–26.02.1930 Norwegen Oslo 26/15
XII. 14.–16.05.1932 Frankreich Paris 27/16
XIII. 21.–23.02.1934 Schweden Sollefteå 18/10
XIV. 14.–24.02.1936 Deutsches Reich NS Garmisch 47/24
XV. 21.–23.02.1938 Finnland Helsinki 36/15
XVI. 27.–31.08.1946 Frankreich Pau 37/18
Nr. Datum Ort Delegierte/
Nationen
XVII. 10.–15.04.1949 Norwegen Oslo 44/27
XVIII. 24.–27.04.1951 Italien Venedig 39/16
XIX. 27.–30.05.1953 Osterreich Igls 60/19
XX. 30.05.–04.06.1955 Schweiz Montreux 66/21
XXI. 30.05.–14.06.1957 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Dubrovnik 57/20
XXII. 10.–13.06.1959 Schweden Stockholm 75/24
XXIII. 28.05.–03.06.1961 Spanien 1945 Madrid 96/26
XXIV. 20.–24.05.1963 Griechenland Athen 66/31
XXV. 08.–11.06.1965 Rumänien 1952 Mamaia 76/30
XXVI. 16.–21.05.1967 Libanon Beirut 74/31
XXVII. 22.–25.05.1968 Spanien 1945 Barcelona 85/33
XXVIII. 26.–29.05.1971 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Opatija 85/34
XXIX. 07.–08.06.1973 Zypern Republik Nikosia 83/35
XXX. 25.–31.05.1975 Vereinigte Staaten San Francisco 82/33
XXXI. 29.–30.04.1977 Argentinien Bariloche 79/33
XXXII. 18.–19.05.1979 Frankreich Nizza 104/41
Nr. Datum Ort Delegierte/
Nationen
XXXIII. 11.–16.05.1981 Spanien 1977 Puerto 101/39
XXXIV. 08.–15.05.1983 Australien Sydney 92/44
XXXV. 27.05–01.06.1985 Kanada Vancouver 91/36
XXXVI. 06.–11.06.1988 Turkei Istanbul 113/46
XXXVII. 20.–27.05.1990 Schweiz Montreux 125/48
XXXVIII. 07.–12.06.1992 Ungarn Budapest 137/54
XXXIX. 06.–12.06.1994 Brasilien Rio 125/55
XL. 10.–16.05.1996 Neuseeland Christchurch 149/62
XLI. 17.–24.05.1998 Tschechien Prag 149/63
XLII. 28.05.–03.06.2000 Australien Melbourne 139/62
XLIII. 02.–08.06.2002 Slowenien Portorož 143/67
XLIV. 30.05.–05.06.2004 Vereinigte Staaten Miami 141/58
XLV. 21.–27.05.2006 Portugal Vilamoura 153/66
XLVI. 26.–31.05.2008 Sudafrika Kapstadt 1150/65
XLVII. 30.05.–05.06.2010 Turkei Antalya ca 1000/74
XLVIII. 27.05.-02.06.2012 Korea Sud Kangwonland ca 760/75
XLIX. 01.06.-06.06.2014 Spanien Barcelona

Mitgliedsverbände

Die FIS hat derzeit 118 Mitgliedsverbände.[7]

Nr. Kürzel Land Verband Verbandskürzel Web
001 ALB Albanien Albanien Albanian Skiing Federation CEP  
002 ALG Algerien Algerien Fédération Algérienne de Ski et Sports de Montagne FASSM  
003 AND Andorra Andorra Federacio Andorrana d'Esqui FAE [1]
004 ARG Argentinien Argentinien Federacion Argentina de Ski y Andinismo FASA [2]
005 ARM Armenien Armenien Armenian Ski Federation ASFA [3]
006 ASA Amerikanisch-Samoa Amerikanisch-Samoa American Samoa Ski Association    
007 AUS Australien Australien Ski & Snowboard Australia SSA [4]
008 AUT Osterreich Österreich Österreichischer Skiverband ÖSV [5]
009 AZE Aserbaidschan Aserbaidschan Azerbaijan Ski Federation    
010 BAR Barbados Barbados Barbados Ski Association    
011 BEL Belgien Belgien Vlaamse Ski en Snowboard Federatie VSSF [6]
012 BER Bermuda Bermuda Bermuda Winter Ski Association    
013 BHA Bahamas Bahamas Bahamas Ski Association    
014 BIH Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina Ski Federation of Bosnia & Herzegovina    
015 BLR Weissrussland Weißrussland Belarus Ski Union    
016 BOL Bolivien Bolivien Federación Boliviana de Ski    
017 BRA Brasilien Brasilien Confederação Brasileira de Desportos na Neve CBDN [7]
018 BUL Bulgarien Bulgarien Bulgarian Ski Federation    
019 CAN Kanada Kanada Canadian Snowsports Association CSA [8]
020 CAY Cayman Islands Cayman Islands Cayman Islands Confederation    
021 CHI Chile Chile Federación de Ski y Snowboard de Chile FECHIS [9]
022 CHN China Volksrepublik Volksrepublik China Chinese Ski Association   [10]
023 CMR Kamerun Kamerun Fédération de Ski de Cameroun    
024 COL Kolumbien Kolumbien Colombian Ski Team    
025 CRC Costa Rica Costa Rica Costa Rica Ski Association    
026 CRO Kroatien Kroatien Hrvatski Skijaški Savez CROSKI [11]
027 CYP Zypern Republik Zypern Cyprus Ski Federation   [12]
028 CZE Tschechien Tschechien Svaz lyžařů České Republiky SLCR [13]
029 DAN Danemark Dänemark Danmarks Skiforbund   [14]
030 EGY Agypten Ägypten Association de Ski de l'Egypte    
031 ESA El Salvador El Salvador Federacion Salvadorena de Nieve Y Hielo    
032 EST Estland Estland Eesti Suusaliit   [15]
033 ETH Athiopien Äthiopien Ethiopian National Ski Federation    
034 FIJ Fidschi Fidschi Fiji National Olympic Committee    
035 FIN Finnland Finnland Suomen Hiihtoliitto SHL [16]
036 FRA Frankreich Frankreich Fédération Française de Ski FFS [17]
037 GBR Vereinigtes Konigreich Großbritannien British Ski and Snowboard BSS [18]
038 GEO Georgien Georgien Winter Sports Federation of Georgia WSFG  
039 GER Deutschland Deutschland Deutscher Skiverband DSV [19]
040 GHA Ghana Ghana National Ski Association of Ghana    
041 GRE Griechenland Griechenland Hellenic Ski Federation EOX [20]
042 GRN Grenada Grenada Grenada International Sports Foundation    
043 GUA Guatemala Guatemala Guatemalan Alpine Winter Sports Association    
044 HAI Haiti Haiti Fédération Haitienne de Ski    
045 HKG Hongkong Hongkong Ski Association of Hong Kong    
046 HON Honduras Honduras Honduras Ski Association    
047 HUN Ungarn Ungarn Magyar Sí Szövetség MSS [21]
048 IND Indien Indien Winter Games Federation of India WGFI  
049 IRA Iran Iran Iran Ski Federation   [22]
050 IRE Irland Irland Ski Association of Ireland    
051 ISL Island Island Skíðasamband Íslands   [23]
052 ISR Israel Israel Israel Ski Federation    
053 ISV Jungferninseln Amerikanische Amerikanische Jungferninseln U.S.Virgin Islands Ski Federation    
054 ITA Italien Italien Federazione Italiana Sport Invernali FISI [24]
055 JAM Jamaika Jamaika Jamaica Ski Federation    
056 JPN Japan Japan Ski Association of Japan SAJ [25]
057 KAZ Kasachstan Kasachstan Ski Association of the Republic of Kazakhstan    
058 KEN Kenia Kenia Kenya Ski Federation    
059 KGZ Kirgisistan Kirgisistan Ski Federation of Kyrgyzstan    
060 KOR Korea Sud Südkorea Korea Ski Association    
061 KUW Kuwait Kuwait Kuwait Ski Association    
062 LAT Lettland Lettland Latvijas Slēpošanas savienība   [26]
063 LES Lesotho Lesotho Lesotho National Wintersport Association    
064 LIB Libanon Libanon Fédération Libanaise de Ski   [27]
065 LIE Liechtenstein Liechtenstein Liechtensteinischer Skiverband LSV [28]
066 LTU Litauen Litauen Skiing Federation of Lithuania    
067 LUX Luxemburg Luxemburg Fédération Luxembourgeoise de Ski FLS [29]
068 MAD Madagaskar Madagaskar Ski Madagascar    
069 MAR Marokko Marokko Fédération Royale Marocaine de Ski FRMSM  
070 MDA Moldawien Moldawien Ski Federation of the Republic of Moldova    
071 MEX Mexiko Mexiko Federación Mexicana de Deportes de Invierno    
072 MGL Mongolei Mongolei Mongolian Ski Federation    
073 MKD Mazedonien Mazedonien Ski Federation of Macedonia    
074 MLT Malta Malta Malta Olympic Committee   [30]
075 MNE Montenegro Montenegro Montenegro Ski Association    
076 MON Monaco Monaco Fédération Monégasque de Ski    
077 NED Niederlande Niederlande Nederlandse Ski Vereniging NSV [31]
078 NEP Nepal Nepal Nepal Ski Association    
079 NOR Norwegen Norwegen Norges Skiforbund NSF [32]
080 NZE Neuseeland Neuseeland Snow Sports New Zealand SSNZ [33]
081 PAK Pakistan Pakistan Ski Federation of Pakistan    
082 PER Peru Peru Federacion Peruana de Andinismo    
083 PHI Philippinen Philippinen Philippine Ski Federation    
084 POL Polen Polen Polski Związek Narciarski PZN [34]
085 POR Portugal Portugal Federação de Desportos de Inverno de Portugal FDI [35]
086 PRK Korea Nord Nordkorea The Ski Association of D.P.R. Korea    
087 PUR Puerto Rico Puerto Rico Puerto Rico Ski Federation    
088 ROU Rumänien Rumänien Federația Română de Schi Biatlon FRSB [36]
089 RSA Sudafrika Südafrika Snow Sports South Africa    
090 RSM San Marino San Marino Federazione Sammarinese Sport Invernali    
091 RUS Russland Russland Russian Ski Association    
092 SEN Senegal Senegal Fédération Sénégalaise de Ski FSS  
093 SLO Slowenien Slowenien Smučarska zveza Slovenije SZS [37]
094 SPA Spanien Spanien Real Federacion Española Deportes    
095 SRB Serbien Serbien Ski Federation of Serbia    
096 SUD Sudan Sudan Sudanese Winter Sports Association    
097 SUI Schweiz Schweiz Swiss-Ski   [38]
098 SVK Slowakei Slowakei Slovenská lyžiarska asociácia SLA [39]
099 SWE Schweden Schweden Svenska Skidförbundet SSF [40]
100 SWZ Swasiland Swasiland Swaziland Ski Association    
101 THA Thailand Thailand Ski Association of Thailand    
102 TJK Tadschikistan Tadschikistan Tajikistan Ski Federation    
103 TPE Taiwan Taiwan Chinese Taipei Ski Association    
104 TRI Trinidad und Tobago Trinidad und Tobago Trinidad & Tobago Snowsports Federation    
105 TUR Turkei Türkei Türkiye Kayak Federasyonu   [41]
106 UKR Ukraine Ukraine Ukrainian Ski Federation    
107 URU Uruguay Uruguay Asociacion Uruguaya de Ski    
108 USA Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten United States Ski & Snowboard Association USSA [42]
109 UZB Usbekistan Usbekistan Ski Association of the Republic Uzbekistan    
110 VEN Venezuela Venezuela Comite Olimpico Venezolano    
111 ZIM Simbabwe Simbabwe Ski Ass. of Zimbabwe    

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Fédération Internationale de Ski  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://www.fis-ski.com/data/document/fis-statutes-2008.pdf
  2. 2,0 2,1 FIS Geschichte
  3. Congress Information: 26th Beirut (LIB) 1967 auf der Webseite der FIS, abgerufen am 4. November 2014 (englisch).
  4. FIS Struktur
  5. Dr. Markus Wekwerth: Die FIS - Kopf eines unbehelligten Milliarden-Sportkartells. KPW Rechtsanwälte, 16.10.2014, abgerufen am 16. Oktober 2014.
  6. FIS Kongresse
  7. Mitgliedsverbände auf FIS-Ski

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Fédération Internationale de Ski (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.